ING ausgetrickst: So umgehst du die Strafzinsen und sparst 250 Euro pro Jahr

3 Minuten
Die Hiobsbotschaft der ING zu Beginn dieser Woche schlug ein wie eine Bombe. Die größte Direktbank Deutschlands führt Strafzinsen ein und will ans Geld seiner Kunden. Es gibt aber einen Trick, mit dem jeder Sparer die Strafzinsen umgehen kann.
ING Bank: Banking auf dem Handy
ING ausgetrickst: So umgehst du die Strafzinsen und sparst 250 Euro pro JahrBildquelle: Blasius Kawalkowski

Vor wenigen Tagen kündigte die ING an: Kunden müssen in Zukunft deutlich schneller Strafzinsen zahlen. Die größte Direktbank Deutschland halbiert den Freibetrag. Für Kunden der ING bedeutet das: Wer zu viel Geld auf dem Konto hat, muss ein Verwahrentgelt zahlen. Ob Neu- oder Bestandskunden: Ab dem 1. November müssen alle ING-Kunden Strafzinsen zahlen.

So trickst du die ING aus

Galt bei der ING bis dato ein Freibetrag von 100.000 Euro, müssen alle Sparer demnächst schon ab einem Guthaben von 50.000 Euro Strafzinsen zahlen. Die Direktbank fordert 0,5 Prozent. Bei 50.000 Euro sind das 250 Euro pro Jahr. Wer nun meint, 50.000 Euro seien viel: Die ING teilte im Rahmen der Strafzins-Ankündigung mit, dass aktuell 760.000 Kunden in Deutschland diesen Kontostand erreichen oder überschreiten. Es gibt aber einen kleinen Trick, mit dem du um die Strafzinsen herumkommst.

Wer bei der ING ein Girokonto und ein Tagesgeldkonto – die ING bezeichnet es als Extra-Konto – hat, kann dort jeweils bis zu 50.000 Euro liegen haben, ohne Strafzinsen zahlen zu müssen. Beispiel: Hast du auf dem Girokonto 2.000 Euro und auf dem Tagesgeldkonto der ING 55.000 Euro liegen, müsstest du Strafzinsen zahlen. Schichtest du aber etwa 6.000 Euro vom Extra-Konto auf dein Girokonto um, umgehst du das Verwahrentgelt. Da Sparer ohnehin lediglich 0,001 Prozent Zinsen auf das Tagesgeldkonto erhalten – also im Jahr gerade einmal 50 Cent bei einem Guthaben von 50.000 Euro -, fällt das nicht schwer ins Gewicht. Somit kannst du auf beiden Konten insgesamt bis zu 100.000 Euro sparen. Doch kommst du hier oder da darüber, werden Strafzinsen fällig.

EC-Karte sperren: Viele machen diesen Fehler, den du unbedingt vermeiden solltest

Strafzins verstößt gegen das Deutsche Grundgesetz

Laut dem Vergleichsportal Verivox verlangen derzeit 349 Banken Negativzinsen von Privatkunden. Das sind fast doppelt so viele wie noch Ende 2020. Fraglich bleibt indes, ob Banken wie die ING mit dem Strafzins überhaupt durchkommen. Denn: Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird in einem Gutachten als verfassungswidrig gewertet. Eine solche Geldpolitik bedeute eine Enteignung der Sparer und verletze das im deutschen Grundgesetz und im Europarecht garantierte Recht auf Privateigentum, erklärt der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof in einem Rechtsgutachten für die Sparda Banken.

„Mit dem Negativzins wird der Sparer enteignet, obwohl der Staat prinzipiell nicht auf Privateigentum zugreifen darf. Das ist verfassungswidrig und widerspricht auch dem Europarecht“, sagte Kirchhof der Zeitung „Die Welt„. Die Verbraucherzentrale will ebenfalls gerichtlich klären lassen, ob Verwahrentgelte, wie ING, Commerzbank und Co. die Strafzinsen nennen, überhaupt erlaubt sind. Und hat gleich fünf Klagen eingereicht.

Deine Technik. Deine Meinung.

11 KOMMENTARE

  1. Avatar R. Rychlowski

    Bei einem Kontostand von 50.000 Euro zahle ich bei der ING keine 250 Euro Strafzinsen. 50.000 Euro ist die Freibetragsgrenze. Das heißt, jeder weitere Euro ab 50.000 wird mit den 0,5 % Negativzins behaftet. Damit 250 Euro Strafzinsen fällig werden, muss ich 100.000 Euro auf dem Konto haben. Und wer 100.000 Euro auf dem Konto rumdümpeln lässt, der hat vermutlich andere Probleme, als die 250 Euro Negativzins.

    Antwort
  2. Avatar Thomas Stach

    Ob das Verwahrgeld verfassungswidrig ist müsste erst geprüft werden. Hier wird mit Enteignung argumentiert. Aber Geld ist technisch gesehen kein Eigentum. Geld stellt einen Saldo dar oder einen Anspruch auf Waren und Dienstleistungen aus dem Brutto-Inlandsprodukt. Bin aber selbst gespannt, wie Richter hier entscheiden.

    Antwort
  3. Avatar Achim Geiselhart

    Wer mehr als 50.000 € hat dem gehts doch gut. Ich würde gerne 0,5% zahlen wenn ich so viel Geld haben.
    Ich selbst würde aber wenigstens dann ein Teiö ind Altien,ETF oder Fonds anlegen so das man unter den 50.000€ bleibt. Weiss gar nicht wo da die Probleme sind….

    Bekommt man dann Geld für mehr als 50.000€ Schulden? Trage ja dazu bei die die Bank kein Verwahrgeld an die Zentralbank zahlen muss….

    Antwort
  4. Avatar Achim Geiselhart

    Sorry für die Schreibfehler am Handy ist das blöd.

    Antwort
  5. Avatar Sascha Herrmann

    Wenn die ING tatsächlich so doof ist. Dann machst n 2. Girokonto auf und kannst 150.000 euro haben oder wie?

    Was ein Tipp…

    Antwort
  6. Avatar Chancentod

    Gott sei dank, bin ich da knapp drunter! 😉

    Antwort
  7. Avatar Premiumbernd

    Deshalb bin solch ein Fan von Bargeld. Sollte das mal verschwinden, werden auch kleinere Sparbeträge mit einem Strafzins belegt. Was sollte die Bank davon abhalten? Abheben geht ja nicht mehr.

    Antwort
  8. Avatar cl

    Sorry, aber als Sparer, der all sein Geld zusamenhält, weil er sich ein Haus kaufen möchte (aber immer weiter warten muss, da der Markt leergefegt U hochpreisig ist), jetzt auch noch für das Ansparen bestraft wird, da werd ich echt wütend.

    Antwort
  9. Avatar Tg

    Es ist möglich, mehrere Extra Konten bei der Ing anzulegen… Es bleibt aber fraglich, ob nicht einfach die Summe aller Konten pro Kunde herangezogen wird. Geht nirgends hervor.

    Antwort
  10. Avatar Hans Meurer

    Strafzinsen belasten überproportional die Geringverdiener. Strafzinsen sind übrigens nur ein Teil von zahlreichen schleichenden Gebühren und Abzügen, die wir täglich zahlen, die wir aber erstmal gar nicht spüren. Ich habe das Buch „Der große Geldschwund“ gelesen und bin nun für versteckte Ausgaben sensibilisiert. Mein Geld halte ich seitdem besser zusammen.

    Antwort
  11. Avatar Axel

    Strafzinsen belasten Geringverdiener…schwer nachzuvollziehen, zumindest für mich. Und es gibt doch die ETFs usw.
    Übrigens gilt: Es ist, wie es ist. Von nichts, kommt nichts. Und sowas, kommt von sowas.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL