NSA verrät Trick, mit dem du dein Handy vor Angriffen schützt

2 Minuten
Im Regelfall sind es die Smartphone-Nutzer selbst, die Schadprogrammen die Tore öffnen. Doch manchmal sind die Angriffe so raffiniert, dass sie ohne jegliches Fehlverhalten zur Installation von Viren führen. Die NSA verrät, wie man das Risiko deutlich minimiert.
Smartphone Schutz
Handy-SicherheitBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Unser Leben und unsere Geheimnisse verlagern sich immer mehr in die digitale Welt. So gehört etwa Online-Banking über das Smartphone längst zum Alltag und auch der Führerschein und der Personalausweis sollen demnächst auf dem Handy abgespeichert werden können – ein Paradies für Hacker. Glücklicherweise nutzen zahlreiche Anwender mittlerweile ein Antivirus-Programm, doch existieren auch weitere Möglichkeiten, wie man sich und seine Daten ohne allzu großen Aufwand schützen kann? Die US-amerikanische National Security Agency (NSA) verrät einen simplen Trick, der vor Zero-Click-Angriffen schützt.

Bereits wenige Klicks sorgen für mehr Sicherheit

Normalerweise setzen Hacker auf sogenanntes Social Engineering, um ihren Opfern Schadprogramme unterzujubeln. Die Bezeichnung thematisiert schlicht den menschlichen Faktor, also die Beeinflussung von Menschen, damit diese etwa einen Link anklicken und sich einen Virus herunterladen. Zero-Click-Angriffe stellen derweil das genaue Gegenteil dar und sind daher besonders perfide. Denn dabei nutzen Hacker Schwachstellen in Programmen aus, um Spionagesoftware zu installieren – und zwar ohne jegliches Fehlverhalten des Nutzers. Ferner hinterlässt Zero-Click-Malware nur wenige Spuren; auch, da sie sich des Öfteren direkt im Arbeitsspeicher des Smartphones niederlässt. Und genau hier kommt der NSA-Tipp ins Spiel.

Der US-Geheimdienst benennt auf einem zweiseitigen PDF zahlreiche sicherheitsrelevanten Aspekte, die jedoch zu großen Teilen recht rudimentär ausfallen. Beispielsweise solle man Softwareupdates durchführen, öffentlichen WLAN-Netzwerken mit Misstrauen begegnen und das Bluetooth ausschalten, sofern man dieses momentan nicht benötigt. Ein weiterer Tipp ist dagegen recht unbekannt und alltagstauglich: So sollen Smartphone-Nutzer ihren mobilen Begleiter mindestens einmal die Woche neu starten. Dabei leert das Gerät seinen Arbeitsspeicher automatisch und löscht jegliche im RAM angesiedelte Malware. Ferner bietet ein regelmäßiger Neustart auch eine ganze Reihe an weiteren Vorteilen und ist daher sehr empfehlenswert.

Wie du dein Handy sonst noch schützen kannst (auch vor Diebstahl), erfährst du in unserem Ratgeber:

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Frei

    Wie kann man aber Handys und Sonstiges vor schnüffeln durch die NSA schützen???

    Antwort
  2. Oskar Fischer

    ha ha ha

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein