O2 will Kauf von Prepaid-Karten vereinfachen: So geht's

3 Minuten
Eine Prepaidkarte für das Handy in wenigen Sekunden kaufen. Geht nicht? Geht doch! Das eID-Verfahren, das bei ersten Discount-Marken von Telefónica Deutschland schon genutzt wird und auch in O2-Shops eingeführt werden soll, macht es möglich. Wir erklären dir, wie es funktioniert.
eID-Verfahren neu in O2-Shops
In O2-Shops kommt künftig beim Kauf von Prepaidkarten das eID-Verfahren zum Einsatz.Bildquelle: Telefónica Deutschland

Wirft man einen Blick in die Quartalsberichte von Telefónica Deutschland der vergangenen zwei Jahre, ist eines auffällig: Die Zahl der Prepaid-Kunden entwickelt sich konsequent rückläufig. Von 23,12 Millionen im zweiten Quartal 2018 auf 19,32 Millionen im zweiten Quartal dieses Jahres. Ein Grund: Der Gesetzgeber. Nach mehreren terroristischen Anschlägen wurden Mobilfunkanbieter verpflichtet, dafür Sorgen zu tragen, die anonyme Kommunikation zwischen Attentätern zu unterbinden.

Gemäß Paragraph 111 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) ist seit Juli 2017 beim Kauf einer Prepaid-Karte eine zwingende Identitätsprüfung notwendig. Name, Anschrift und Geburtsdatum müssen seitdem ohne Wenn und Aber erfasst werden. Ein aufwändiges Prozedere, das im Shop nicht nur lange Wartezeiten zur Folge hatte. Viele Menschen hielt es auch von einem schnellen Kauf einer Prepaid-Karte ab. Das behaupteten schon im Sommer 2017 viele Provider unisono gegenüber der Redaktion von inside digital.

Telefónica prüft eID-Verfahren in O2-Shops

Bei Telefónica möchte man nun dafür sorgen, dass der Erwerb einer Prepaid-Karte zumindest ein Stück weit einfacher wird. In seinen Mobilfunk-Shops der Kernmarke O2 prüft der Telekommunikationskonzern aktuell die Einführung einer schnelleren Prepaid-Identifizierung: das eID-Verfahren. Bei den Marken Ay Yildiz und Ortel Mobile fand eine Implementierung in die Systeme bereits statt, jetzt ist O2 an der Reihe.

Doch wie funktioniert das System genau? Vor dem Kauf einer Prepaid-Karte legt der Kunde dem Shop-Mitarbeiter seinen Personalausweis vor. Dieser erfasst neben den vorgeschriebenen persönlichen Daten auch eine sechsstellige eID Zugangsnummer (CAN), die auf neuen Personalausweisen rechts neben dem Ablaufdatum des Ausweises zu finden ist. Ein Auslesen aller relevanten Daten ist dem Shop-Mitarbeiter in wenigen Sekunden per NFC über eine abgesicherte Verbindung an eine App auf einem eigens dafür eingerichteten Smartphone möglich. Aber nur dann, wenn man auch die CAN kennt.

eID-Verfahren Prepaid-Karte
In fünf Schritten zur neuen Prepaid-Karte: So funktioniert das eID-Verfahren bei O2.

Die App überprüft in einem nächsten Schritt automatisch die hinterlegten Informationen und schickt in der Regel nach ein paar Sekunden eine Bestätigung. Der Kunde kann dann direkt mit dem gewünschten Tarif telefonieren und im Internet surfen. Auch der Händler hat deutlich weniger Aufwand, weil er keine Fotos mehr vom Ausweis machen und die Daten auch nicht mehr manuell in ein Computer-Programm übertragen muss.

BSI-zertifiziertes Verfahren

Die komplette Registrierung läuft digital ab. Dadurch ist der Kauf einer Prepaid-Karte in O2-Shops und bei Partnern im Fachhandel, die das Verfahren auch anbieten, in wenigen Sekunden möglich. Bisher dauerte es mitunter mehrere Minuten. Wichtig auch: Das Verfahren ist durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert. Es wurde also gründlich auf eventuelle Sicherheitslücken geprüft.

Parallel arbeitet Telefónica Deutschland an der Einführung des eID-Verfahrens mit Online-PIN. Dann können Nutzer ihre Identität auch online mit einer PIN ihres Personalausweises bestätigen lassen.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL