ING macht Schluss: Das ändert sich in wenigen Tagen für fast alle Kunden der Bank

3 Minuten
Ende des vergangenen Jahres hat die ING viele seiner Kunden mit zusätzlichen Kosten verärgert. Zu Beginn des Jahres aber gab der Deutschland-Chef ein Versprechen ab, das die Bank jetzt einhält – zur Freude fast aller Kunden.
ING macht Schluss: Das ändert sich in wenigen Tagen für fast alle Kunden der Bank
ING macht Schluss: Das ändert sich in wenigen Tagen für fast alle Kunden der BankBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital

Die Zeit von kostenlosen Bank-Konten scheint gezählt. Waren Direktbanken wie die ING, DKB oder Comdirect lange eine kostenlose Alternative zu Sparkassen und Co., zogen viele vergangenes Jahr die Reißleine. Neben Gebühren, etwa für die EC-Karte, führten viele Banken auch Strafzinsen ein. Auch die ING, die größte Direktbank Deutschlands, erhebt jetzt deutlich früher Negativzinsen und wälzte die Kosten auf ihre Kunden ab.

ING: Die Bank hält ihr Versprechen ein

Ende 2021 schlug die Nachricht ein wie eine Bombe. Die ING teilte ihren Kunden mit, dass man das Geld sicher anlegen wolle. Dabei entstünden durch den negativen Einlagenzins der EZB (Europäische Zentralbank) und den negativen Renditen am Kapitalmarkt hohe Kosten für die Direktbank. Trotz eines Gewinns, der vergangenes Jahr bei fast 1,2 Milliarden Euro lag, gab man die Kosten an die Kunden weiter. Und das, so die ING Ende 2021 selbst, werde sich in naher Zukunft voraussichtlich auch nicht ändern.

Am 1. März 2022 folgte dann die Umsetzung. Fortan erhob die ING ein sogenanntes Verwahrentgelt von 0,5 Prozent pro Jahr für Guthaben über 50.000 Euro. Wer also zu viel Geld auf dem Konto hat, muss seitdem Strafzinsen zahlen.

Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der Grund

Mitte Februar aber meldet sich Deutschlands ING-Chef Nick Jue zu Wort und sagte, dass man die Verwahrentgelte für Privatkunden streichen wolle. „Sobald die Europäische Zentralbank sich von ihrer Minuszinspolitik verabschiedet, werden wir keine Verwahrentgelte für Privatkunden mehr erheben“, erklärt der Vorstandschef der Bank. „Das ist ein Versprechen“, betonte der Banker. Und diese Versprechen hält die ING tatsächlich ein.

Das müssen Kunden jetzt wissen

In wenigen Tagen, zum 1. Juli 2022, streicht die ING die Strafzinsen für fast alle Kunden. Die Freibeträge für Guthaben auf Giro- und Extra-Konten (Tagesgeld) steigen anschließend von derzeit 50.000 auf 500.000 Euro pro Konto. „Mit der Erhöhung des Freibetrags für Guthaben auf dem Giro- und Extra-Konto entfällt das Verwahrentgelt für 99,9 Prozent unserer Kundinnen und Kunden“, sagt Jue.

DKB: Die Verbraucherzentrale warnt – doch das Problem betrifft alle Banken

„Wir haben als eine der letzten Banken ein Verwahrentgelt eingeführt und schaffen es als eine der ersten quasi wieder ab.“ Kunden, die bereits einem Verwahrentgelt für Guthaben über 50.000 Euro zugestimmt haben, gelten die Freibeträge von 500.000 Euro pro Konto ab dem 1. Juli automatisch. Für Kunden, die nach dem 1. Juli 2022 ein Konto bei der ING eröffnen, gelten die neuen Freibeträge ebenfalls.

Bildquellen

  • EC-Karte sperren: Das musst du beachten: Unsplash/Eduardo Soares
  • ING macht Schluss: Das ändert sich in wenigen Tagen für fast alle Kunden der Bank: Blasius Kawalkowski

Jetzt weiterlesen

Postbank, DKB & Santander: Kunden müssen auf Kriminelle achten
Das Gefährliche an Phishing ist, dass man nie voraussagen kann, in welche Verkleidung der schädliche Link verpackt wird. Mal ist es eine PayPal-Mail, mal ein Bitcoin-Erpresser, mal eine der zahlreichen Banken. Wir verraten, welche Phishing-Mails seit der 25. Kalenderwoche im Umlauf sind.

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Ina

    Ja

    Antwort
  2. Ina

    Ja nein

    Antwort
  3. Alexander

    Was passiert mit bereits gezahlten Jahresgebühren? Bekommt man dann 75% wieder zurück?

    Antwort
  4. Hakko

    Das Versprechen war die Strafzinsen wieder abzuschaffen. Sie bleiben aber erhalten. Das Versprechen wurde also gebrochen

    Antwort
  5. AmandaBlack

    Nein, das Verwahentgeld wurde abgeschafft.

    Antwort
  6. Thomas Thamm

    Lieber mit 0.5 % ins minus.das ist kalkulierbar.

    Als viele investierte Anleger mit zeitweise minus 30 -60,70 und mehr Prozent unter Wasser.

    Antwort
  7. Thomas Thamm z

    Lieber mit 0.5 % ins minus.das ist kalkulierbar.

    Als viele investierte Anleger mit zeitweise minus 30 -60,70 und mehr Prozent unter Wasser.

    Antwort
  8. Heiko

    Selbst wenn es nicht abgeschafft wurde, als Normalsterblicher muss man erstmal 500.000€ an die Seite legen können und dann reicht das doch mehr als dicke im alter

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein