O2 schaltet UMTS ab: Der Terminplan steht

2 Minuten
Dass der Netzstandard UMTS nicht mehr lange bestehen bleibt, ist klar. Jetzt hat sich O2 als erster großer Anbieter zu einem definitiven Termin geäußert, an dem das UMTS-Netz von O2 abgeschaltet wird. Doch schon vorher geht es den Frequenzen an den Kragen.
Ein LTE-Sendemast
Bildquelle: Telefónica

UMTS gilt als zu ineffektiv und nicht zukunftsfähig im Vergleich zu LTE oder gar 5G. Deswegen schwebt das Damokles-Schwert der Abschaltung über allen drei UMTS-Netzen in Deutschland und immer wieder machen Gerüchte zu Abschaltdaten die Runde. Im Rahmen einer Investoren-Konferenz hat sich nun O2 als erster deutscher Netzbetreiber öffentlich zu einem Abschaltdatum hinreißen lassen.

„Ende 2022 wird UMTS abgeschaltet.“ Das sagte Telefónica-Deutschland-Technikchef Mallik Rao heute in London. Schon vorher werden die Kunden aber mehr und mehr das LTE-Netz des Anbieters nutzen. Dieses soll im kommenden Jahr noch einmal massiv ausgebaut werden. Dann sollen 99 Prozent der Bevölkerung erreicht werden.

Aus UMTS-Frequenzen werden LTE-Frequenzen

O2 plant außerdem, dem UMTS-Standard ab sofort die ersten Frequenzen wegzunehmen. An ersten Sendern war dieser Vorgang – in Fachkreisen als Re-Farming bezeichnet – bereits zu beobachten. Ab jetzt soll dieses Re-Farming deutlich häufiger genutzt werden. Positiver Nebeneffekt für die Nutzer: Es gibt deutlich mehr Kapazität für LTE und somit höhere Datenraten für dich als Nutzer.

Der Plan von O2: Dank LTE und 5G will das Unternehmen künftig überall in Deutschland 100 Mbit/s anbieten können. Das ist allerdings auch erforderlich, um die Auflagen aus der jüngsten Frequenzauktion zu erfüllen.

Das bedeutet die Abschaltung für dich

O2 hat bereits nahezu alle SIM-Karten in seinem Netz für LTE freigeschaltet. Im Gegensatz zu Discountern im Netz von Telekom oder Vodafone war dazu keine Vertragsänderung notwendig. Allerdings musst du, wenn du heute kein LTE-Handy hast, bis Ende 2022 eines kaufen, wenn du weiter mobil ins Internet gehen willst. Telefonieren wird über das noch ältere GSM-Netz auch nach der UMTS-Abschaltung noch möglich sein.

Bildquellen

  • LTE-Sendemast: Telefónica
Die O2-Zentrale in München mit grüner Ampel
Die Flatrate-Tarife bei O2 sind eine klare Ansage an Telekom & Vodafone
O2 hat heute neue Mobilfunk-Tarife vorgestellt. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Datenflatrate unbezahlbar war oder die Datendrossel zuschlug. Tarife wie diese haben dem deutschen Markt bislang gefehlt – jetzt müssen sie die Kunden nur noch verstehen. Ein Kommentar von inside digital-Mobilfunkexperte Thorsten Neuhetzki.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Das geht gar nicht. Nutzer ohne 4G Telefon werden ausgeschlossen. Jedes etwas ältere Handy ohne 4G wird nun fast nutzlos gemacht.

    • … was soll man zu so einem Kommentar sagen … seit 15 Jahren gibt es UMTS, was wiederum heist, das man im Jahre 2022 ein Mobiltelefon benutzen möchte was mindestens 18 Jahre alt ist. Noch eine Lehrstunde: 3G=UMTS, 4G=LTE, für 5G wurde noch kein Verkaufsname komponiert

      • Glaube du vertauscht da mindestes und maximal 😉
        Auch dieses Jahr sind noch Smartphones auf den Markt gekommen, welche nur UMTS und kein LTE unterstützen wie zum Beispiel das Nokia C1.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL