Peugeot 508 Sport Engineered: Französischer E-Kraftprotz

3 Minuten
Mit dem Peugeot 508 Sport Engineered steht jetzt ein neuer Plug-in-Hybrid zur Verfügung, der nicht nur sportlich aussieht, sondern auch sportlich abgestimmt ist. Wir stellen dir den teilelektrifizierten Flitzer im Detail vor.
Peugeot 508 PSE Scheinwerfer
Mit dem Peugeot 508 PSE kommt ein vor allem sportlicher Plug-in-Hybrid in den Handel.Bildquelle: Peugeot

Wenn es darum geht, elektrifiziert im Straßenverkehr unterwegs zu sein, setzen immer mehr Menschen auf ein Fahrzeug mit Plug-in-Hybrid-Technologie. Der Vorteil: Innerstädtisch ist man mit dauerhaft eingeschaltetem Elektromotor emissionsfrei unterwegs. Man wird aber auch auf längeren Strecken nicht abgehängt, weil sich ein klassischer Ottomotor mit höherer Reichweite zuschalten lässt. Peugeot zeigt jetzt mit dem Peugeot 508 Sport Engineered, dass genau das auch mit einem reichlich sportlichen Charakter möglich ist.

Aus Konzept wird Serienfahrzeug

Vor knapp einem Jahr war der Peugeot 508 PSE noch ein Konzeptfahrzeug. Jetzt ist das aktuell leistungsstärkste Serienmodell der Löwenmarke mit einem Verbrennungsmotor, zwei Elektromotoren und Allradantrieb bestellbar. Wahlweise als Limousine mit Coupé-Charakter oder als Kombi (508 SW PSE). Insgesamt stehen 265 kW / 360 PS zur Verfügung. Dabei entfallen 147 kW (200 PS) auf den 1,6 Liter Benzinmotor und 81 beziehungsweise 83 kW auf die beiden an der Vorder- und Hinterachse montieren E-Motoren. Das maximal mögliche Drehmoment liegt bei 520 Nm. Zum Einsatz kommt ein 8-Stufen-Automatikgetriebe.

Rein elektrisch ist man als Fahrer nach WLTP-Standard bis zu 42 Kilometer unterwegs. Eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gelingt nach Herstellerangaben in 5,2 Sekunden, die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt flotte 250 km/h. Mit Allradantrieb sind bis zu 190 km/h möglich; wenn du elektrifiziert unterwegs bist liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 135 km/h. Eine höhere Geschwindigkeit würde die Reichweite zu stark einbrechen lassen.

Peugeot 508 PSE Coupe und Kombi
Neben einer Coupé-Limousine (links) kommt auch ein Kombi des Peugeot 508 PSE in den Handel.

Viel Technik an Bord

Für Sicherheit und Komfort beim Einparken sorgen HD-Kameras in der Front und am Heck. Auf Wunsch besteht auch Zugriff auf eine 360-Grad-Ansicht. Nachts oder bei eingeschränkten Sichtverhältnissen ist eine Infrarotkamera in der Lage, Fußgänger und Tiere auf eine Distanz von bis zu 200 Metern vor dem Fahrzeug zu erkennen. Über ein Warnsignal und über einen Hinweis im Kombiinstrument wird der Fahrer auf die Gefahr aufmerksam gemacht.

Optisch soll der Peugeot 508 PSE vor allen Dynamik und Sportlichkeit vermitteln. Sichtbar wird das zum Beispiel am schwarzen Kühlergrill mit schwebenden Lamellen, Seitenschwellern und 20-Zoll-Felgen, die mit speziellen Pilot Sport 4S Reifen von Michelin ausgestattet sind. Hinter dem Lenkrad findet sich ein 12,3 Zoll großes Kombiinstrument, in dem Grafiken erscheinen, die speziell für die beiden PSE-Modelle entwickelt wurden.

Peugeot 508 PSE Interieur
Übersichtlich und auf eine jüngere Zielgruppe abgestimmt: das Interieur des Peugeot 508 PSE.

Das Infotainment-System wird über einen 10 Zoll großen Touchscreen bedient. Für musikalische Unterhaltung stehen zehn Lautsprecher und eine HiFi-Anlage der französischen Marke Focal zur Verfügung. Natürlich ist auch ein DAB+ Radio an Bord.

Was kostet der Peugeot 508 PSE?

Viel Leistung und die Expertise der Sport-Abteilung von Peugeot kosten am Ende natürlich auch ein bisschen mehr Geld. Entsprechend kostet das Flaggschiff unter den Plug-in-Hybriden von Peugeot in der günstigsten Limousinenausstattung 66.640 Euro. Das Kombi-Modell startet bei 67.940 Euro. Ein Panorama-Schiebedach kostet 1.200 Euro extra.

Bildquellen

  • Peugeot 508 PSE: Peugeot
  • Peugeot 508 PSE Innenraum: Peugeot
  • Peugeot 508 PSE Front: Peugeot
Fitness: Rose Bikes Backroad+
Rose Bikes: Das sind die neuen E-Bikes aus Deutschland
Der E-Bike-Markt boomt und der deutsche Hersteller Rose Bikes aus Bocholt reagiert jetzt mit einer neuen Linie an elektrisch angetriebenen Rädern. Dabei springen insgesamt fünf Versionen vom sportlichen Gravel-Bike bis zum urbanen Road-Racer heraus.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Das Konzept ist komplett veraltet, selbst BMW hat bemerkt dass der Benzinmotor nur noch als Range-Extender zu nutzen ist. Ohne das Automatikgetriebe hätte man genügend Platz für eine mehr als 100 km Batterie und statt den 3 maschinchen 4 Radnabe Motoren. Drehmoment bis zum Ende

    Aber wenn’s Spaß macht seinen Großvater zu fahren

    Nun ja ist ja meine Meinung dazu

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL