Preiserhöhung: So wird Sky zum Steigbügelhalter für Netflix

3 Minuten
"Darf's etwas mehr sein?" Diese Frage stellt Sky ab nächster Woche seinen Kunden und erhöht die Preise – um ihnen Netflix als Zwangsbeglückung unterzujubeln. So wird Sky zum Steigbügelhalter von Netflix und verliert die eigene Identität. Ein Kommentar.
Sky Fernbedienung mit rotem Sky-ButtonBildquelle:

Ein Sky-Abo zu haben war einst eine Art Statussymbol. Wer die Bundesliga live sehen konnte, war im Freundeskreis der King. Und wer noch etwas Kleingeld übrige hatte, abonnierte zusätzlich das Cinema-Paket und war fortan seltener im Kino. Pay-TV-Kunde zu sein, war etwas Besonderes und die Abos entsprechend hochwertig.

Doch dann kam Netflix. Und mit Netflix wurden auch Amazon Prime und Co. populär und jeder Streaming-Dienst versuchte ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Wer Filme und Serien sehen wollte, entschied sich immer seltener für Sky. Der Sender lebte vom Sport. Oder besser: Er überlebte. Denn die Eigentümer wechselten wie bei kaum einen anderen Medienunternehmen.

Gerade bei Fußball-Fans war Sky über Jahrzehnte hinweg nahezu alternativlos. Doch genau hier musste man zuletzt nicht nur Federn lassen – man hatte zeitweilig den Eindruck, man habe es mit einem gerupften Huhn zu tun. Champions League? An DAZN und Amazon verloren! La Liga, Serie A, Ligue 1 und FA Cup? Bei Amazon! DFB Pokal? Weiterhin bei Sky – und im Free TV. Und die 1. Bundesliga? Nur noch der Samstag ist bei Sky zu sehen, der Rest beim Rivalen DAZN. Immerhin darf man sich damit schmücken, die komplette Premier League und die 2. Bundesliga exklusiv zu zeigen.

Rückschläge im Rechte-Geschäft

Auch bei den fiktionalen Rechten musste man zuletzt Rückschläge verkraften: Der Sender Fox wurde vom Partner Disney eingestellt – zugunsten von Disney+. Ein herber Rückschlag – hauptsächlich im Hinblick auf Serien wie „The Walking Dead“.

Was am Ende bleibt, ist der Wandel von Sky. Weg von einem Gold-Standard-TV- und Streaming-Anbieter, den der Kunde wegen der Inhalte bucht. Sky entwickelt sich zu einer Plattform, auf der der Kunde nicht nur Sky, sondern längst auch Inhalte von Disney+, DAZN, Amazon Prime Video und mehr abonnieren und dort sehen kann. Begrüßenswert im Sinne des Kunden.

Nun aber macht sich Sky mit seiner jüngsten Preiserhöhung vollends zum Steigbügelhalter seiner Partner. Denn fiktionale Inhalte – sprich Serien und Filme – bekommst du nur noch, wenn du auch ein Netflix-Abo mitbestellt – egal, ob du es haben möchtest oder nicht. Nur Sport-Kunden können sich noch um das Abo des Streaming-Dienstes drücken. Fragt sich, ob man hier nicht künftig alternativ ein DAZN-Abo Zwangsbuchen muss. Offenbar ist man bei Sky gerade selbst wenig überzeugt von den eigenen Inhalten und setzt so auf ein vermeintlich doppeltes Zugpferd – zu höheren Kosten versteht sich.

Sky buchen heiß nicht, Netflix bezahlen

Schade Sky! Ihr hattet gerade mit dem Sky Q und dem Fernsehen per Internet einen tollen Ansatz gefunden, Pay-TV samt linearer Free-TV-Sender für gerade mal 12,50 Euro monatlich unter die Leute zu bringen. Das hätte eine echte Alternative zu Kabel und Satellit werden können. Jetzt stellt ihr euch selbst ein Bein. Um auf die eingangs gestellte Metzgerfrage „Darf’s ein wenig mehr sein“ zu antworten: „Nein, danke. Wenn ich Sky bestelle, möchte ich auch nur Sky haben.“ Erst recht, wenn es dann mit 20 Euro deutlich mehr als bisher kostet.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Manfred Voss

    Sky Q mit dem umständlichen Receiver ist doch sowieso scheintot. Ich bin nach vielen Jahren auf Sky Ticket umgestiegen, das ich ganz bequem direkt in mein LG Smart TV streame, für 10 Euro im Monat. Die Inhalte (aktuelle Filme, gute Serien) sind klasse, ganz im Gegensatz zu dem Netflix-Schrott. Wenn ich den zwangsweise mitordern muss, bin ich weg.

    Antwort
  2. Florian

    Dass man für Sky Q immer noch ein Receiver braucht, verstehe ich nicht. Ich habe sowieso beides, also SkyTicket und Netflix und an sich fänd ich das super cool, wenn es eine Option gäbe, wo beides zusammengeführt wäre, aber wenn das nur mit Receiver geht ist das leider keine Option für mich. Schade!

    Antwort
  3. Mathias

    Pay TV war noch was Wert wie es DF1 hieß, aber mit dem Einstieg von Premiere damals ging es Bergab. Immer weniger Inhalte für immer mehr Geld. Sky Ticket ist ganz nett, aber welcher Streamingdienst bietet den ernsthaft KEIN 5.1 an? Macht gerade bei den aktuellen Filme welche man im Programm hat keinen Sinn.

    Antwort
  4. knuth tietze

    mann kann das nur noch kündigen,und diese abodienste sollte jeder kündigen,wir haben bald zustände wie in england wo so abopakete 100 euro im monat kosten,und letztendlich bezahlen wir damit die gehälter oder die ablösesummen von spielern,ich will aktuellen fussball,aber nicht die 3.liga,die läuft im regionalprogramm,da muss man nicht soviel geld bezahlen.sky macht sich selber kaputt

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL