Live Audio Rooms: Facebooks neues Audio-Format auch in Deutschland angekommen

4 Minuten
Nach dem Start der neuen Funktion im Juni in den USA haben Live Audio Rooms auch in Deutschland Einzug gehalten. Für wen das neue Feature gedacht ist und was man darüber wissen sollte, verraten wir hier.
Live Audio Rooms - neues Audio-Format
Live Audio Rooms - neues Audio-FormatBildquelle: Photo by Prince Abid on Unsplash

Bereits im Juni hatte Facebook Live Audio Rooms in den USA eingeführt. Nun hat die Funktion auch in Deutschland Einzug gehalten. Von nun an können weltweit Personen des öffentlichen Lebens, Creator sowie Gruppen von dem neuen Audio-Feature profitieren. Seit Oktober können nun auch Nutzer aus Deutschland das neue Feature ausgiebig testen.

Was ist Live Audio Rooms?

Menschen sind empfänglich für Audio-Aufnahmen anderer Stimmen, denn sie geben uns etwas Vertrautes, das uns einen tieferen Bezug zu dem Gesagten und dem Sprechenden spüren lässt. Gesprochenes erreicht Menschen stärker als reine Blogeinträge. Zudem bietet eine Live-Übertragung andere Möglichkeiten auf die eigenen Zuhörer einzugehen als eine vorab aufgezeichnete Sendung. Gute Geschichten, die wir hören, bleiben uns im Gedächtnis und Emotionen, die wir bei anderen Menschen hören, erreichen uns intensiv. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Facebook mit seinen neuen Audio-Formaten, zu denen auch Live Audio Rooms zählt, eben von jenen Effekten profitieren will. Das Programm soll Content-Machern nicht nur ermöglichen, Ton an Interessenten zu übertragen, sondern diesen Content ebenso gleichzeitig zu monetarisieren.

Zunächst soll das Format für Personen des öffentlichen Lebens, Creator sowie Gruppen verfügbar sein. Rund 1,8 Milliarden Menschen nutzen Facebook-Gruppen, sodass ein breites Publikum für das neue Feature vorhanden ist. Dabei sollen Anwender sowohl öffentliche als auch geschlossene Audio-Chat-Räume zur Verfügung stehen.

Weitere Audio-Formate

Live Audio Rooms ist nicht die einzige Erneuerung, die Facebook an Audio-Formaten geplant hat. Mussten Nutzer früher die Facebook-App verlassen, um Podcasts zu hören, soll das nun direkt über die Facebook-App möglich werden. Unabhängig davon, ob man in der App selbst unterwegs ist oder diese nur noch als Hintergrundprozess ausgeführt wird. Das soll es für Anwender attraktiver gestalten, Facebook vermehrt zu nutzen, anstatt zwischenzeitig auf andere App-Anbieter auszuweichen. Der „Eine-App-für-alles“-Gedanke scheint hierbei stark im Vordergrund zu stehen. Einer der Partner des Unternehmens bei der Podcast-Integration ist Spotify. Facebook und Spotify arbeiten bekanntlich schon lange intensiv zusammen. Nun soll die Zusammenarbeit einen Audio-Player hervorbringen, mit dem Podcasts sowie Musik direkt auf Facebook abspielbar sind.

Nutzer, die weder an Live-Audio-Übertragungen teilnehmen möchten, noch Fans von Podcasts sind, können sich über eine andere Erweiterung freuen. Sogenannte Soundbites sollen Anwender ermöglichen, kurze und kreative Audioclips aufzunehmen. Das Format eignet sich besonders für Anekdoten, Gedichte, Witze oder ähnlich kurze Beiträge. Bevor die breite Masse darauf Zugriff erhält, wird es jedoch mit ausgewählten Kreativen getestet. So will das Unternehmen einen Eindruck vom Funktionsumfang und der Akzeptanz des neuen Features erhalten. Dabei sollen Nutzer künftig auch Tools zum Bearbeiten der Audio-Inhalte zur Verfügung stehen, sodass man auch mit Effekten wie Stimmverzerrern arbeiten kann.

Live Audio Rooms – ein nützliches Feature?

Das Interesse an dem neuen Feature dürfte groß sein, hauptsächlich für jene Internetpersönlichkeiten, die ihren Content so zugleich monetarisieren können. Zudem schaffen Live-Übertragungen hier für Content-Ersteller mehr Möglichkeiten für Interaktionen mit dem Publikum. Dadurch lassen sich Zuschauer besser ins Geschehen einbinden und Inhalte noch spezifischer für die eigene Zielgruppe gestalten. Für Gruppen, die gemeinsam über Themen diskutieren, sich gern regelmäßig austauschen oder auch gemeinsame Aktivitäten planen, kann ein solches Feature sicherlich Gold wert sein.

Wie bei allen Features, die man im Rahmen mit Facebook und seinen Diensten benutzt, müssen sich Anwender jedoch im Klaren darüber sein, dass dabei auch Daten erhoben, beziehungsweise gespeichert werden können. Es gilt also wie bei allen sozialen Medien im Internet sich genau zu überlegen, was man von sich im Netz preisgeben möchte. Persönliche Informationen sollte man in Live Audio Rooms mit dem gleichen Bedacht teilen, mit dem man in Onlinechats mit seiner Privatsphäre umgehen sollte.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL