LG G8 ThinQ: OLED-Display wird zum Lautsprecher

2 Minuten
In weniger als zwei Wochen wird das LG-Flaggschiff mit der Versionsnummer G8 ThinQ vorgestellt. Einige (offizielle) Hardware-Leckerbissen werden allerdings bereits jetzt veröffentlicht. Das neuste Highlight hört auf den Namen "Crystal Sound OLED" und verwandelt das Display in einen Lautsprecher.
LG G8 ThinQ mit CSO
Bildquelle: LG

Crystal Sound OLED (CSO)“ – so lautet der Name der neuen LG-Technologie, die das Unternehmen in Eigenregie entwickelt hat. Dabei fungiert das verbaute OLED-Display als eine Art Membran und erzeugt mithilfe von Vibrationen Töne. Unterm Strich wird das Display so zum Lautsprecher, der laut Angaben des Herstellers eine „beeindruckende“ Lautstärke erreichen kann. Zudem sollen Stimmen und „subtile“ Töne leichter erkennbar beziehungsweise wahrnehmbarer sein.

Abseits des CSO-Lautsprechers wird das LG G8 ThinQ weiterhin einen zweiten Lautsprecher bieten. Dieser kommt am unteren Ende des Smartphones zum Einsatz und ist für Bässe gedacht. Beide Lautsprecher sind allerdings auch gleichzeitig nutzbar, um Stereo-Sound zu erzeugen.

Auch interessant: Samsung Galaxy S10 soll Sound-Display besitzen

LG G8 ThinQ: Randlos dank CSO

In seiner Pressemeldung behauptet LG, dass immer mehr Nutzer das Smartphone als primäres Gerät zum Anschauen von Filmen, zum Hören von Musik sowie zum Spielen verwenden. Darum hat LG seine neue Audio-Technologien entwickelt, um eine gute Nutzererfahrung zu kreieren. Ein weiterer Punkt, der wahrscheinlich zur Entstehung des CSO beigetragen hat, ist der aktuelle Display-Trend. So bieten moderne Geräte kaum Gehäuse-Fläche rund um das Display und somit auch keinen Platz für einen zweiten Lautsprecher. Auch das LG G8 ThinQ stellt keine Ausnahme dar, wie kürzlich-veröffentlichte Render-Bilder zeigen. Demnach verfügt das kommende Flaggschiff lediglich über einen mittelgroßen Steg, der als Hafen für die Kamera sowie einige Sensoren dient. Die Fläche darüber ist hingegen sehr klein – ein optisches Highlight, dass das LG G8 ThinQ insbesondere dem vibrierenden Display-Lautsprecher zu verdanken hat.

Ansonsten zeigen die Render-Bilder eine Dual-Hauptkamera sowie einen LED-Blitz und einen handelsüblichen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Die Selfie-Knipse kommt indes aus Deutschland und soll der Face-ID-Technik von Apple Konkurrenz machen. Ebenfalls noch mit an Bord ist Ausgang für 3,5-Millimeter-Stecker sowie eine duale Kamera und ein Fingerabdruck-Sensor. Preislich könnte sich das neue LG-Handy auf dem Niveau des Vorgängers, dem LG G7 ThinQ, oder etwas darüber bewegen: Circa 900 Euro soll es kosten.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL