Neue Paket-Preise bei DHL: So viel kosten Pakete jetzt

2 Minuten
Ab 1. Mai werden sich die Preise für DHL-Pakete mal wieder ändern. Wir zeigen dir, wie die neuen Paketpreise aussehen, was sich ändern - und warum.
DHL Paketzentrum Rüdersdorf
DHL Paketzentrum RüdersdorfBildquelle: Foto: Deutsche Post DHL/Oliver Lang

Die gute Nachricht: Die Preise für DHL-Pakete sinken. Dabei senkt DHL die Preise aber nicht freiwillig. Hintergrund des ungewöhnlichen Schrittes ist eine Überprüfung der Aufsichtsbehörde für den Post und Telekommunikationsmarkt. Die Bundesnetzagentur hatte von Amtswegen eine Überprüfung der Preise eingeleitet. Sie galten seit Beginn des Jahres.

Die Behörde überprüfte die neuen Konditionen der Deutschen Post und lies durchblicken, dass sie die neuen Preise für Pakete nicht nachvollziehen könne. DHL hat im Markt für Privatkunden eine beträchtliche Marktmacht und darf deswegen nicht voll über die Endkundenpreise entschieden. DHL kündigte daraufhin schon im Februar an, die Preiserhöhung zurückzunehmen. Das Ziel des Zurückruderns war klar: Ziel sei es, „eine langwierige rechtliche Auseinandersetzung mit der Bundesnetzagentur zu vermeiden und rasch Klarheit für die Kunden über die Päckchen- und Paketentgelte zu schaffen“, so DHL in einer Unternehmensmitteilung.

DHL nimmt Preiserhöhung zurück

Dennoch senkte DHL die Preise für Päckchen, Paketen und Zusatzleistungen nicht sofort, sondern kündigte die Preissenkung zum 1. Mai 2020 an. Die Begründung von DHL: „Eine Rücknahme der Preiserhöhungen ist aufgrund der nun notwendigen Anpassungen der IT-Systeme und der Kundeninformationen, die in den mehr als 24.000 Annahmestellen physisch vorgehalten werden müssen, erst zum 1. Mai 2020 möglich.“ Sprich: Die höheren Preise behielten bis jetzt ihre Gültigkeit. Auch eine nachträgliche Erstattung oder Gutschrift wird es nicht geben. Ab dem 1. Mai 2020 gelten dann wieder die Filial- und Online-Preise für Privatkunden, wie sie bis zum 31. Dezember 2019 Bestand hatten.

Wenn du also mit dem Versand von deinem Paket warten kannst, solltest du es erst am 1. Mai frankieren und auf die Reise schicken.

Zuletzt hatte es viel Ärger um die Paketlaufzeiten bei DHL gegeben. Viele Pakete schafften es zwar weiterhin binnen ein bis zwei Tagen zum Empfänger, andere aber lagen teilweise Wochenlang in den Depots.

Das sind die DHL-Preise ab 1. Mai

 FilialeOnline
Päckchen S3,79 Euro3,79 Euro
Päckchen M4,50 Euro
(statt 4,79 Euro)
4,39 Euro
(statt 4,49 Euro)
Paket bis 2 Kilo-4,99 Euro
(statt 5,49 Euro)
Paket bis 5 Kilo7,49 Euro5,99 Euro
(statt 6,49 Euro)
Paket bis 10 Kilo9,49 Euro
(statt 10,49 Euro)
8,49 Euro
(statt 9,49 Euro)
Paket bis 31,5 Kilo16,49 Euro
(statt 18,49 Euro)
16,49 Euro
(statt 17,49 Euro)
Nachnahme-6,90 Euro
(statt 7,90 Euro)
Versicherung bis 2.500 Euro6 Euro
(statt 7 Euro)
6 Euro
(statt 7 Euro)
Pluspäckchen5,99 Euro
(statt 6,99 Euro)
-

Die Preise in Klammern gelten bis 30. April 2020.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Die Paket Preise sind zu hoch, wer soll das bezahlen, der Kunde und dann soll die Post mal sagen das der Kunde auf die Pakete wartet muss weil das Paket nicht da ist oder die Pakete kommen nicht an weil viele Pakete vom Postboten auf gemacht wird das Zeug raus nimmt und wieder weiter verkauft wird, das hat die Post noch nicht bekriffen, so sind diese Paketen Deutschland nicht auffindbar und der Kunde hat das nachsehen weil er das paket braucht

    • öhm, der text lässt sich echt schwer lesen.
      aber davon mal ab, sind wir wieder bei dem Punkt, bestellt halt nicht Online, sondern geht in den Fachhandel.
      Zudem hat der Empfänger kein nachsehen. Denn der Versender Haft für das Paket (Bzw in manchen fällen auch die DHL) bis es dem Empfänger übergeben wird.
      Sollte das Paket also unterwegs verschwinden, muss der Versender Ersatz organisieren, und die DHL trägt den Schaden. Oder was glaubst du wieso es heißt „Paketversand versichert“. Die 7,50 Euro die du als Versender zahlst, ja die sind nicht ohne. Wahrscheinlich bekommen da die fahrer wieder nichts davon. Aber in diesen 7,50 Euro sind ebn auch die Versicherung drin falls das paket auf dem Transport beschädigt wird, oder verloren geht. Und sei es das dass paket als Verschwunden vom Empfänger gemeldet wird, obwohl dieser es angenommen hat.

      Da muss mann halt nun 2 mal überlegen was man versendet, und ob es dass wert ist.
      Alternativ stehen einem auch andere Dienste, wie UPS, Hermes, oder DPD zur verfügung, oder man bestellt sich seine Versandmarke einfach Online(!) und bezahlt bis zu 2 Euro weniger. Sehe ich hier ähnlichkeiten zum Nachnameversandt? Ja das tue ich, aber per Nachname kann man ja garnicht mehr bestellen. da ist man ja bei 10 – 15 Euro.
      Wieder mal ein beweis das alles auf die Onlinezahlung ausgerichtet ist. Ist das Schlimm? nun nicht umbedingt. Es wird nur etwas Zeit brauchen bis ein jeder sich darauf eingestellt hat.

  2. Es ist doch seltsam das die Preise kurzfristig erhöht werden können aber nur langwierig wieder gesenkt werden können

    • Die Deutsche Post AG und DHL der Logistik Dienstleister der Deutschen Post AG. Die besitzen die Frechheit in den Medien zu prahlen. Wie die Umsatz Zahlen immer weiter in die Höhe gehen. Missmenagement auf Kosten der kunden Lieferanten und Empfänger. Das Personal erhöhen auf Kosten der Allgemeinheit. Ja der Steuerzahler bezahlt die Scheisse. Liebe Grüße Gerd

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL