Netflix-Abo nur für Smartphones kommt – aber…

2 Minuten
Netflix Symbolbild
Bildquelle: Hayo Lücke / inside hany
Netflix wird ein spezielles Abo-Paket nur für Smartphones einführen. Das berichtet The Verge. und bestätigt damit erste Hinweise vom Frühjahr. Die Einführung erfolgt jedoch zunächst nicht in Deutschland. Dabei wäre das inzwischen durchaus denkbar.

The Verge bezieht sich in seinem Bericht auf eine Mitteilung von Netflix an Investoren. Der Start des Angebotes solle in Indien erfolgen. Es soll aber nicht dabei bleiben. Nach dem Start des Abos in Indien werde Netflix Informationen zu weiteren Ländern bekannt geben.

Das Netflix-Smartphone-Abo soll deutlich günstiger sein als das reguläre Abo, aber entsprechend auch nur auf mobilen Endgeräten zu sehen sein. Unklar ist, ob das neben Smartphones beispielsweise auch Tablets betrifft. Als gesetzt gilt hingegen, dass die Auflösung nur 480p beträgt, was aber für ein Smartphone in der Regel zumindest als ausreichende Bildqualität betrachtet werden kann. Zudem sorgt eine niedrige Auflösung einerseits für wenig Datentraffic und andererseits auch für stabilere Streams, wenn das Handynetz mal nicht so spendabel ist.

Ein genauer Preis ist nicht bekannt. Er wird aber wohl bei umgerechnet unter 5 US-Dollar pro Monat liegen.

Darum wäre ein Smartphon-Abo von Netflix auch für Deutschland sinnvoll

Dass der Start eines Netflix-Smartphone-Abos in Deutschland zeitnah erfolgt, darf bezweifelt werden. Dabei wäre ein Start hierzulande gar nicht mal abwegig. Nicht nur, dass das Smartphone inzwischen die Kommunikationszentrale eines jeden Mensches ist. Auch die Netze und Tarife in Deutschland lassen ein solches Angebot inzwischen zu. So gibt es mit O2 Free beispielsweise ein Angebot für unlimitiertes Streaming mit 1 Mbit/s. Vodafone und Telekom bieten mit Vodafone Pass und Stream On entsprechende Produkte für unlimitiertes Streaming und gerade die jüngeren Nutzer sind immer mobiler. Bei vielen steht auch gar kein Fernseher mehr in der Wohnung.

Netflix hatte zuletzt überraschend schlechte Quartalszahlen vorgelegt. Nur 2,7 Millionen zusätzliche Abos waren weltweit hinzu gekommen. Grund dürften die Preiserhöhungen der Vergangenheit sein. Aber auch die zunehmende Konkurrenz durch andere Dienste und der Abzug von lizenzierten Inhalten wie jene von Disney machen Netflix wohl zu schaffen. Den Kunden durch günstigere Abos für bestimmte Zielgruppen entgegenzukommen, dürfte sich auch in Europa auszahlen.

Bildquellen:

  • Mobilfunk: T-Mobile
  • Unterhaltung für die ganze Familie bei Netflix: Netflix
  • Netflix App: Hayo Lücke / inside hany
Apps von Sky, DAZN, ZDF und ARD
Supercup-Finale im Live-Stream: Erster Test für Eurosport-Nachfolger
Die ersten Pflichtspiele stehen an. Niemand geringeres als Bayern München und Borussia Dortmund stehen sich im Supercup der DFL gegenüber. Dabei geht's zwischen den beiden Teams schon um den ersten Pokal der Saison. Wo und wie du das Spektakel live verfolgen kannst, zeigen wir hier.
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband, Netzen und Tarifen zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht - schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen angetan.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL