Telekom MagentaEins Plus: Eine Kampfansage an die Wettbewerber

4 Minuten
Internet so viel du willst. Zuhause am Breitband-Anschluss und auf dem Smartphone. Ohne Drosselung. Das bietet dir der neue Tarif MagentaEins Plus von der Deutschen Telekom. Ein mutiger und zugleich lang ersehnter Schritt am Telekommunikationsmarkt, findet unser Redakteur Hayo Lücke. Ein Kommentar.
MagentaEins Plus Kommentar
MagentaEins Plus will Menschen verbinden - zu neuen Top-Preisen.Bildquelle: Deutsche Telekom

Die Überraschung war groß, als die Deutsche Telekom am Dienstag ihre neuen Knaller-Tarife aus der Familie von MagentaEins Plus präsentierte. Die Botschaft dahinter in wenigen Worten zusammengefasst: Eine Grundgebühr, zwei unlimitierte Flatrates für zu Hause im Festnetz und mobil auf dem Smartphone und nur ein Monat Mindestvertragslaufzeit. All das auf einer Rechnung und auf Wunsch noch auf Familie und / oder Freunde mit zusätzlichen SIM-Karten für deren Handys erweiterbar; ab 80 Euro pro Monat. Wer mit der Telekom auf Kriegsfuß steht, wird auch diesem Tarif vermutlich nichts abgewinnen können. Für alle anderen gilt: Herzlich Willkommen in der Gegenwart der flexiblen Festnetz- und Mobilfunk-Tarifewelt.

Verrückte Telekom-Tarifewelt

Zugegeben: Auch ich habe meinen Augen nicht so recht trauen wollen, als ich mir die Tarif-Details von MagentaEins Plus das erste Mal ansehen durfte. Eine Internet-Flatrate ohne Datenlimit. Sowohl auf dem Smartphone inklusive 5G als auch per VDSL zu Hause. Bei der Telekom für nur 80 Euro im Monat? Also rein rechnerisch 40 Euro für einen unlimitierten Festnetz- und 40 Euro für einen grenzenlosen Internet-Tarif? Und das auch noch ohne lange Bindung? Ja, träume ich denn?

Schon allein vor dem Hintergrund, dass allein ein unlimitierter Handytarif beim Bonner Telekommunikationskonzern aktuell schon fast 83 Euro monatlich kostet, sind die neuen Bündel-Tarife der Telekom auf Basis von MagentaEins Plus mehr als nur ein vorsichtiger Versuch, die Konkurrenz vor Ehrfurcht schaudern zu lassen. Gerne hätte ich in den Management-Etage von Telefónica, Vodafone oder 1&1 Mäuschen gespielt, als dort die Details zu den neuen Telekom-Tarifen bekannt wurden. Staunende Blicke? Vor Erstaunen niederfallende Kugelschreiber? Leider ist zu den Reaktionen dort nichts überliefert.

Klar: Sucht man ein Haar in der Suppe, könnte man monieren, dass mit den jetzt vorgestellten Tarifen im Downstream maximal 100 beziehungsweise 250 Mbit/s möglich sind. In Zeiten, in denen bei 5G-Anbindungen von Gigabit-Geschwindigkeiten gefachsimpelt wird, ist ein Zehntel der theoretisch möglichen Bandbreite natürlich ein Witz. Aber mal ganz ehrlich: Brauchst du 1 Gigabit pro Sekunde wirklich? Selbst HD-Streams laufen auch mit einer deutlich niedrigeren Geschwindigkeit flüssig und ruckelfrei.

MagentaEins Plus: Viele Kunden müssen draußen bleiben

Was ich schon kritischer finde: Die Deutsche Telekom bietet MagentaEins Plus aktuell nicht all ihren Kunden an. Nur „ausgewählte Kunden“ sollen zum Start profitieren. Wer das genau ist? Unklar. Fakt ist: Wer einen echten Glasfaser-Anschluss von der Telekom nutzt (Fiber to the Home / FTTH), der ist außen vor. Keine Buchung möglich. Und auch ich selbst – ausgestattet mit einem 50 Mbit-VDSL-Tarif – kann das Angebot über die Telekom-Homepage noch nicht buchen. An dieser Stelle wird die Telekom bei vielen Menschen nach hochlobenden Worten und selbst gewählten Superlativen im Rahmen der MagentaEins-Plus-Vorstellung für eine große Enttäuschung sorgen.

Aber wie heißt es so schön: Es wird noch viel Wasser den Rhein hinab fließen. Auch an Bonn und damit an der Telekom-Zentrale vorbei. Und in dieser Zeit gibt es viele Möglichkeiten, MagentaEins Plus weiter zu optimieren. Versprochen sind weitere Optimierungen ja. Und die sind auch notwendig. Bei aller Euphorie. Richtig ist aber auch: Die Telekom zeigt, in welche Richtung sich Tarife im Festnetz und Mobilfunk entwickeln werden. Mehr Komfort, bei voller Flexibilität zu fairen Preisen – ohne einschränkende Limits.

Vodafone wird kontern – zeitnah!

Der Telekom-Konkurrenz wird das wahrscheinlich nicht sonderlich gut gefallen. Sie wird reagieren müssen. Und zwar schnell, wenn sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen möchte.

Bei Vodafone laufen die Vorbereitungen für ein Konkurrenz-Angebot offenbar schon auf Hochtouren. Weitgehend unbemerkt hat der Telekommunikationskonzern vor wenigen Tagen den Tarif GigaKombi Unlimited angeteasert: „Festnetz und Mobilfunk ohne Limits – mit full speed und grenzenlosem Datenvolumen“. Auch volle Flexibilität und flexible Optionen stellt Vodafone in Aussicht. Einzig die Details und der genau Start-Zeitpunkt stehen noch nicht fest. Noch im Herbst soll es aber losgehen. Ich bleibe gespannt. Aufregende Zeiten!

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL