Nokia 4.2, Nokia 3.2, Nokia 1 Plus und Nokia 210: Neues von HMD Global

4 Minuten
Gleich fünf neue Geräte stellt HMD Global unter der Marke Nokia auf dem Mobile World Congress vor. Wenig überraschend handelt es sich bei den meisten um Android-Smartphones. Doch mit einem Feature Phone ist auch ein Exot mit auf der Technik-Messe dabei.
Nokia 210
Bildquelle: Marina Ebert / inside handy

Das Nokia 9 Pureview ist das Flaggschiff des diesjährigen Line-Ups. Mit seiner Penta-Kamera will es den Smartphone-Kameramarkt aufmischen. Doch dabei belässt HMD Global es nicht.

Das komplette Nokia-LineUp auf dem MWC 2019
Das komplette Nokia-LineUp auf dem MWC 2019Quelle: HMD Glbal

Nokia 4.2

Nokia 4.2Quelle: MArina Ebert / inside handy

Das Nokia 4.2 richtet sich primär an alle, die Fans vom Google Assistant sind. Das Handy, das auf Android 9 Pie basiert, ist mit einer eigenen Google-Assistant-Taste ausgestattet. Erinnerungen an Samsung Bixby werden wach. Nokia verzichtet auf eine eigene UI, was schnelle Updates garantieren soll. Das Smartphone arbeitet mit dem Qualcomm Snapdragon 439 und hat ein 5,71 Zoll großes HD+-Display mit einer Notch für die Front-Kamera am oberen Rand. Der Sensor löst mit 8 Megapixel auf, die Hauptkamera auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera mit 13 + 2 Megapixel.

Der 3.000-mAh-Akku soll bis zu 25 Tage Standby garantieren, die Gesprächszeit liegt alternativ bei 18 Stunden. Genutzt werden können GSM, UMTS und LTE – allerdings nur bis zur Cat4 – also mit nur 150 Mbit/s. Das Handy soll in zwei Varianten verfügbar sein: eine Version mit 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher, eine zweite mit 3 GB RAM und 32 GB Speicher. Dieser Speicher kann per micoSD-Karte erweitert werden. Weiterhin sind WLAN (ohne den ac-Standard), GPS, Glonass, Beidoo, ein UKW-Radio und ein Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite verbaut. Auch NFC und Bluetooth 4.2 kann das Gerät.

Das 161 Gramm schwere Handy ist 14,89 x 71,3 x 8,39 Millimeter groß und kommt in den Farben Schwarz und Pink Sand auf den Markt. Der Preis liegt bei 199 Euro, erhältlich sein soll das Handy ab April.

Nokia 3.2

Nokia 3.2Quelle: Marina Ebert / inside handy

Etwas abgespeckter ist das Nokia 3.2. Es basiert auf dem Snapdragon 429, läuft mit dem originalen Android 9 Pie und kann ebenfalls maximal LTE Cat4. RAM und interner Speicher sind identisch mit dem Nokia 4.2. Auf der Rückseite finden Nutzer eine einzelne 13-Megapixel-Kamera. Die Notch in der Vorderseite beheimatet eine 5-Megapixel-Kamera, die auch Face-Unlock ermöglicht. Der 4.000-mAh-Akku soll im wahren Leben zwei Tage durchhalten. Im Labor kommt Nokia auf bis zu 21 Tage Standby oder 35 Tage Dauergespräch. Nettes Gimmick: Auf der Seite des Handys ist ein Benachrichtigungslicht eingebaut.

Das Handy soll für 159 Euro im Mai auf den Markt kommen. Mit 178 Gramm und 15,9 x 76,2 x 8,6 Millimeter ist es übrigens etwas schwerer und größer als das Nokia 4.2. Die verfügbaren Farben: Schwarz und Stahl.

Nokia 1 Plus

Nokia 1 PlusQuelle: Marina Ebert / inside handy

Mit Android 9 Pie in der Go Edition richtet sich das Nokia 1 Plus an Smartphone-Einsteiger, wenngleich es sich laut Hersteller HMD Global wie ein Premium-Smartphone anfühlen soll. Auch die restlichen Daten sprechen für ein absolutes Einsteiger-Handy. Der Prozessor ist ein Mediatek MT6739 mit einer Taktrate von bis zu 1,5 GHz. 1 GB RAM und 8 GB fester Speicher lassen auch keine großen Sprünge zu. Auch von der 5-Megapixel-Front- und der 8-Megapixel-Rückkamera sowie dem 2.500-mAh-Akku sollten Nutzer nicht zu viel erwarten. Das Handy kommt in den Farben Schwarz, Blau und Rot für 109 Euro schon Mitte März auf den Markt.

Nokia 210

Nokia 210Quelle: Marina Ebert / inside handy
Wer einfach nur telefonieren will, der erhält mit dem neuen Nokia 210 ein Feature-Phone, das zusätzlich noch mit Dual-SIM ausgestattet ist. Das Handy unterstützt lediglich GSM auf den in Europa üblichen Frequenzen um 900 und 1800 MHz. Das 82 Gramm schwere Handy ist 120,8 x 53,5 x 13,8 Millimeter groß und hat ein 2,4 Zoll QVGA-Display. Der 1.020-mAh-Akku ist austauschbar und soll bis zu 18 Stunden Gesprächsdauer mitmachen. Ganz aufs Internet verzichten muss der Nutzer nicht: Opera Mini ermöglicht einen rudimentären Zugang – ob der über die GSM-Netze Spaß macht, darf aber bezweifelt werden. Das Handy soll für 35 Dollar in den Handel kommen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL