Mercedes-Benz C-Klasse (2021): Wo ist der Stern hin?

5 Minuten
Die Mittelklasse bekommt Zuwachs. Denn in Kürze kannst du die neue C-Klasse von Mercedes-Benz bestellen. Gegenüber dem Vorgänger musst du dich nicht nur optisch auf Veränderungen einstellen. Und: Die Elektrifizierung schreitet auch in der C-Klasse voran. Allerdings weniger umfangreich als erhofft.
Mercedes-Benz C-Klasse 2021 während der Fahrt auf der Straße
Sportlich elegant präsentiert sich die neue C-Klasse von Mercedes-Benz.Bildquelle: Mercedes-Benz

Große Bühne für den Verkaufsschlager aus dem Hause Daimler: Mercedes-Benz hat seine neue C-Klasse präsentiert und dabei gleich doppelt überrascht. Nicht nur die Tatsache, dass die neuen Modelle zum Teil mit Features auftrumpfen, die man sonst nur aus der deutlich teureren S-Klasse kennt, ist ein Fingerzeig. Auch der Verzicht auf ein komplett elektrifiziertes Modell lässt aufhorchen. Maximal Plug-in-Hybrid-Technologie ist in der Generation 2021 der C-Klasse in Sachen E-Mobilität drin. Das ist dann doch enttäuschend; auch wenn Mercedes eine vergleichsweise hohe Reichweite bei seinen Plug-in-Hybrid-Modellen verspricht.

Mercedes-Benz C-Klasse (2021) – Bis zu 100 Kilometer elektrische Reichweite

Die aktuelle Generation der C-Klasse hat Mercedes-Benz seit 2014 mehr als 2,5 Millionen Mal verkaufen können. Damit war sie im vergangenen Jahrzehnt nach Herstellerangaben das volumenstärkste Modell des Stuttgarter Automobilkonzerns. Die neue Generation ist entweder mit Mild-Hybrid-Technologie auf Basis einer 48-Volt-Technik elektrifiziert oder kommt als Plug-in-Hybrid mit Steckeranschluss zum Kunden. Dann ist auch eine Aufladung per Wallbox zu Hause möglich, um beispielsweise im Stadtverkehr immer elektrisch unterwegs zu sein. Wer sich für einen Plug-in-Hybrid der neuen C-Klasse entscheidet, soll laut Daimler bis zu 100 Kilometer auf WLTP-Basis rein elektrisch reisen können. Das ist im Vergleich zu anderen PHEV-Fahrzeugen, die es oft nur auf 50 bis 60 Kilometer bringen, vergleichsweise viel. Schon bei der neuen S-Klasse hatte Mercedes-Benz mit einer vergleichsweise hohen E-Reichweite überrascht.

Zunächst will Mercedes die Plug-in-Hybride auf Basis von Benzinern anbieten. Später sollen auch Diesel-Modelle folgen. Sie verfügen auf Basis einer 25,4 kWh großen Batterie über eine elektrische Antriebsleistung von 95 kW (129 PS). Das maximale Drehmoment der E-Maschine liegt bei 440 Nm. Die volle elektrische Leistung steht maximal bis zu einer Geschwindigkeit von 140 km/h zur Verfügung. Wer schneller unterwegs ist, kann auf die Unterstützung des Verbrenners bauen. Dank Rekuperation wird kinetische Energie beim Verzögern oder bei der Fahrt bergab zurückgewonnen

Mercedes-Benz C-Klasse (2021) als Limousine und Kombi
Wahlweise ist die neue C-Klasse als Limousine oder T-Modell (Kombi) erhältlich.

Fünf Antriebe mit Mild-Hybrid-Technologie

Bei den C-Klasse-Modellen mit Ottomotor stehen zum Start fünf Modelle zur Verfügung – davon zwei mit Allradantrieb, aber alle grundsätzlich mit nur vier Zylindern. Der Mercedes-Benz C180 verfügt über 125 kW (170 PS), beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,6 Sekunden und ist bis zu 231 km/h schnell. Mehr Leistung kannst du über den C200 abrufen, der 150 kW (204 kW) generiert und dadurch auch etwas schneller unterwegs ist. In der Spitze sind 246 km/h möglich, wobei der Sprint von 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden gelingt. Das T-Modell (Kombi) ist etwas langsamer (240 km/h) und spurtet etwas träger (7,5 Sekunden). Mit Allradantrieb (C200 4Matic) sind in der Spitze 241 km/h drin und eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h gelingt in 7,1 Sekunden.

Du wünschst dir noch mehr Leistung? Dann ist der C300 die richtige Wahl für dich. Ausgestattet mit 190 kW (258 PS) beschleunigt das Auto sowohl mit Heck- als auch mit Allradantrieb in 6,0 Sekunden auf 100 km/h und ist bis zu 250 km/h schnell. Das gilt auch für den stärkeren der beiden verfügbaren Dieselmotoren (C300d), der 195 kW (265 PS) Leistung entwickelt. Alternativ kannst du dich für den C220d entscheiden, der bis zu 245 km/h auf die Straße bringt – bei einer Leistung von 147 kW (200 PS). Alle fünf Modelle können über die serienmäßige Mild-Hybrid-Technologie kurzzeitig bis zu 15 kW (20 PS) zusätzlich abrufen.

Optisch möchte das C-Modell aus dem Hause Mercedes-Benz mit einer längeren Motorhaube und einem um zwei Zentimeter auf 2,86 Meter gewachsenen Radstand punkten. Die C-Säule ist weiter nach hinten gerückt, was für mehr Coupé-Feeling sorgt. Auf markante Kanten haben die Designer verzichtet. Ein krasser Gegensatz zum Beispiel zum neuen Hyundai IONIQ 5.

Markanteste Änderung, die in den vergangenen Wochen bei eingefleischten Mercedes-Fans schon für viel Gesprächsstoff gesorgt hat: Einen auf der Motorhaube aufstehenden Mercedes-Stern gibt es nicht mehr. Stattdessen ist er wie bei allen neuen Mercedes-Benz-Generationen zentral am Kühlergrill montiert.

Ansicht der Front der neuen Mercedes-Benz C-Klasse
Ein riesiger Stern ist jetzt am Kühlergrill der neuen C-Klasse von Mercedes-Benz montiert.

Zwei Bildschirme im Innenraum

Im Innenraum erwartet den Fahrer ein hochauflösender LCD-Bildschirm. Wahlweise ist er 10,25 Zoll (ca. 26 cm) oder 12,3 Zoll (ca. 31 cm) groß. Ergänzend dazu steht ein Zentral-Display mit Touch-Funktion zur Verfügung, das zahlreiche Fahrzeugfunktionen steuert. Es ist im Hochformat angeordnet, was insbesondere bei der Navigation Vorteile bieten soll. Und es ist leicht zum Fahrer gerichtet. Serienmäßig ist der Bildschirm 9,5 Zoll (ca. 24 cm) groß, gegen Aufpreis ist auch eine Version mit einer diagonalen Abmessung von 11,9 Zoll (ca. 30 cm) zu haben.

Wie in der neuen S-Klasse erhält auch die neue C-Klasse die zweite Generation des Infotainmentsystems MBUX. Es ist per Sprachbefehl („Hey Mercedes“) steuerbar. Updates für MBUX will Daimler seinen neuen C-Klasse-Kunden in Zukunft über die Luftschnittstelle (Over the Air) zur Verfügung stellen. Dafür wird auf Mobilfunktechnik und das im Fahrzeug verbaute Kommunikationsmodul zugegriffen.

Innenraum des Mercedes-Benz C-Klasse
Willkommen in der Gegenwart: So sieht die neue C-Klasse von Mercedes-Benz von innen aus.

Was kosten die neue C-Klasse von Mercedes-Benz?

Bestellungen der neuen C-Klasse sind ab dem 30. März möglich. Im Sommer sollen die ersten Fahrzeuge der fünften Modellgeneration auf Rädern mit 17 bis 19 Zoll dann bei den Händlern stehen. Los geht es mit den Mild-Hybrid-Modellen, bald nach dem Start sollen aber auch die Plug-in-Hybride folgen. Angaben zu den Preisen der neuen C-Klasse-Modelle machte Mercedes-Benz noch nicht. Vermutlich geht es aber bei knapp 40.000 Euro los.

Bildquellen

  • Mercedes-Benz C-Klasse Limousine und T-Modell (Kombi): Mercedes-Benz
  • Mercedes-Benz C-Klasse 2021 Front: Mercedes-Benz
  • Mercedes-Benz C-Klasse, 2021Mercedes-Benz C-Klasse 2021 Interieur: Mercedes-Benz
  • Mercedes-Benz C-Klasse 2021 Fahrt: Mercedes-Benz
Niu Kick Scooter
Niu Kick Scooter: Große Reichweite zu einem hohen Preis
Niu bietet neben E-Rollern in Zukunft auch E-Scooter an - auch in Deutschland. Der Niu Kick Scooter ist das erste Modell der neuen Produktfamilie und soll vor allem mit einer großen Reichweite punkten. Das hat aber auch Auswirkungen auf den Preis.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL