Begeisterung bei Käufern: Tablet wird in nur wenigen Minuten zum Verkaufsschlager

2 Minuten
Das Reinkstone R1 konnte Crowdfunding-Spender vollkommen überzeugen. Kein Wunder, denn das Tablet bietet eine extrem lange Akkulaufzeit in Kombination mit einem vergleichsweise hochauflösenden und farbenfrohen Bildschirm. Wir verraten, was der Überflieger sonst noch drauf hat.
Tablet
Reinkstone R1: E-Paper-TabletBildquelle: Reinkstone

Tablets gibt es heutzutage in allen möglichen Formen und Farben. Doch genauso wie ihre kleinen Geschwister, die Smartphones, weisen diese größtenteils ein bestimmtes Problem auf: eine geringe Akkulaufzeit. Zwar existieren bereits einige akkuschonendere Herangehensweisen wie beispielsweise Geräte mit einem E-Paper-Display, doch dafür müssen Nutzer in puncto Farben und Auflösung jede Menge Abstriche in Kauf nehmen. So war das zumindest bisher, denn das neue Tablet Reinkstone R1 wurde mit Blick auf genau diese Einschränkungen entwickelt.

Reinkstone R1 mit weltweit höchster Farbauflösung

Das Reinkstone R1 ist noch nicht auf dem Markt. Aktuell versucht der Hersteller, das Gerät mittels einer Crowdfunding-Kampagne zu finanzieren – mit durchschlagendem Erfolg. Denn das ursprüngliche Fundingziel von 100.000 US-Dollar (umgerechnet circa 84.000 Euro) wurde bereits 15 Minuten nach dem Start der Kampagne erreicht. Mittlerweile hat das Unternehmen rund 493.000 Euro von 1.443 Unterstützern eingenommen und die Crowdfunding-Kampagne läuft noch 28 Tage lang.

Tablet
Reinkstone R1: E-Paper-Tablet

Beim 10,1 Zoll großen Tablet kommt die neuartige DES-Technologie zum Einsatz, die nach Angaben des Herstellers für eine bessere Farbintensität und eine höhere Auflösung sorgen soll. Damit kommt das Reinkstone R1 auf eine Farbauflösung von 140 ppi – laut Hersteller ist das ein neuer Rekord unter allen E-Paper-Geräten mit Farbdisplay. Zum Vergleich: Apples aktuelles iPad (10,2 Zoll) hat eine Auflösung von 264 ppi. Allerdings verfügt es auch über ein Energieintensives Retina-Display. Dagegen soll ein 4.500-mAh-Akku das Reinkstone R1 satte 300 Stunden im Einsatz oder 100 Standby-Tage mit Energie versorgen können. Ein Wert, mit dem sämtliche handelsübliche Tablets nicht einmal ansatzweise mithalten können.

Weitere technische Daten des E-Paper-Tablets

Abseits seiner Display-Qualitäten bietet das 425 Gramm schwere Reinkstone R1 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Hauptspeicher. Es läuft mit dem Google-Betriebssystem Android 11 und unterstützt neben zahlreichen Textdatei-Formaten wie PDF, EPUB, DOC und FB2 auch handelsübliche Bild- und sogar Audio-Formate. Denn der Hersteller integrierte auch zwei 0,8-Watt-Lautsprecher in das Gehäuse. Und für Nacht-Ses­si­ons bietet der Bildschirm eine Hintergrundbeleuchtung.

Ursprünglich konnte das Reinkstone R1 im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne für umgerechnet rund 276 Euro erworben werden, doch der Kaufpreis wurde bereits auf 318 Euro angehoben. Der Versand soll dabei im November 2021 erfolgen. Anschließend wird der Ladenpreis umgerechnet circa 460 Euro betragen.

Bildquellen

  • Reinkstone R1: E-Paper-Tablet: Reinkstone
  • Audible verschenkt Hörbücher: sik-life / Pixabay
  • Reinkstone R1: E-Paper-Tablet: Reinkstone
Neodrives Antrieb in einem Chopper verbaut
Vom Rollstuhl zum E-Bike: Neodrives will mit Vorurteilen aufräumen
Die Diskussion um E-Bike-Antriebe und welches Konzept das Beste ist, wird scharf geführt. Denn Naben- und Mittelmotoren haben ihre Stärken und Schwächen. Einer der Nabenmotor-Entwickler dabei ist Neodrives und der hat Antriebe in petto die mit Vorurteilen aufräumen wollen.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Avatar gurkii8

    Jetzt frage ich mich schon, warum das Gerät immer teurer wird. Hat das etwas mit dem crowdfunding zu tun? Bekommt jemand das günstiger wenn er mithilft?

    Antwort
  2. Avatar Marfie

    Ihr solltet auch erwähnen, dass es auch extrem viele Zweifel an der Echtheit der Aktion in den Kommentaren gibt:
    „Guys. Check out these campaigns and the collaborator who’s behind it. You will find pledgebox and panda design highly involved.

    These are their secret weapon 🙂

    These campaign are the same run by gadget lab. Theses campaign never shipped. And focus on screen monitor or pad.“

    Oder auch

    „Hey guys. I knew these guys. The people who behind this campaign is call gadget lab( people who invent pledgebox.com) And they are the Chinese marketing agency who focus on crowdfunding campaign.

    As a insider. I know they have banned by Indiegogo.com because indiegogo team found this agency make many fake campaign to launch and never send the products.

    Also they have start their fake order system call rankservice on Kickstarter to provide fake rank to the creator.

    As PML mentioned. They focus on some Epad product because you can never tell any different between each of it. As long as they make a new case and fake some data. The dinner start.

    Oh btw. Their owner is call roger Li. This guy finished his school from hongkong can start his scam life 3 years ago.

    Shame on you“

    Ich möchte hier keinen bösen Gerüchte in die Welt setzen.
    Zusätzlich fällt auf, dass sie in der Tabelle z. B. mit einem Monochrom-Display werben. In der Tabelle ist der Stylus for free, weiter unten kostet er als Addon Geld.
    Da wirkt manches nicht ganz rund.

    Ich fände es super, wenn ihr dem mal auf den Grund gehen könntet!

    Antwort
  3. Avatar Blubb

    Na das sollte man sich mal kritischer anschauen, siehe die Kommentare auf Kickstarter auch in Bezug zum E-Pad.

    Antwort
  4. Avatar Philip

    Jop, kann da nur zustimmen. Ist ne ziemlich shady Sache die da abläuft und dann so ein Beitrag dazu…

    Antwort
  5. Avatar Ben

    irre – was für ein irreführender Artikel. Erstmal sind Crowdfunder eben KEINE Käufer. Die Risiken sind ganz anders gelagert… müsste sich Herr Sandler mal mit auseinandersetzen, gibt es schöne Videos zu. Und eben deshalb gibt es eine Menge offener Fragen der Backer, Kritik und auch Rückzug aus dem Projekt.
    Ganz ehrlich: das Preis-Leistungsverhältnis liest sich auf dem Papier ein bisschen zu gut für meinen Geschmack

    Antwort
  6. Avatar Andre

    Ich finde 64 GB Hauptspeichersehr mager. Was nützt mir da eine extrem lange Akkulaufzeit, wenn ich damit nicht viel machen kann 64 GB sin schnell aufgebraucht.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL