Emoji 13.0: Das sind die neuen Emojis für 2020

3 Minuten
Sie sind aus der täglichen Kommunikation kaum noch wegzudenken: Emojis, die Stimmungen oder Gefühlslagen in kleinen Bildchen zum Ausdruck bringen. Jetzt steht fest, dass auch 2020 wieder zahlreiche neue Emojis Einzug auf zum Beispiel Smartphones in iOS und Android erhalten sollen. Sie sind alle Teil vom Emoji-Unicode 13.0, der jetzt angekündigt wurde.

Wie das Unicode Consortium in der Nacht zu Donnerstag mitteilte, ist demnächst mit der Verfügbarkeit von insgesamt 62 neuen Emojis zu rechnen. Sie kommen im Unicode 13.0 zum Einsatz, dessen finale Version am 10. März zu erwarten ist. Bis dahin haben Entwickler die Möglichkeit, eine Testdatei herunterzuladen, um mit der Arbeit am Emoji-Code zu beginnen. So ist es möglich, dass du im Laufe der kommenden Monate zum Beispiel bei WhatsApp oder auch bei Twitter und Facebook die neuen Emoji-Symbole nutzen kannst.

Neue Emojis 2020 – Was ist dabei?

Mit dabei sind unter anderem ein lachendes Gesicht mit Träne, ein Polarbär, eine Robbe, ein Pickup Truck und eine Transgender-Flagge. Ebenfalls häufig nachgefragt und künftig Teil der Emoji-Liste: ein Ninja, sich umarmende Personen, eine schwarze Katze, Flip-Flops und ein Dodo. Dodo? Kennst du nicht? Es handelt sich um jenen flugunfähigen Vogel, der einst auf der Insel Mauritius lebte und Kultstatus besitzt. Zum Beispiel im Film „Ice Age“ kam er schon in einer Nebenrolle zum Einsatz.

Neue Emojis 2020

Zu den weiteren Neuheiten im Emoji Unicode 13.0 gehören unter anderem ein Emoji für eine Kakerlake (Dschungelcamp-Fans wird es freuen), eine Fliege, Blaubeeren, ein Olivenzweig, Rollschuhe, ein Zauberstab, ein Boomerang, eine Leiter, eine Mausefalle und ein Grabstein.

Teil 2 der neuen Emojis für 2020

Aber auch mehr geschlechtsneutrale Emojis erhalten in Zukunft Einzug in die Emoji-Liste. Zum Beispiel bei Braut und Bräutigam sowie bei Elternteilen, die ein Baby mit einer Flasche stillen. Auch eine geschlechtsneutrale Variante von Weihnachtsmann / Weihnachtsfrau steht dir zukünftig als Emoji zur Verfügung.

geschlechtsneutrales Emoji stillt Baby

Die nun präsentierten Emojis sind nur Beispiele des Unicode Consortiums. Smartphone-Hersteller und Web-Plattformen wie Twitter oder Facebook nutzen in der Regel leicht modifizierte Varianten der nun vorgestellten Emoji-Symbole.

Viele neue Emojis – Die Unübersichtlichkeit nimmt zu

Der Vorteil der vielen neuen Emojis liegt auf der Hand. In Zukunft hast du noch mehr Möglichkeiten, mit deinen Freunden in Bilder- und Zeichensprache zu interagieren. Teil der Wahrheit ist aber auch, dass die Vielzahl der verfügbaren Emojis eines ganz sicher nicht ist: übersichtlich.

Zwar sind die nutzbaren Bildsymbole etwa auf Smartphones in Kategorien eingeteilt – auf dem iPhone in derer acht, auf Huawei-Handys in sogar neun Bereiche – und je nach Nutzeroberfläche erscheint schon während der Texteingabe ein Emoji-Vorschlag. Wer aber in den Emojis selbst nach einem passenden Symbol sucht, muss inzwischen lange Scroll-Wege in Kauf nehmen. Verdeutlicht wird das durch eine simple Zahl: Die komplette Emoji-Liste des Unicode Consortiums umfasst auf Basis von Version 13.0 inzwischen nicht weniger als 1.809 Symbole.

Wann gibt es neue Emojis?

Wann genau die neuen Emojis auf deinem Smartphone verfügbar sind, ist noch unklar. Voraussichtlich sind sie aber Teil von größeren Betriebssystem-Updates, die gegen September oder Oktober von Apple, Samsung, Huawei und Co. zur Verfügung stehen. Apple hatte zuletzt zum Beispiel zahlreiche neue Emojis mit iOS 13.2 auf seine iPhones gebracht. Mit dabei waren unter anderem ein gähnendes Emoji, ein Faultier und ein Rollstuhlfahrer.

Bildquellen

  • Neue Emojis 2020: Unicode Consortium / inside digital
  • Teil 2 der neuen Emojis für 2020: Unicode Consortium / inside digital
  • geschlechtsneutrales Emoji stillt Baby: Unicode Consortium / inside digital
PayPal bald nicht mehr kostenlos
PayPal bald nicht mehr kostenlos
PayPal gilt bei vielen Nutzern als eine der beliebtesten Zahlungsmethoden. In erster Linie, weil es einfach, sicher und vor allem kostenlos ist. Letzteres will der Anbieter aber bald ändern. Doch nicht für alle Nutzer wird PayPal kostenpflichtig.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL