Kurz vor dem Comeback des Jahres platzt die Bombe: Das ist das faltbare Motorola Razr

3 Minuten
Motorola bringt das Razr zurück. Eines der beliebtesten Handys aller Zeiten erlebt damit sein Comeback. Am 13. November wird Motorola das Gerät enthüllen. Kurz vor der Präsentation sind Fotos aufgetaucht, die das Klapp-Smartphone zeigen. Und die Details überraschen.
Motorola Moto Razr 2019 Konzept
Bildquelle: Sarang Shetht

Das, was Motorola inside digital bereits Anfang des Jahres auf dem MWC verriet, nimmt nun Gestalt an. Langsam aber sicher nähert sich der Marktstart des Motorola Razr. In knapp zwei Wochen, am 13. November, will das Unternehmen sein faltbares Smartphone vorstellen. Doch bereits heute sind Bilder aufgetaucht, die vieles vorwegnehmen. Und wenn du Fan des Razr V3 aus dem Jahr 2004 warst, wirst du das Klapphandy der neuen Generation lieben.

Motorola Razr: Die Details

Die Bilder verraten nicht nur, wie das Razr – so wohl die Schreibweise – aussehen wird. Es kommen auch einige Details ans Tageslicht. So hat das faltbare Smartphone etwa zwei Displays. Neben einem großen klappbaren Bildschirm befindet sich eine zweite Anzeige auf der Vorderseite. So sieht man auch im zusammengeklapptem Zustand, welche Benachrichtigungen eingehen. Zudem setzt Motorola auf etwas, was Apple, Samsung und Co. vor einiger Zeit aus ihren Smartphones verbannt haben: einen physischen Homebutton. Darüber hinaus ist zu erkennen, dass das Razr eine Kamera haben wird. Insgesamt macht das neue Modell einen deutlich breiteren und dickeren Eindruck als das Klapphandy von 2004.

Die technischen Daten des Motorola Razr

Gerüchten zufolge soll die Ausstattung des Razr weitaus weniger spektakulär sein als sein Display. Ein Snapdragon 710, bis zu 6 GB RAM und 128 GB interner Speicher zählen zu den Eckdaten. Trotz enormer Bautiefe soll ein Akku mit lediglich 2.730 mAh genügen. Der faltbare OLED-Bildschirm, so heißt es, misst 6,2 Zoll. Auch zum Preis gibt es Anhaltspunkte. Unbestätigten Informationen zufolge wird das Motorola Razr in etwa 1.500 Euro kosten.

Motorola Razr: Eine Geschichte mit Happy End?

Mit dem Motorola Razr V3 gelang dem Handy-Hersteller im Oktober 2004 ein genialer Coup: Man hat eines der beliebtesten und meistverkauften Handys vorgestellt. Bis heute gilt das Klapphandy als Design-Ikone. Sieben Jahre später folgte mit dem Razr – dieses Mal als Smartphone mit Touchdisplay – ein Nachfolger. Bereits im November dürfte das Motorola Razr sein zweites Comeback feiern – erneut in einem gänzlich neuen Format.

Erste Gerüchte zu einer Neuauflage des Motorola Razr gab es schon Anfang 2018. Ein Jahr zuvor gab CEO Yang Yuanqing bereits einige Hinweise in diese Richtung. Nun, zwei Jahre später, scheint das Comeback perfekt zu sein. Ob das faltbare Razr Motorola zurück in die Erfolgsspur führen kann, wird sich noch zeigen. Damals, als das Unternehmen das Razr V3 auf den Markt brachte, lag man – was die Verkaufszahlen angeht – auf Platz zwei hinter Nokia. Heute geben Samsung, Hauwei und Apple den Ton an. Motorola spielt auf dem Smartphone-Markt nur noch eine untergeordnete Rolle. Ähnlich wie HTC, Nokia und Sony.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. So macht ein Falthandy Sinn und nicht der Quatsch den Samsung und Huawei da fabrizieren mit nem nahezu quadratischen Screen.
    Haben Will!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL