"Kein Wettbewerb!" - RheinJet wittert Preisdumping bei der Deutschen Bahn

2 Minuten
Ende August wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn einen neuen Konkurrenten im Fernverkehr bekommt: RheinJet. Zwar ist das Angebot des neuen Anbieters zum Start sehr überschaubar, doch Wettbewerb ist per se immer zu begrüßen. Jetzt übt RheinJet massive Kritik an der Deutschen Bahn und wirft dem Konzern Preisdumping vor.
Gleis
Bildquelle: Deutsche Bahn

An Tagen, an denen RheinJet die Strecke zwischen Frankfurt und München bediene, habe die Deutsche Bahn ihre Preise für Fernverkehrstickets drastisch reduziert, teilte RheinJet am Mittwoch mit. Auffällig sei, dass die Preissenkungen ausschließlich an RheinJet-Verkehrstagen vorgenommen wurden, heißt es seitens des neuen Bahn-Wettbewerbers.

RheinJet-Chef: „Das ist kein Wettbewerb“

RheinJet Geschäftsführer Martin Michael poltert: „Wenn die Bahn auf der Strecke Frankfurt-München vor unserem Marktstart ausschließlich 59 bis 89 Euro an Freitagen verlangt hat, jetzt an unseren Verkehrstagen auf 19-29 Euro reduziert, dann ist das Dumping und kein Wettbewerb.“

Der Bahn-Wettbewerber will nun Beschwerde beim Bundeskartellamt und bei der Europäischen Wettbewerbskommission einreichen. Der Vorwurf: Die Bahn übe einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung aus. RheinJet-Chef Michael zürnt: „Der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung springt einem ins Gesicht. Hoffentlich erkennen das die eher wegsehenden Kartellwächter.“

Auch die Trassenplanung steht in der Kritik

Kritik übt RheinJet auch an der Bahn-Tochter DB Netze. Sie bremse den von RheinJet eingesetzten Zug durch Vorgaben aus, obwohl er deutlich schneller fahren könne. Diesen Vorgaben bei der Trassennutzung für den Fahrplan 2020 müsse sich RheinJet beugen, da man schlicht keine Einflussmöglichkeit habe.

RheinJet will nun auch enge Kooperationen mit anderen Partnern prüfen. Zum Beispiel mit Flixtrain / Flixbus, BlaBlaCar / BlaBlaBus oder Pinkbus. Erste Gespräche habe man bereits geführt. In verschiedenen Formen der Zusammenarbeit wolle man dem Bahn-Monopol Paroli bieten.

Deutsche Bahn schweigt

Wir haben die Deutsche Bahn übrigens schon gestern Nachmittag um eine Stellungnahme zu den RheinJet-Vorwürfen gebeten. Bisher haben wir aus der Pressestelle leider noch keine Antwort erhalten.

Quellen:

  • RheinJet

Bildquellen:

  • Bahnschienen: Deutsche Bahn
Eltern, passt auf eure Kinder auf: TikTok ist ein asoziales Netzwerk
Die gute Nachricht zuerst: TikTok will Mobbing bekämpfen. Doch das Vorgehen des chinesischen Unternehmens ist menschenverachtend und alles andere als Inklusion. So versteckt TikTok etwa Videos von Menschen mit Behinderungen. Auch reduziert das asoziale Netzwerk die Reichweite von queeren und dicken Nutzern. Angeblich für besseren Schutz von „besonderen Nutzern“. Man kann aber auch sagen: TikTok ist menschenverachtend.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Ich hab mir gerade die ersten zwei Tage angesehen, da bekomme ich kein Angebot unter 80€. Die wenigen Sparpreise die es zu 19-29€ gab (falls es die gab) sind längst weg. Ein Preisdumping sehe ich da nicht. Aber hey Bahnbashing ist ja IN und so bleibt RheinJet wenigstens im Gespräch.

    Die Aussage, dass Sie ausgebremst werden durch verschieden Vorgaben ist so vage formuliert, dass Sie im Grund nichts aussagt. Wären bessere Fahrzeiten möglich eventuell. Aber dafür hätten Sie Ihre Fahrzeiten so wie Flixtrain und DB Fernverkehr bereits über ein Jahr vorher anmelden müssen. „wer nicht kommt zur rechten Zeit, muss nehmen das was übrig bleibt“

  2. Ich finde es unerhört dass man jetzt schon mehrfach medial die Pressemitteilungen dieses „Unternehmens“ wiederkäut, aber nicht ein einziger Journalist sich mal bemüht hat eine einminütige google-Recherche durchzuführen. Dann findet man nämlich heraus, dass …
    – der Zug nur alle 14-Tage fährt und dabei merkwürdige Ringfahrten durch die halbe Republik veranstaltet aber gerade mal 4 Bahnhöfe bedient.
    – der Geschäftsführer gleichzeitig Pressesprecher ist
    – der „Unternehmenssitz“ sich in einem Einfamilienhaus in Mehrbusch befindet
    – man keine Tickets für Personen unter 18 Jahren „buchen“ kann
    – Das „Unternehmen“ sich nach eigenen Angaben auf „Flugreisen zu Krisengebieten“ spezialisiert hat, allerdings noch keine einzige Maschine von denen je abgehoben ist
    – die Website in etwa so seriös wirkt wie eine email von einem Nigerianischen Prinzen der einem unbedingt 40 Millionen Dollar schenken möchte.

    Ehrlich, meine erste Reaktion darauf wäre gewesen dort mal anzufragen ob das ganze Unterfangen tatsächlich ernst gemeint ist.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL