Samsung-Kunden aufgepasst: Wer nicht handelt, verliert Fotos und Videos

2 Minuten
Es sind keine guten Nachrichten, die da aus Korea nach Europa schwappen. Denn wenn du nicht aufpasst, könnten deine bei Samsung gespeicherten Fotos und Videos schon in Kürze unwiderruflich verschwinden.
Samsung Cloud App auf einem Smartphone
Fotos und Videos in der Samsung Cloud speichern? Schon bald nicht mehr möglich.Bildquelle: Samsung

Wenn du ein Samsung-Smartphone nutzt, musst du dich unter Umständen auf einschneidende Änderungen einstellen. Dann nämlich, wenn du die mit deinem Handy aufgenommenen Fotos und Videos in der Samsung Cloud speicherst. Der „sichere Ort für deine Daten“, wie Samsung seinen Speicherplatz im Internet selbst nennt, wird nämlich in Kürze stark eingeschränkt. Und wenn du nicht aufpasst, hat das zur Folge, dass deine in Bild und Video festgehaltenen Erinnerungen für immer verschwinden.

Samsung Cloud: Das wird sich in Kürze ändern

Samsung teilte seinen Cloud-Kunden jüngst in einer E-Mail mit, dass die Cloud-Funktionen Galerie-Sync und Drive-Speicher für eigene Dateien zum 30. Juni eingestellt werden. Alle Inhalte, die im Online-Speicher von Samsung hochgeladen wurden, werden dann gelöscht. Wenn du also nicht reagierst und die Dateien nicht noch an einer weiteren Stelle abgespeichert hast, wirst du sie für immer verlieren.

Es gibt aber auch eine Lösung, wie du den Verlust deiner Dateien verhindern kannst. Samsung schlägt in diesem Zusammenhang einen Transfer zu OneDrive von Microsoft vor. Möglich ist dieser Weg aber nur bis Ende März. Danach ist jeder Samsung-Cloud-Nutzer bis Ende Juni selbst dafür verantwortlich, die möglicherweise noch nicht gesicherten persönlichen Dateien aus dem Onlinespeicher des südkoreanischen Elektronikkonzerns herunterzuladen und an einen anderen Ort zu transferieren. Zum Beispiel zu einem anderen Cloud-Dienst oder auf eine externe Festplatte.

Samsung Cloud bleibt abgespeckt erhalten

Ab Juli ist die Samsung Cloud nur noch nutzbar, um weniger datenhungrige Inhalte zu speichern. Zum Beispiel Kalendereinträge, Notizen oder Kontakte. Derartige Inhalte lassen sich also auch in Zukunft über einen Samsung-Account synchronisieren, wenn man von einem alten auf ein neues Samsung-Smartphone wechselt. Samsung-Kunden, die ein kostenpflichtiges Cloud-Abo abgeschlossen haben, erhalten zum 1. April eine Kündigung. Bereits vorab gezahlte Gebühren will Samsung erstatten.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Ich habe den ganzen Cloud Müll immer links liegen gelassen, weil man keine Kontrolle über das hat, was dorthin geladen wird. Man hat nur noch den Zugriff auf die dort gelagerten Inhalte, den die Cloudbetreiber gestatten. Nein Danke.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL