Huawei Mate 30 Pro: Startschuss für Europa gefallen?

3 Minuten
Vor kurzem erst stellte Huawei seine neuen Mate-Modelle vor – auch für Deutschland beziehungsweise Europa. Doch anstatt des Mate 30 (Pro) steht der Handelskrieg zwischen China und den USA im Vordergrund sowie die Frage: Kommen Huaweis Flaggschiffe tatsächlich nach Europa? Auf diese Frage gibt es nun eine erste Antwort.
Huawei Mate 30 ProBildquelle: Michael Büttner

Huawei stellte das Mate 30 und Mate 30 Pro vor wenigen Wochen in München offiziell vor. Die Smartphones als solche überzeugten zum großen Teil in ersten Tests und Eindrücken. Skeptisch wurde hingegen Huaweis hauseigenes Betriebssystem beäugt, das zu diesem Zeitpunkt wenig ausgereift schien. Ebenso fragwürdig ist die Thematik rund um den Marktstart der Mate-Modelle in Europa. Huawei blieb konkrete Antworten bislang schuldig.

Nun sind das Mate 30 und Mate 30 Pro jedoch erstmals in Europa aufgetaucht. Konkret hat der rumänische Händler Quickmobile die Mate-Serie auf seiner Homepage aufgelistet. Ein Versehen scheint dies nicht zu sein, da die Informationen zu den Smartphones recht detailliert ausfallen. Verfügbar ist das Mate 30 Pro in verschiedenen Farben sowie 128 und 256 GB internem Speicherplatz. Das Mate 30 gibt es in einer Ausführung mit 6 und 8 GB RAM.

Quickmobile gibt für das Standard-Modell Mate 30 einen Preis von umgerechnet knapp 799 Euro beziehungsweise für das Mate 30 Pro circa 1.099 Euro an. Der Händler weicht in der Umrechnung in Euro nur geringfügig von den vorher bereits bekannten Preisen ab.

Mate 30 (Pro): Offizieller Marktstart in Europa?

Ob die Auflistung der Mate-30-Serie beim rumänischen Händler Quickmobile auch zeitgleich den Startschuss für einen europäischen Marktstart bedeutet, ist nicht eindeutig klar. Die Lieferzeit wird mit „in sieben Tagen beim Lieferanten“ angegeben. Das könnte bedeuten, dass das Mate 30 (Pro) in der kommenden oder der dritten Oktoberwoche ausgeliefert wird.

Mate-30-Serie ohne Google

Wie sich schon seit Ende des vergangenen Jahres abzeichnete, muss Huawei bei seinen neuen Smartphones ohne Googles Betriebssystem Android zurechtkommen. Das ist das bisherige Resultat aus dem Handelskrieg zwischen China und den USA, den vor allem Huawei zu spüren bekommt. Der chinesische Hersteller hat zwar ein eigenes Betriebssystem in petto. Dies ist aber längst nicht so nutzbar, wie Nutzer es von Android gewöhnt sind. Die Mate-30-Serie muss ohne Google-Dienste auskommen, bekannte Apps sind bislang ebenso wenig im App Store von Huawei auffindbar. Aufgrund dessen bleibt unklar, ob das Mate 30 und Mate 30 Pro sich außerhalb Chinas gut verkaufen werden – trotz sehr guter Technikausstattung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL