Lufthansa erfindet sich neu: Exotische Ziele im Angebot

4 Minuten
Sehnst du dich nach Sommer, Sonne, Strand und Meer? Dann kannst du dich schon jetzt darauf vorbereiten, dass auch Lufthansa für dich immer häufiger zu einer Alternative in Sachen Flugbuchung wird. Die Airline wird deutlich touristischer ausgerichtet.
Lufthansa Flugzeug Boeing 777 von der Seite fotografiert während des Fluges
Mit Lufthansa in den Urlaub fliegen? Es gibt neue Details.Bildquelle: Lufthansa

Lufthansa steht im Rahmen der weltweiten Corona-Krise vor immensen Herausforderungen. Vor allem die Tatsache, dass viele Geschäftskunden derzeit nicht mehr so häufig oder teilweise auch gar nicht mehr fliegen, belastet die Kranich-Airline. Es müssen also Lösungen her, um neue Umsatzfelder zu erschließen. Und neben mehr Frachtflügen kann hier vor allem das Angebot an Flügen für klassische Urlaubsreisen ein Ansatz sein. Mehr Tourismus, sofern Tourismus gestattet ist, lautet die Formel des gewünschten Erfolgs.

Lufthansa setzt auf Urlaub

Die Lufthansa bereitet sich mit seinen Schwesterfluggesellschaften wie Eurowings darauf vor, im kommenden Sommer mehr klassische Urlaubsziele anzufliegen. So sind ab Frankfurt rund 20 neue Urlaubsziele eingeplant, ab München derer 13. Und das, obwohl derzeit nicht absehbar ist, wann Fernreisen zu touristischen Hotspots wieder unbeschwert möglich sind. Denn wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss sich beispielsweise für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben.

„Unser touristisches Programm für den Sommer 2021 ist so stark wie nie zuvor“, sagt Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. „Wir gehen davon aus, dass viele Länder die Reiserestriktionen zum Sommer hin lockern werden, nachdem mehr und mehr Menschen geimpft worden sind. Wir wissen, dass die Nachfrage stark steigt, sobald Reiserestriktionen fallen.“ Es gebe eine große Sehnsucht nach Urlaub und entsprechend stark werde der Nachholeffekt im Sommer sein, ist Hohmeister überzeugt.

Neben Destinationen für klassische Städtereisen steht auch der typische Strandurlaub in den Lufthansa-Planungen hoch im Kurs. Die Schwerpunkte in Europa sollen auf den Kanarischen Inseln und Griechenland liegen. Neu ab Frankfurt nimmt Lufthansa zudem die folgenden Ziele ins Programm:

  • Azoren (Ponta Delgada)
  • Bulgarien (Varna)
  • Italien (Lamezia Terme)
  • Kroatien (Rijeka)
  • Tunesien (Djerba)
  • Zypern (Paphos)

Ab München hebt Lufthansa erstmals nach Jerez in Spanien ab. In Griechenland fliegen die blau-weißen Jets ab der bayerischen Landeshauptstadt nach Chania, Mykonos, Kos, Kavalla, Zakynthos und Preveza. Auch Hurghada in Ägypten lässt sich ab München nonstop erreichen.

Neue Langstrecken-Verbindungen mit Eurowings

Mit Eurowings kannst du in Zukunft ab Frankfurt auch auf der Langstrecke unterwegs sein. Zum Beispiel geht es dreimal wöchentlich nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik und zweimal wöchentlich nach Mombasa in Kenia. Von dort kannst du weiter auf die Insel Sansibar fliegen.

Ab Juni hebt Eurowings zudem dreimal wöchentlich nach Anchorage in Alaska ab. Von dort ist es unter anderem mit Alaska Airlines möglich, in alle Landesteile der USA weiterzufliegen. Nach Mauritius geht es mit Eurowings nicht mehr nur im Winter, sondern auch im Sommerflugplan – zweimal pro Woche. Lufthansa selbst jettet ab Frankfurt bis zu dreimal pro Woche nach Malé auf den Malediven.

Für den nächsten Winter strebt Deutschlands größte Fluggesellschaft zudem an, ab dem 1. November dreimal wöchentlich ab Frankfurt nach Montego Bay auf Jamaika abzuheben. Gleiches gilt ab dem 2. November dreimal in der Woche für Flüge nach Varadero auf Kuba. Durchgeführt werden diese Verbindungen von Eurowings. Darüber hinaus werden bereits bestehende touristische Langstreckenverbindungen ab Frankfurt ausgebaut.

Eine rechtzeitige Buchung der Flüge lohnt sich. Denn die Sommerflüge 2021, die bis zum 31. Mai gekauft werden, können bis dahin beliebig oft kostenfrei umgebucht werden. Danach ist noch eine weitere gebührenfreie Umbuchung möglich. Mehrkosten können entstehen, wenn beispielsweise bei einer Umbuchung auf ein anderes Datum oder zu einem anderen Reiseziel die ursprüngliche Buchungsklasse nicht mehr verfügbar ist.

Urlaubsbuchungen auf eigenes Risiko

So oder so gilt: Wenn du jetzt einen Urlaub buchst, tust du das auf eigenes Risiko. Niemand kann aktuell sagen, wie sich die Corona-Pandemie trotz Impfungen in den kommenden Wochen und Monaten fortsetzen wird. Und sicher ist nicht einmal, dass du rechtlich geschützt bist, wenn du eine Pauschalreise buchst.

Bisher gab es zwar in der Regel das Geld deines gebuchten Pauschalurlaubs zurück, wenn ein Land als Risikogebiet eingestuft wurde. Denkbar ist, dass dieses Argument in Zukunft aber nicht mehr so einfach zur Anwendung kommen kann. Denn wer jetzt einen Urlaub bucht, tut das in dem Wissen, dass die Reisewarnungen entweder schon existieren oder kurzzeitig ausgerufen werden können. Noch ist rechtlich unklar, ob deswegen das Geld-zurück-Prinzip weiter zur Anwendung kommen kann.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL