James Bond "Keine Zeit zu sterben" exklusiv auf Netflix?

2 Minuten
Der Film-Journalist Drew McWeeny will erfahren haben, dass der neue James Bond Film "Keine Zeit zu sterben" nicht im Kino Premiere feiern könnte. Stattdessen liefern sich Streaming-Anbieter einen Wettstreit um die Exklusivrechte.
James Bond Keine Zeit zu sterbenBildquelle: MGM/Universal

Nachdem der neue James Bond Titel „Keine Zeit zu sterben“ bereits zum zweiten Mal verschoben wurde, sollte der Film nun am 2. April 2021 in den Kinos seine Premiere feiern. Doch nun könnte es ganz anders kommen. Nach neusten Gerüchten versuchen Netflix und Apple aktuell den Film exklusiv für ihren jeweiligen Streaming-Dienst zu erhalten. So könnte der neue James Bond erstmals nicht im Kino, sondern auf Netflix oder Apple TV+ seine Premiere feiern.

Film-Journalist Drew McWeeny schreibt via Twitter: Er könne es kaum glauben, dass wir James Bond bei Netflix oder Apple TV+ starten sehen. Die Zahlen, die für den Film geboten werden, seien verrückt.

Angeblich bieten Apple und Netflix mehr als eine halbe Milliarde Dollar für den Film, wie er auf Nachfrage eines Nutzers bestätigt.

Produktionsfirma mit Geld-Problemen?

Das Studio MGM hinter dem James Bond Film ist auf den Erfolg des Filmes angewiesen. So war bereits die Produktion deutlich teurer als geplant, da unter anderem der Regisseur ausgetauscht werden musste. Auch wurden für die beiden verschobenen Kino-Starts im April und November diesen Jahres bereits viel Geld für Werbung ausgegeben.

Da aktuell nicht abzusehen ist, ob sich die globale Gesundheitssituation bis Anfang April 2021 bessern wird, wäre auch eine dritte Verschiebung nicht auszuschließen. So könnte ein Verkauf des Films an Netflix oder Apple einen fixen Geldbetrag einbringen und eventuell sogar die Produktionskosten decken. Auch ein kompletter Verkauf des Studios an Netflix oder Apple steht im Raum.

James Bond Handy: Das ist das Nokia 8.3

In vielen Abenteuern trägt James Bond mittlerweile ebenfalls eines mit sich: ein Smartphone. Das kam in den vergangenen Jahren immer von unterschiedlichen Herstellern. Das Agentenhandy in „Keine Zeit zu sterben“ stammt nun von HMD Global. Dabei handelt es sich um das Nokia 8.3. Zusammen mit der ersten Verschiebung des Kinostarts im April wurde auch der Marktstart des Smartphones verschoben. Nun wollte HMD Global nicht mehr länger warten und hat das 5G-Smartphone veröffentlicht.

Neben der 5G-Fähigkeit bietet das Nokia 8.3 unter anderem Dual-SIM, einen 4.500 mAh starken Akku und ein 6,81 Zoll großes Display. Nicht zu verkennen ist die Quad-Kamera, die mit 64, 12, 2 und 2 Megapixeln auskommt. Wir haben das Nokia 8.3 getestet.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL