O2: LTE für alle! Darum wird UMTS abgeschaltet

2 Minuten
O2 hat diese Woche einen Ausblick auf die Netzplanung der kommenden Jahre gegeben. Es gilt einen Rückstand auf die anderen Netzbetreiber aufzuholen. Dazu gehört aber nicht nur, LTE massiv auszubauen und mit 5G zu starten – sondern auch UMTS abzuschalten. So sehen die Pläne aus.
Der O2 Tower in München
Der O2 Tower in MünchenBildquelle: O2

Eine Meldung zum O2-Netz jagte in dieser Woche die andere. Die wohl wichtigste Meldung für dich als Kunde: Du kannst darauf hoffen, in einem Jahr nahezu überall in Deutschland LTE-Empfang zu haben. Denn im kommenden Jahr wollen die Münchner noch einmal 10.000 Standorte mit LTE erweitern oder neu aufbauen. In einem Jahr sollen dann 99 Prozent der Haushalte LTE nutzen können.

Schon in diesem Jahr hatte O2 10.000 Standorte neu mit LTE versorgt. Und die haben sich im Netz durchaus bemerkbar gemacht. O2 hat in zahlreichen Netztests die Note gut erhalten – liegt aber immer noch hinter Vodafone und der Telekom. Das Ziel bei O2: 100 Mbit/s per LTE – egal wo der Kunde sich aufhält.

UMTS-Abschaltung bei O2: Ein Tod auf Raten

Telefónica betont, man sei derzeit ein Netz für die Städte und Metropolen. Dort habe man die meisten Marktanteile und ein gutes Netz. Doch in den ländlichen Regionen sehe man die Wachstumschancen. Um Kunden im ländlichen Raum zu gewinnen, ist aber der Netzausbau wesentlich. Und um diesen mit ausreichend Netzkapazität stemmen zu können, will O2 auch UMTS abschalten.

Das UMTS-Aus wird ein Tod auf Raten. Denn statt schon im nächsten Jahr das Netz komplett abzuschalten, wird man ihm nach und nach die Frequenzen wegnehmen. Das verringert die Kapazität bei UMTS in vielen kleinen Schritten. Da O2 für nahezu alle SIM-Karten LTE freigeschaltet hat, ist das nur für Kunden ohne LTE-Handy ein Problem. Ende 2022 soll UMTS dann ganz sterben.

5G kommt in großen Schritten

Ein weiterer Plan von O2 für 2020: Der Start von 5G. In Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt soll das Netz bis Ende 2021 stehen, bis Ende 2022 sollen 16 Millionen Kunden Zugriff darauf haben. Einer der Pläne: Die Kupferleitung der Telekom ablösen und hohe Datenraten für Zuhause über 5G anbieten.

Weitere Infos zu den Themen

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL