PlayStation 5: Preis, Marktstart und "bisher unvorstellbare Effekte"

3 Minuten
Sony wird die PlayStation 5 Ende des kommenden Jahres auf den Markt bringen – so viel steht fest. Einen genauen Termin nannten die Japaner jedoch nicht. Und auch zum Preis gibt es seitens Sony nur vage Informationen. Sowohl zum Marktstart als auch zum Preis der PS5 gibt es nun aber nähere Details.
Sony PlayStation 5 KonzeptBildquelle: Steel Drake

Die Hinweise zum Preis von rund 500 Euro verdichten sich. Erst vor Kurzem soll ein slowakischer Onlineshop mit dem Namen „ProGamingShop“ die PlayStation 5 gelistet haben. Ob aus Versehen oder mit Absicht: Den Preis bezifferte der Shop auf 499 Euro. Sonys Finanzchef Hiroki Totoki sagte indes, dass „die Rentabilität der PS5 natürlich vom Preis abhänge“. Näher ins Detail ging Totoki jedoch nicht. Das hingegen macht ein Insider auf Twitter.

In einem Tweet nennt er neben dem Marktstart auch den Preis. Demzufolge soll Sony tatsächlich nicht mehr als 500 US-Dollar für die PlayStation 5 verlangen. Umgerechnet sind das rund 450 Euro, wobei sich der Preis hierzulande auch an der 500er-Marke orientieren dürfte. Darüber hinaus nennt der Insider ein konkretes Datum: Die PS5 soll demnach am 20. November in US-amerikanischen Läden verfügbar sein. Das erscheint nicht unrealistisch, bracht Sony die PlayStation 3 in den USA am 17. November 2006 und die PS4 am 15. November 2013 in den Handel. Übrigens: Am Tag, an dem die PlayStation 5 auf dem Markt kommt, soll Sony auch das neue „Gran Turismo 7“ für die PS5 veröffentlichen.

Sony hält sich bedeckt

Die Informationen darfst du durchaus skeptisch betrachten. Denn offizielle Aussagen seitens Sony gibt es bislang nicht. Ein Argument, dass für mehr Wahrheit denn Lüge steht: Die gleiche Quelle gab einst das erste Releasedatum von „The Last of Us Part 2“ bekannt, was sich im Nachhinein als richtig erwies. Jedenfalls bis Sony eine Verschiebung auf Mai 2020 bekannt gab.

PlayStation 5: das ist bekannt

Im April dieses Jahres meldete sich aber Mark Cerney zu Wort. Er ist einer der führenden Entwickler der PlayStation 4. In einem Interview mit Wired sagte er, die PlayStation 5 werde wohl eine 8K-Auflösung und 3D-Audio unterstützen, mit schnelleren Festplatten ausgestattet sein und eine Rückwärtskompatibilität aufweisen. Letzteres gilt übrigens auch für die VR-Brille PlayStation VR. Den Großteil der Hardware wird der Chiphersteller AMD liefern, darunter auch die Prozessoren. Und die sollen es in sich haben.

Ivan Pabiarzhyn, Lead-Franchise-Director des bekannten Free-to-Play-Shooter Warface sagte dazu gegenüber dem Online-Portal Gamingbolt: „Mit der neuen Generation von AMD-Prozessoren in der PS5 kann man mit einer Erhöhung der Prozessorfrequenz um etwa 50 Prozent rechnen.“ Für Spiele bedeute das eine Verbesserung der quantitativen Parameter: Detailreichtum und Größe der Welten sowie noch mehr KI-Charaktere, die gleichzeitig berechnet werden können, so Pabiarzhyn. „Aber was noch wichtiger ist, es wird möglich sein, bisher unvorstellbare Effekte zu erzeugen“, verspricht Pabiarzhyn.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL