Nie wieder Smartphones von Huawei? Jetzt spricht der Hersteller

2 Minuten
Wie schlecht steht es um die Smartphone-Sparte von Huawei? Könnten die US-Sanktionen den chinesischen Hersteller gar dazu zwingen, das Geschäft aufzugeben und den Markt zu verlassen? Von dieser Aussage zumindest ist ein Analyst überzeugt. Nun äußert sich Huawei zu den Spekulationen.
Nie wieder Smartphones von Huawei? Jetzt spricht der Hersteller
Nie wieder Smartphones von Huawei? Jetzt spricht der HerstellerBildquelle: Blasius Kawalkowski

Die US-Regierung hat Google und anderen amerikanischen Unternehmen verboten, mit Huawei Geschäfte zu machen. Der Vorwurf lautet nach wie vor: Spionage. Dabei könnte US-Präsident Donald Trump sich womöglich vor etwas ganz anderem fürchten. Dennoch sorgen die Sanktionen dafür, dass neue Smartphones von Huawei nur ohne Google-Dienste in den Handel kommen. Smartphone-Nutzer hierzulande orientieren sich deshalb um und suchen sich alternative Modelle, die Play Store und Co. an Bord haben. Einer der Profiteure: Xiaomi. Dadurch verkaufen sich Geräte wie das Huawei P40 Pro bei Weitem nicht mehr so gut, wie ihre Vorgänger in den Jahren zuvor.

Der Analyst Ming-Chi Kuo von TF International Securities wagte nun eine Prognose. Ihm zufolge könnte Huawei das Smartphone-Geschäft im schlimmsten Fall sogar komplett aufgeben und sich aus dem Markt zurückziehen. Huawei bezieht nun Stellung und widerspricht den Aussagen des Analysten. „Das ist schlichtweg nicht korrekt und reine Spekulation“, teilt uns ein Unternehmenssprecher mit. „Huawei hat nicht vor, das Smartphone-Segment aufzugeben.“ Im Gegenteil. Die Reaktionen zur P40-Reihe seien so gut, dass der Hersteller auch weiterhin Smartphones auf den Markt bringen will.

Huawei Mate 40 Pro nicht in Gefahr

Darüber hinaus sagte Huaweis Smartphone-Chef Richard Yu vor Kurzem, dem Konzern gingen aufgrund der US-Sanktionen die Prozessorchips aus. „Die Produktion wird am 15. September eingestellt“, sagte Yu. Könnte das kommende Huawei Mate 40, das im September erscheinen soll, also das letzte Smartphone mit einem Kirin-Prozessor sein? Möglich ist es. Huawei gibt jedoch Entwarnung, was die Versorgung mit Prozessoren angeht. „Der Bedarf für 2020 ist auf globaler Ebene gedeckt“, teilt uns ein Unternehmenssprecher mit. „Alle weiteren Informationen wird Huawei zeitnah bekannt geben.“

Alternative: eigenes Betriebssystem?

Wie lang der Atem Huaweis ist, immer weiter Smartphones in den deutschen Handel zu bringen, die deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben, ist unklar. Ein Silberstreifen am Horizont: Die Präsidentschaftswahlen in den USA Anfang November. Ein neuer US-Präsident könnte die Sanktionen entschärfen. Und sollte Huawei wieder Smartphones mit Google-Diensten auf den Markt bringen, dürften früher oder später auch die Kunden zurückkehren.

Die Alternative? Das Unternehmen hat ein eigenes Betriebssystem, Harmony OS, mit dem man Android und iOS Konkurrenz machen könnte. Ein Schritt in die Selbstständigkeit?

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

  1. Ich denke Huawei sollte zweigleisig fahren mit eigenem OS und mit Android ohne Google Dienste. Vielleicht wird es von den Kunden angenommen, vielleicht brauchen sie auch bald keine Google Dienste mehr. Vielleicht finden sich auch andere Hersteller die auf das OS von Huawei setzen wollen, wenn das von den Kunden angenommen wird. Ich wäre bereit es zu testen, auch wenn es am Anfang vielleicht bedeutet das man abstriche machen muss.

    • Ich würde Huawei einen kleinen Test vorschlagen, gebt den derzeit Topmodel Besitzern ein Tool womit sie entscheiden können ob sie parallel zu Android, harmony installieren wollen und beim Boot des Gerätes dann wählen dürfen was sie wollen so wurden auch viele Europäer sich das Mal anschauen und Feedback geben, geht ja Phone mit parallel System… Bootloader und fertig.

  2. Freie Marktwirtschaft ja, aber nur wenn Murrica der grosse profiteur ist.

    Und mit den Spionagevorwürfen sollte sich Trump schön zurück halten, denn im Gegensatz zu den Chinesen, ist es bewiesen, dass der Ami alles und jeden ausspioniert…

    Es ist schon klar, dass China auch spioniert, aber eben beweisen konnte es bis jetzt niemand, darum gilt immernoch.

    In dubio pro reo, wir sind hier schliesslich nicht in Murrica, wo man lieber einen Unschuldigen hinrichtet, anstatt nochmal zu ermitteln.

  3. Ich kann mir vorstellen das harmony OS neben iOS und Android sich auf dem Markt etablieren wird.

    Die US-Regierung stärkt die chinesiche Wirtschaft auf längere sicht, statt diese zu schwächen.

  4. Noch haben wir nicht „Murrica“, noch! Aber wer weis was alles noch kommt? Gibt inzwischen ne Menge Leute die das gern hätten.
    Was wird zur Zeit alles ohne echte Beweise verlangt? Die Amis vergiften einen Russen um Angela einen Grund zu geben den Pipeleinbsu zu verhindern, oder waren es doch die Russen selber? Ist Putin wirklich so dämlich? Politik gibt es längst nicht mehr. Politik ist nur noch Geschäft für Lügner und Betrüger. Ehrliche Politiker werden IMMER über den Tisch gezogen. Das Spiel hat den Namen: Wer lügt am Besten. Laichen kein Problem.

  5. Trump wird mit Sicherheit wiedergewählt. Die verzerrte Darstellung in den deutschen Medien hat nichts mit der Realität in den USA zu tun. Huawei weiss das es einer anderen Lösung bedarf, als die naive Hoffnung auf einen anderen Präsidenten.

  6. Finde ich auch, das Huawei weiter machen soll. Die Geräte 1A,und vom Amerikaner muss unser Styl nicht abhängig gemacht werden.

  7. Ich bleibe bei Huawei. Nutze das P30 bin extrem zufrieden, selbst das P40 würde ich mir zulegen und das schon allein wegen der Hervorragenden Camera. Kann meinen Vorrednern was trump betrifft nur zustimmen.Ich hoffe das man dem trump irgendwie auf die schliche kommt,so tief kann er sich Dan nicht mehr eingaben.

  8. Habe p40 pro. Läuft super und mit etwas Phantasie und Geschick laufen auch fast alle Apps. Wohlgemerkt ohne fragwürdige Patches.

    Bisher muss ich lediglich auf eine App verzichten und hierzu gibt’s auch eine gute Alternative.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL