E-Mobilität: Neue Autos, mehr E-Scooter und Neues von Tesla

7 Minuten
Die Welt der E-Mobilität steht nicht still. Wir stellen dir in der nachfolgenden Übersicht nicht nur neue E-Autos vor, sondern auch neue E-Scooter. Und Tesla vermeldet derweil ein Reichweiten-Update beim Model S.
Bildquelle: Citroen

Wenn es darum geht, neue Automobile zu präsentieren, stehen Wagen mit Verbrenner häufig noch immer hoch im Kurs. Doch auch neue E-Autos erblicken die Welt. Teilweise „nur“ mit Hybrid-Antrieb, oft aber auch mit rein batterieelektrischem Vorwärtsdrang. Wir zeigen dir an dieser Stelle die Highlights der Neuvorstellungen aus dem Bereich der E-Mobilität. Und dabei geht es nicht nur um Autos.

Volkswagen ID.3 – Auslieferungen starten

Volkswagen hat jüngst verraten, wie es mit den Auslieferungen des neuen E-Autos ID.3 weitergeht. Seit dem 17. Juni ist es in den meisten europäischen Ländern möglich, die auf 30.000 Fahrzeuge limitierte Modell 1st Edition verbindlich zu bestellen.

Weil das Auto mit Software-Problemen zu kämpfen hat, ist es regulär mit einem Auslieferungstermin im vierten Quartal des laufenden Jahres zu haben – inklusive aller Funktionen. Alternative: Du bekommst den ID.3 schon Anfang September und das verbunden mit einer Mitgliedschaft im sogenannten ID.3 1st Mover Club. Dies beinhaltet unter anderem ein Softwareupdate für zwei ausstehende Digitalfunktionen zu Beginn des nächsten Jahres. Denn zum Marktstart im September werden die Funktionen App Connect und der Fernbereich des Head-up-Displays noch nicht aktiviert sein. Wer sich den ID.3 im Leasing sichert, fährt im 1st Mover Club die ersten drei Monate ratenfrei.

In der Basisausstattung ist der ID.3 1st für knapp 40.000 Euro zu haben. An Bord sind unter anderem ein Navigationssystem, ein DAB+ Radio, eine Climatronic-Klimaanlage mit 2-Zonen-Temperaturregelung, Sitz- und Lenkradheizung und 18-Zoll-Leichtmetallräder. Der ID.3 1st Plus für knapp 46.000 Euro beinhaltet zusätzlich eine Rückfahrkamera, ein schlüsselloses Zugangssystem „Keyless Advanced“, zwei USB-C-Anschlüsse hinten, getönte Scheiben sowie LED-Matrix-Scheinwerfer und LED Rückleuchten. Zudem sind die Leichtmetallräder sogar 19 Zoll groß.

Dritte Modellvariante: Der VW ID.3 Max für knapp 50.000 Euro. Hier ist zusätzlich unter anderem ein AR-Headup-Display an Bord, du hast Zugriff auf zwei zusätzliche Lautsprecher, ein großes Panoramadach und 20 Zoll große Leichtmetallräder. Die Vordersitze lassen sich nicht nur elektrisch einstellen, sondern besitzen auch eine Massagefunktion.

Fiat 500 „la Prima“ als Limousine

Dass es den Fiat 500 auch in einer E-Auto-Version gibt, haben wir dir schon Anfang März verraten. Damals hat der Fiat 500 „la Prima“ als Cabrio-Version das Licht der Welt erblickt. Jetzt folgt die Limousinen-Variante des neuen Fiat 500 „la Prima“ mit Panorama-Glasdach und einer rein elektrischen Reichweite von bis zu 320 Kilometern.

Gegenüber dem Vorgänger fallen vor allem die weicheren, abgerundeteren Linien auf. An der oberen Kante der Heckklappe verbessert ein neu gestalteter Dachspoiler die aerodynamische Effizienz. Der Elektroantrieb hat eine Leistung von 87 kW (118 PS), die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gelingt nach Herstellerangaben in 9,0 Sekunden.

Zur Serienausstattung gehören unter anderem Voll-LED-Hauptscheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallräder im Diamantfinish sowie im Innenraum ein 7 Zoll großer TFT-Monitor als zentrales Instrument. Das Infotainmentsystem (Uconnect 5) steuerst du über einen 10,25 Zoll großen Touchscreen, der auch Apple CarPlay und Android Auto unterstützt.

Angeboten wird der neue Fiat 500 „la Prima“ als Limousine zu einem Preis ab 34.900 Euro. Wahlweise in den Farben Onyx Schwarz, Ozean Grün, Mineral Grau und Himmel Blau. Davon kannst du aber noch den Umweltbonus abziehen, der für dieses E-Auto inklusive Innovationsprämie aus dem großen Konjunkturpaket der Bundesregierung bei 9.000 Euro liegt. Und durch die geplante Absenkung der Mehrwertsteuer kannst du bei einer Bestellung ab Juli noch ein bisschen mehr sparen.

Opel Zafira-e Life – Reise-Van mit E-Antrieb

Als elektrisches Reisemobil schickt Opel demnächst den Zafira-e Life an den Start. Wahlweise mit 50 oder 75 kWh Batterie ausgestattet, fährt der Van bis zu 230 beziehungsweise 330 Kilometer weit. Der verbaute Elektromotor mit 100 kW (136 PS) entwickelt dabei ein Drehmoment von 260 Newtonmetern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Ein Preis ist noch nicht bekannt, Bestellungen sollen aber noch im Sommer möglich sein.

Opel Zafira-e Life
Familien-Van aus dem Hause Opel: der Zafira-e Life.

Citroën ë-SpaceTourer kommt

Von Citroën gibt es unterdessen zwei Neuigkeiten zu vermelden. Zum einen Details zum Familien- und Shuttle-Van Citroën ë-SpaceTourer mit einer Leistung von ebenfalls 100 kW (136 PS). Er fährt bis zu neun Personen nach WLTP-Standard bis zu 330 Kilometer (75 kWh Batterie) beziehungsweise 230 Kilometer (50 kWh). Der E-Van soll ab Ende 2020 im Handel verfügbar sein. Ein Preis ist noch nicht bekannt. Drei Längen stehen zur Wahl, darunter die neue Länge XS (4,60 Meter / 2,92 Meter Radstand). Ergänzend dazu kannst du dir ein Modell mit 4,95 Metern Länge sichern (3,27 Meter Radstand) und eines, das sogar 5,30 Meter lang ist (ebenfalls 3,27 Meter Radstand). In der Spitze kann der Citroën ë-SpaceTourer 130 km/h fahren.

Citroen e-SpaceTourer
Der vollelektrifizierte Citroën ë-SpaceTourer kommt Ende 2020 in den Handel.

Citroën ë-C4 vor seiner Weltpremiere

Und dann wäre da ein erster, vorsichtiger Blick auf den neuen Citroën ë-C4. Er feiert am 30. Juni seine Weltpremiere und der französische Automobilhersteller hat vorab einen zaghaften Blick auf Teile des markant gestalteten Hecks gestattet. Details liefert dir das nachfolgende Video.

Das reicht dir nicht? Dann können wir dir das Auto auf einem ersten Bild auch schon etwas detaillierter zeigen. Mehr zur technischen Ausstattung gibt es dann in Kürze hier bei inside digital.

Citroen e-C4
Der Citroën ë-C4 wird am 30. Juni offiziell vorgestellt.

Ford Fiesta mit Hybrid-System

Den beliebten Ford Fiesta – das meistverkaufte Ford-Modell in Europa – kannst du dir jetzt auch mit einem Mild-Hybrid-Antrieb sichern. Er ist wahlweise mit 92 kW (125 PS) oder 114 kW (155 PS) ausgestattet. Standardmäßig ist ein 6-Gang-Getriebe verbaut. Der Preis für das Hybrid-Fahrzeug startet bei 21.250 Euro. Optional kannst du dich auch für ein 7-Gang-Doppelkupplungs-Automatikgetriebe entscheiden. Dann startet der Verkaufspreis bei 22.000 Euro.

Ford Fiesta mit Mild-Hybrid-Antrieb
Den Ford Fiesta gibt es jetzt auch mit Mild-Hybrid-Antrieb.

Tesla Model S jetzt mit mehr Reichweite – gemäß US-Testverfahren

Als Pionier unter den E-Autos gilt Tesla. Und bei dem US-Hersteller ist das Model S jetzt mit mehr Reichweite zu haben. Und das, nachdem Tesla vor wenigen Wochen die Preise für das beliebte E-Auto gesenkt hat, was in Deutschland eine Ersparnis von fast 4.000 Euro ausmacht.

Das Model mit maximaler Reichweite (Long Range Plus) ist jetzt aufgrund eines geringeren Gewichts in der Lage, mit einer Akkuladung laut Hersteller bis zu 647 Kilometer weit zu fahren. Das gilt allerdings nur für eine Messung nach amerikanischen EPA-Test. Laut WLTP-Test liegt die Reichweite bei (unveränderten) 610 Kilometern. Das entspricht einer Reichweitenverbesserung von 20 Prozent gegenüber den bisher möglichen Werten.

Neuigkeiten vom E-Scooter-Markt

Die Ford-Tochter Spin kündigt an, ihre Leih-E-Scooter ab sofort auch in Köln anzubieten. Weitere Städte sollen folgen – in Kürze zum Beispiel Dortmund und Essen. Pro Minute musst du 30 Cent zahlen. Eine Grundgebühr pro Fahrt gibt es nicht. Sie liegt bei anderen Anbietern in der Regel bei 1 Euro.

Spin E-Scooter in Köln
E-Scooter von Spin stehen ab sofort auch in Köln zur Verfügung.

Neuer E-Scooter zum Kauf: IO Hawk Exit Cross Maxx

IO Hawk Exit Cross Maxx
Der neue IO Hawk Exit Cross Maxx.

Und solltest du dir einen neuen E-Scooter kaufen wollen, steht ab sofort ein neues Modell von IO Hawk zur Verfügung: der Exit Cross Maxx. Das Gefährt mit Straßenzulassung und maximal 52 Kilometern Reichweite ist aber nicht ganz billig. Satte 1.799 Euro werden aufgerufen. Dafür gibt es unter anderem einen 500 Watt starken Motor sowie luftgefüllte 10 Zoll große Offroad-Reifen.

Vorne kannst du auf Federbeine zählen, hinten auf Stoßdämpfer. Dazu sind auch hydraulische Vorder- und Hinterradbremsen an Bord. Für weitere Sicherheit im Straßenverkehr sorgen in den Lenker integrierte Blinker und ein Bremslicht am Heck. Als Fahrer hast du deine aktuelle Geschwindigkeit und die noch verbleibende Reichweite auf einem 2,8 Zoll großen LCD-Display im Blick.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL