Samsung Galaxy A60: Display-Loch für die Mittelklasse

3 Minuten
Und noch eines: Mit dem Galaxy A60 hat Samsung ein weiteres Modell seiner Mittelklasse-Reihe vorgestellt. Anders als die kürzlich vorgestellten Galaxy A40, Galaxy A50, Galaxy A70 und Galaxy A80 hat es große Ähnlichkeit mit dem Galaxy S10. Denn der Neuling verfügt nicht nur über ein Infinity-Display mit Loch-Notch, auch die Farbgebung ist an das aktuelle Flaggschiff angelehnt.
Das Samsung Galaxy A60 von vorne und hinten.
Bildquelle: twitter.com/ZyadAtef12 / Montage: inside handy

In Deutschland werden Interessenten wohl noch auf das Samsung Galaxy A60 warten müssen. Denn vorgestellt hat Samsung das Handy vorerst nur für den chinesischen Markt. Dort soll es für umgerechnet etwa 265 Euro in den Handel kommen. Die Bilder, die derzeit im Internet geteilt werden, stammen vermutlich von der Präsentation des Gerätes.

Samsung Galaxy A60: Mittelklasse mit Display-Loch

Das Auffälligste am Samsung Galaxy A60 ist das Infinity-O-Display mit Loch im Bildschirm. Denn abgesehen vom Galaxy A80 mit seiner herausfahrbaren Kamera haben alle anderen Modelle der Reihe eine Tropfen-Notch. Das Display-Loch erinnert an das Galaxy S10, das aktuelle Flaggschiff von Samsung. In dem Loch ist die Frontkamera untergebracht, die mit satten 32 Megapixel auflöst. Sie wird vom Display umflossen, bei dem Samsung statt auf die OLED-Technologie nur auf ein LCD-Panel setzt. Das misst 6,3 Zoll in der Diagonale und löst in Full-HD+ auf. Das Display soll insgesamt 93 Prozent der Frontfläche einnehmen.

Die Rückseite ist vermutlich aus Kunststoff gefertigt, wobei Samsung verschiedene Farben anbietet, die allesamt einen leicht perlmuttfarbenen Schimmer aufweisen. Das weiße Modell des Galaxy A60 erinnert dabei etwas an die weiße Variante des Galaxy S10.

Allerdings ist die Anordnung der Kamera grundverschiedenen zum Flaggschiff. Statt horizontal sind die drei Objektive der Triple-Kamera beim Galaxy A60 untereinander am oberen linken Rand der Rückseite positioniert. Die Haupkamera mit KI-Unterstützung und f/1.7-Blende löst dabei wie die Frontkamera mit maximal 32 Megapixel auf. Bei dem zweiten Modul handelt es sich um einen 8-Megapixel-Sensor und ein Ultraweitwinkel-Objektiv. Dieses ist von einem leuchtenden LED-Ring umgeben. Das dritte Modul im Bunde bietet 5 Megapixel und dient der Berechnung von Tiefeninformationen.

Mittig auf der Rückseite befindet sich zudem ein Fingerabdrucksensor. Auch durch dieses Detail unterscheidet sich das Galaxy A60 von einigen anderen Modellen der Reihe. So bringt das kürzlich getestete Galaxy A50 ebenso wie das Galaxy A80 beispielsweise einen In-Display-Fingerabdrucksensor mit.

Neuer Snapdragon sorgt für den Antrieb

Das Galaxy A60 wird von Qualcomms Snapdragon 675 angetrieben, der auch im Galaxy A70 zum Einsatz kommt. Er hat dank sechs Kryo-460-Silver- und zwei Kryo-460-Gold-Kernen einen modernen Aufbau und wird im 11-Nanometer-Verfahren gefertigt. Dazu gibt es 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internen Speicher samt Erweiterungsmöglichkeit per Micro-SD-Slot. Auf dem Galaxy A60 läuft Android 9 Pie inklusive Samsungs Nutzeroberfläche One UI. Die Energieversorgung erfolgt über den 3.500-mAh-Akku, der sich über USB-C aufladen lässt.

Technische Ausstattung des Galaxy A60 zusammengefasst

  • Display: 6,3 Zoll Infinity O, LCD, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 675, Octa-Core
  • Speicher: 6 GB RAM, 128 GB Speicher, erweiterbar per Micro-SD-Karte
  • Kamera: Triple-Kamera mit 32 MP + f/1.7, 8 MP + f/2.0 Ultraweitwinkel, 5 MP
  • Frontkamera: 32 MP
  • Akku: 3.500 mAh, USB-C
  • System: Android 9 Pie, One UI
  • Sonstiges: Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL