OnePlus löscht angeblich negative Bewertungen

2 Minuten
Das OnePlus 6T mit angeschaltetem Display in der Hand
Bildquelle: Michael Büttner / inside handy
OnePlus zensiert offenbar Kunden-Rezensionen im eigenen Shop. Nachdem ein Kunde eine negative Bewertung für ein Produkt des chinesischen Unternehmens abgegeben hat, hat OnePlus diese kurzerhand gelöscht.

OnePlus löscht negative Bewertungen aus dem eigenen Online-Shop. So zumindest lautet der Vorwurf eines enttäuschten Kunden im Social-News-Aggregator Reddit. Der Nutzer „u/ftblwolf“ hat für rund 20 Euro einen Display-Schutz für sein OnePlus 6T gekauft. Beim Aufbringen des Glases, das den Bildschirm vor Kratzern schützen soll, hatte er reichlich Probleme und kämpfte mit Lufteinschlüssen. Letztendlich brach das Display-Schutzglas beim Aufbringen auf das Smartphone. Er sucht Hilfe im OnePlus-Chat – vergeblich. Dort bot man ihm eigenen Aussagen zufolge weder eine Rückerstattung noch den Austausch des defekten Display-Schutzes an.

Seinen Unmut tat er im Online-Shop kund und gab eine negative Bewertung ab. Diese, so der enttäuschte Kunde, wurde zunächst auch veröffentlicht – zu einem späteren Zeitpunkt jedoch zusammen mit weiteren negativen Bewertungen gelöscht. Anschließend folgte mit ebendiesen Anschuldigungen der Reddit-Post.

Anschuldigungen haltlos

Während es im deutschen Online-Shop keine Rezensionen gibt, da OnePlus hierfür keine Möglichkeit einräumt, gibt es im US-amerikanischen Shop neben Informationen zum Produkt auch Bewertungen. Wie eine Recherche ergab, ist sowohl die Bewertung des Reddit-Nutzers vorhanden als auch zahlreiche weitere Rezensionen mit negativen Äußerungen zu dem teuren aber offenbar nicht wirklich guten Display-Schutzglas. Ob OnePlus diese nach der Reddit-Veröffentlichung wieder online gestellt hat, oder ob man sie nie gelöscht hat, lässt sich aber nicht sagen. Zwei Screenshots des verärgerten Kunden sprechen jedenfalls für seine Theorie.

Wie weitere Bewertungen zeigen, scheint die Qualität des Display-Schutzes fragwürdig zu sein. Insbesondere beim Anbringen haben die Käufer Schwierigkeiten. Nahezu alle haben Probleme mit Lufteinschlüssen unter dem Glas und geben den Hinweis, das Produkt nicht zu kaufen.

Kreditkarte von Mastercard
Mastercard-Skandal: Jetzt wird das Datenleck richtig heikel
Das Ausmaß des Datenlecks beim Kreditkartenanbieter Mastercard ist wesentlich größer als bisher angenommen. Ging man bisher davon aus, dass "nur" diverse persönliche Daten in einer Excel-Liste im Internet standen, kommt nun heraus: Auch komplette Kreditkartennummern sind frei zugänglich. Tausendfach. Und wieder von vielen deutschen Nutzern.
Avatar
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Handy-Highlights

OnePlus One

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL