Netflix erlebt bösen Absturz - Höhere Preise sorgen für Probleme

3 Minuten
Ein intensiver Wettbewerb und ein trüber Ausblick auf das erste Quartal des laufenden Jahres haben den Aktienkurs von Netflix auf Talfahrt geschickt. Und das könnte erst der Anfang gewesen sein. Denn höhere Preise sind kein Allheilmittel.
Netflix Logo auf Notebook-Display mit verlaufender Schrift.
Die rosigen Zeiten bei Netflix zu Beginn der Coronapandemie sind vorbei.Bildquelle: Oscar Vargas / Unsplash

Zu Beginn der Coronapandemie war Netflix einer der großen Gewinner. Weil Lockdowns in vielen Ländern das öffentliche Leben einschränkten, genossen zahlreiche Menschen die Möglichkeit, sich mit Serien und Filmen aus dem Fundus von Netflix die Zeit zu vertreiben. Der Streamingdienst gewann viele neue Kunden und nahm reichlich Geld in die Hand, um die Kundschaft bei Laune zu halten. „Squid Game“, „Bridgertown“ und „Lupin“ sind nur drei Titel, die 2021 Millionen von Zuschauern für sich verbuchen konnten. Doch inzwischen ist insbesondere bei Investoren des Video-on-Demand-Portals Ernüchterung eingekehrt. Denn das Wachstum bei Netflix schwächt sich ab. Primär der Ausblick ist alles andere als rosig. Die Folge: Der Aktienkurs von Netflix schmierte am späten Donnerstagabend enorm ab. Binnen weniger Stunden verlor das Unternehmen knapp ein Fünftel seines Unternehmenswertes.

Aktienkurs von Netflix bricht dramatisch ein

Um fast 20 Prozent ging es für die Papiere von Netflix nachbörslich im Anschluss an die Vorlage der jüngsten Zahlen für das abgeschlossene vierte Quartal 2021 in den Keller. Das lag zum einen an einem stark rückläufigen operativen Gewinn. Der reduzierte sich nämlich im Jahresvergleich von 954 auf 632 Millionen US-Dollar. Da half es auch wenig, dass der Nettogewinn zwischen Oktober und Dezember vergangenen Jahres von 542 auf 607 Millionen Euro zulegen konnte und der Umsatz sich von 6,64 auf 7,71 Milliarden Dollar verbesserte. Die Zahl der zahlenden Netflix-Abonnenten legte im Weihnachtsquartal um knapp 8,3 auf 221,8 Millionen zu. Gut, ja. Aber Marktbeobachter hatten im Vorfeld ein deutlich stärkeres Kundenwachstum prognostiziert.

Schon das allein hätte vermutlich ausgereicht, den Netflix-Kurs auf Talfahrt zu schicken. Erschwerend kam aber noch ein mauer Ausblick hinzu. Für das laufende erste Quartal des Jahres 2022 erwartet Netflix nur noch 2,5 Millionen neue Abonnenten – nach fast 4 Millionen im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Der Umsatz soll zwar leicht auf 7,90 Milliarden Dollar zulegen, gleichzeitig aber der operative Gewinn im Jahresvergleich sinken. Gleiches gilt für den Nettogewinn. Und diese Signale versetzten Analysten und Investoren kurz nach Börsenschluss in Alarmstimmung. Ein Ausverkauf bei Netflix-Wertpapieren war die unmittelbare Folge.

Viele Wettbewerber belasten das Wachstum

Das Abstoßen von Netflix-Aktien dürfte auch an der kontinuierlich wachsenden Konkurrenz liegen. Denn das US-Unternehmen muss nicht nur mit Branchengrößen wie Prime Video und Disney+ konkurrieren, sondern auch mit anderen VoD-Diensten wie Hulu, HBO Max oder Paramount+. Den sich in den vergangenen 24 Monaten stark intensivierten Wettbewerb hebt auch Netflix in seinem neuesten Investoren-Brief hervor.

Problematisch könnte in den kommenden Monaten zudem die steigende Inflation werden. In Zeiten, in denen Energie und Lebensmittel deutlich teurer werden, könnte vorrangig in einkommensschwachen Haushalten darüber nachgedacht werden, ob ein Netflix-Abo noch notwendig ist. Insbesondere dann, wenn die Preise für Netflix schon wieder steigen. Die jüngst für Nordamerika kommunizierte Preiserhöhung dürfte ein Vorbote für das sein, was auch in Europa droht: teurere Netflix-Abos. Das mag den Umsatz zwar steigen lassen, das Kundenwachstum dürfte bei höheren Preisen aber zunehmend abflauen. Und das könnte den Aktienkurs von Netflix noch weiter abstürzen lassen.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Josef Schubel

    Also für das aktuelle Programm die Preise erhöhen seh ich leider nicht ein, zumal einige Filme/Serien die interessant klangen und auf indisch etc verfügbar waren. Dann lieber weiter disney +

    Antwort
  2. Chriss

    Ich habe schon sehr lange für Netflix und nutze das mit meiner Familie, aber ehrlich gesagt wenn das doch so teuer wird wie angekündigt dann sehe ich mich natürlich auch um und geh zum Konkurrenten denn ich stelle fest es gibt immer mehr Serien aber die bedauerlicherweise oft; wir hinterher sagen das ist reine zeitverschwendung, das ist wie mit allen anderen großen Unternehmen in der Vergangenheit erst das große Monopol besorgen und dann alles überstürzen und das schlimmste dann zu befürchten ist- Konkurs. Ich denke sollte Netflix sowas hier mitbekommen überlegt euch gut ob ihr die Preise Unberechtigt immer höher setzt denn die Qualität nimmt immer mehr ab!!!

    Antwort
  3. Mr.Tugy

    Da kommt doch nicht tolles mehr von Netflix und jetzt nochmal die Preise hochschrauben¿¿ Bin seit fast seit 4 Jahren durchgehend mit Premium Abo dabei,die nächste Preiserhöhung mach ich/wir nicht mehr mit. Dann gehe ich lieber zu PrimeV. İch glaube das auch viele mit „Familienaccount“ das nicht lange mitmachen werden.

    Antwort
  4. Fritz Dressler

    Leider verschwinden immer mehr Filme und Serien bei Amazon Prime hinter der Bezahlschranke. Man sucht sich mühevoll seine Lieblingstitel zusammen und kurze Zeit später sind sie entweder ganz weg oder kosten plötzlich extra. Keine Bock mehr, ich steige aus.

    Antwort
  5. Marcus

    Jemand hatte eine gute Idee und machte Netflix, alles lief wunderbar bis andere sagten, wir sind so gierig, wir wollen nix teilen…

    Zack gab es Disney Plus usw. und alles wird teurer und teurer und teurer, die Leute können sich nicht bei jedem anmelden und die völlig überteuerten Preise zahlen, also nehmen welche Netflix, manche Disney und sogar welche Amazon und alle wundern sich, dass die Nutzer verlieren…

    Was ist ist also logischer als sich mal Gedanken darüber zu machen wieso die Leute weggehen?
    Richtig, die Preise erhöhen 👍

    Statt Preise zu senken damit mehr Nutzer sich den Dienst leisten zu können oder sich mal an einen Tisch zu setzen mit den anderen gierigen Anbietern und Widder einen zu machen, wird an der Gier beibehalten und alle verlieren weiter Kunden…

    Die Verantwortlichen sind doch alle angeblich so intelligent und wissen alles, wieso bekommen die die einfachsten Dinge nicht hin?

    Antwort
  6. Marcus

    PS.
    Wenn man dann noch super Serien einfach so absetzt oder Schauspielern immer mehr Geld in den Rachen wirft und sich erpressen lässt, braucht man sich nicht wundern wenn Produktionen immer teurer werden und Kunden weggehen…

    Siehe The Witcher, der Schauspieler Rist klasse keine Frage, aber seine Erpressungen darf man man nicht nachgehen!
    Oder Serien wie Coyboy Bebop, einfach klasse und es wird behauptet es schaue keiner… nicht die erste Serie die grundlos abgesetzt wird…
    Gibt noch zahlreiche Serien die einfach nur super waren und es keine weiteren gibt, aber Müll Serien werden immer weiter produziert wo ich mir keine zweite Folge von antun konnte…

    Antwort
  7. Jens

    Netflix ist schon lange raus bei mir zu teuer immer schlechterer content Masse statt Klasse ist das neue geschäftsmodell bei Netflix das war Mal anders aber 18 € für 4k 13 € für HD Nein Netflix so nicht Disney+ 8,99 € alles in 4k oder mittlerweile schon Sachen in IMAX Qualität. Und sie haben Marvel und Star Wars 😀 und von Amazon Prime will ich gar nicht erst anfangen Prime video Prime gaming Prime music Prime Versand (Primephoto unbegrenzte Cloud für Bilder) natürlich Prime Video in HD und das und noch mehr für lächerlich 7,99 € ihn Monat.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL