Neue Smartphones: 5 interessante Neuvorstellungen

4 Minuten
Neue Smartphones hat es in den zurückliegenden Tagen einige gegeben. Doch es lohnt sich auch, einen Blick auf das zu werfen, was abseits des Mainstreams neu präsentiert wurde. Wir zeigen dir interessante neue Handys von Nokia, Poco, Realme, Xiaomi und Oppo.
Frau macht mit dem Nokia G50 ein Foto.
Eine von verschiedenen attraktiven Handy-Neuvorstellungen: das Nokia G50 Smartphone.Bildquelle: Nokia

In den vergangenen Tagen wurden verschiedene neue Smartphones vorgestellt. Zu den Neuvorstellungen gehörten unter anderem das Fairphone 4, das Mittelklasse-Smartphone Samsung Galaxy M52 5G und das Foldable-Modell Microsoft Surface Duo 2. Darüber hinaus hat es aber noch einige weitere interessante Neuvorstellungen gegeben, die wir dir an dieser Stelle zusammenfassen möchten.

Nokia G50

Für 269 Euro neu verfügbar: das auf Android 11 basierende Nokia G50. Dieses Smartphone soll 5G zu einem erschwinglichen Preis erlebbar machen, verzichtet aber im Gegenzug auf Highend-Features. Entsprechend bietet das 190 Gramm schwere Smartphone zwar einen 6,82 Zoll großen Bildschirm, aber nur eine eher unterdurchschnittliche Auflösung von 720 x 1.640 Pixeln. Auch der Prozessor ist nicht gerade ein Leistungswunder. Denn der Qualcomm Snapdragon 480 gehört eher zur Einsteigerklasse. Auch 4 GB RAM hauen eingefleischte Smartphone-Fans wohl eher weniger vom Hocker, 128 GB erweiterbarer Speicher sind aber ordentlich. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera (48 + 5 + 2 Megapixel) zu finden, vorne eine 8-Megapixel-Kamera verbaut.

Software Android 11
Prozessor Qualcomm Snapdragon 480
Display 6,82 Zoll, 720 x 1.640 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
interner Speicher 128 GB
Hauptkamera 8000×6000 (48,0 Megapixel)
Akku 4.850 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung
Gewicht 190 g
Farbe Roségold, Blau
Einführungspreis 269 €
Marktstart September 2021

Poco C31

In zwei Ausführungen ist zunächst nur in Indien das neue Poco C31 zu haben. Einerseits mit 3 GB RAM und 32 GB Speicherplatz, aber auch mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB großem Speicher – erweiterbar per MicroSD-Karte um bis zu 512 GB. Grundsätzlich an Bord ist der MediaTek-Prozessor Helio G35. Zur weiteren Ausstattung gehören ein 6,53 Zoll großes Display, ein 5.000 mAh großer Akku und eine Dreifach-Kamera auf der Rückseite (13 + 2 + 2 Megapixel). Der Preis liegt bei umgerechnet 128 beziehungsweise 140 Euro. Ob es das Poco C31 als lupenreines Einsteiger-Smartphone demnächst auch nach Europa schafft, ist noch nicht überliefert. Möglich wäre es aber und bei Aldi, Lidl und Co. dürfte das Smartphone auch gut ins Sortiment passen. Abwarten!

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Realme GT Neo 2

Vorerst auf den chinesischen Markt beschränkt, aber ein klarer Kandidat auch für den europäischen Markt: das Realme GT Neo 2. An der einen oder anderen Stelle hat sich Realme dazu entschieden auf eine Premium-Ausstattung zu verzichten, bietet in Summe aber ein trotzdem grundsolides Gaming-Smartphone der Mittelklasse an. Drei Varianten sind erhältlich:

  • 12 GB RM / 256 GB Speicherplatz für umgerechnet 400 Euro
  • 8 GB RAM / 256 GB Speicherplatz für umgerechnet 360 Euro
  • 8 GB RAM / 128 GB Speicherplatz für umgerechnet 335 Euro
Realme GT Neo 2 Front und Rückseite
Das Realme GT Neo 2 gibt es auch in Schwarz und Blau.

Bei allen drei Modellen an Bord: ein Qualcomm Snapdragon 870 Prozessor samt 5G-Unterstützung, ein 6,62 Zoll großes AMOLED-Display (1.080 x 2.400 Pixel, 120 Hz) und ein 5.000 mAh großer Akku, der sich über einen USB-C-Port mit bis zu 65 Watt aufladen lässt. Auf der Rückseite stehen drei Kameras mit einer Auflösung von 64 + 8 + 2 Megapixeln zur Verfügung. Vorne ist eine 16-Megapixel-Kamera verbaut.

Xiaomi Civi

Vorerst nur für den chinesischen Markt vorgesehen: das Xiaomi Civi. Es bietet ein 6,55 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hz und wird vom Qualcomm Snapdragon 778G mit 5G-Unterstützung angetrieben. Auf der Rückseite ist eine Triple-Kamera (64 + 8 + 2 Megapixel), vorne eine 32-Megapixel-Kamera zu finden. Zu den weiteren Extras zählen topmoderne Features wie Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2 und für mobiles Bezahlen auch NFC. Der Akku ist 4.500 mAh groß und lässt sich mit bis zu 55 Watt mit neuer Energie versehen. Angeboten werden verschiedene Speicher-Konfigurationen:

  • 8 GB RAM / 128 GB Speicherplatz (ca. 345 Euro)
  • 8 GB RAM / 256 GB Speicherplatz (ca. 385 Euro)
  • 12 GB RAM / 256 GB Speicherplatz (ca. 425 Euro)
Xiaomi Civi Rückseite
So sieht die Rückseite des neuen Xiaomi Civi aus.

Solltest du nun mit dem Gedanken spielen, das Gerät nach Deutschland zu importieren: Das ist keine sonderlich gute Idee. Denn das Xiaomi Civi unterstützt in der jetzt in China vorgestellten Version nicht das hierzulande wichtige LTE-Band 20.

Oppo K9 Pro

Und dann wäre da noch eine Neuvorstellung aus dem Hause Oppo: das Oppo K9 Pro. Wahlweise mit 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz oder 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB großem Datendepot soll dieses Handy vor allem Gaming-Freunde ansprechen. Denn an Bord ist nicht nur der MediaTek Dimensity 1200 Prozessor verbaut, sondern auch ein 6,43 Zoll großes Display mit einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz – bei einer Auflösung von 1.080 x 2.400 Pixeln.

Auf der Rückseite sind drei Kameras zu finden (64 Megapixel Hauptkamera, 8 Megapixel Weitwinkel, 2 Megapixel Makro), vorne ist eine 16-Megapixel-Kamera in das Display integriert. Der Akku hat eine Kapazität von 4.500 mAh und lässt sich mit bis zu 60 Watt aufladen. Einen Fingerabdrucksensor hat das Smartphone auch. Er ist in den Bildschirm integriert.

Oppo K9 Pro Front und Rückseite
Hübsch anzusehen: das Oppo K9 Pro.

Enttäuschend: Auch das Oppo K9 Pro ist in der jetzt vorgestellten Version nicht in der Lage, auf LTE-20-Bändern zu funken. Da spielt der Preis in Höhe von 290 beziehungsweise 360 Euro eine nur untergeordnete Rolle. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass das Oppo K9 Pro später zusätzlich in einer modifizierten und für den europäischen Markt angepassten Version erscheint.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL