HTC lebt und bringt nach 10 Jahren das HTC Wildfire zurück

2 Minuten
Um HTC ist es ruhig geworden. Einst unter den Top 5 der Smartphone-Hersteller weltweit geht es für das taiwanische Unternehmen seit Jahren bergab. Nun legt man das HTC Wildfire neu auf. Ein Comeback mit Erfolgsgarantie oder ein weiterer Schritt in die Bedeutungslosigkeit?
HTC Wildfire R70Bildquelle: HTC

Mit dem HTC U12+ haben die Taiwaner zuletzt Mitte 2018 ein High-End-Smartphone auf den Markt gebracht. Im August des vergangenen Jahres kam das bis dato letzte Handy von HTC hierzulande auf den Markt, das HTC Desire 19+. Seit Jahren kämpft das Unternehmen ums Überleben; mit dem Smartphone-Segment schrieb man bis zuletzt rote Zahlen.

Plant HTC ein groß angelegtes Comeback?

Nun wurde auf der indischen Internetseite des einstigen Top-5-Herstellers das HTC Wildfire in einer Neuauflage vorgestellt. Zur Erinnerung: Das erste HTC Wildfire kam mit Android 2.1 Eclair Ende 2010 in den Handel und kostete damals rund 300 Euro. Es ist bis heute eines der Erfolgsmodelle von HTC.

Die Neuauflage enthält den Zusatz „R70“ im Namen. Was es damit auf sich hat, ist noch unklar. Ebenfalls ungewiss ist, ob das Unternehmen mit HTC Wildfire R70 auch hierzulande auf dem Smartphone-Markt mitmischen will. Vorstellbar ist es, insbesondere wenn man den Aussagen des neuen Chefs glaubt. Ein Comeback des einst so beliebten Herstellers ist also durchaus denkbar.

HTC Wildfire R70: das kann das Smartphone

Wie schon 2010 bildet das HTC Wildfire R70 auch zehn Jahre später die ambitionierte Einsteiger-Klasse ab. Das wird nicht zuletzt an der Display-Auflösung (HD+), dem verbauten Prozessor (Mediatek Helio P23) und den 2 GB Arbeitsspeicher deutlich.

Hinzu kommt eine Triple-Kamera, bei der jedoch nur zwei der drei Kameras (Weitwinkel und Makro) Fotos machen. Die dritte dient lediglich als Sensor für Tiefeninformationen und den Bokeh-Effekt. Der interne Speicher misst lediglich 32 GB. Immerhin lässt er sich per microSD-Karte erweitern.

Ein Highlight dürfte der Akku sein. Er hat zwar nur eine eher durchschnittliche Kapazität von 4.000 mAh. Bei der vergleichsweise geringen Display-Auflösung des 6,53-Zoll-Bildschirms und der auch sonst eher schwachen Hardware dürfte die Laufzeit des HTC-Handys enorm sein. Vorausgesetzt natürlich, die Software rund um Android 9.0 trägt ebenfalls dazu bei.

Das Wildfire wird neu aufgelegt
Das Wildfire wird neu aufgelegt

Das Design des neuen Wildfire R70

Dass das taiwanische Unternehmen nicht auf Innovationen setzt wie damals, machte der neue Chef unlängst klar. Das wird auch beim Design des HTC Wildfire R70 deutlich. Farbverlauf, glänzendes Gehäuse, Tropfen-Notch: Man setzt hier auf altbewährtes und unterscheidet sich kaum von halbwegs aktuellen Smartphone-Modellen von HMD Global oder Huaweis Einsteiger-Klasse.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Vor paar Wochen gab es doch mal von Google die Vorgabe für ANDROID, dass bei Smartphones, die ab Februar 2020 vorgestellt bzw. ausgeliefert werden, Version 10 installiert sein muss.
    Zum Gerät selber…es ist ein grundsolides Smartphone, mit veralteten Prozessor, einer miesen Auflösung bei der Displaygröße und Lautsprecher auf der Rückseite.
    HTCtypisch wird das ganze wahrscheinlich noch mit einem vollkommen überzogenen Preis garniert werden. Mehr als 140/150 EUR darf dieses Gerät nicht kosten, denn in diesem Preisbereich bekommt man u.a. bereits ein Redmi Note 8(T), mit besserer und vor allem moderner Technik!

  2. Die sollen mal lieber eine Neuauflage vom HTC One M8 machen, sprich mit aktueller High-End Hardware, gleichem Gehäuse Design mit randlosem Display bis zu den Lautsprechern oben und unten.
    Und ich könnte wetten dass das Gerät sich dann sehr gut verkaufen würde. Schon das M8 selbst lag durch die rundliche Rückseite sehr gut in der Hand.

    • Ja das wäre eine gute Idee. HTC ist doch mit ihrer Vive-Brille eine Gaming-Company und könnte so ein Smartphone gut als Gaming-Handy wie das Asus GOG-Phone verkaufen.

  3. Htc hat doch alle guten ingenieure an Google für den Pixel abgegeben, da wird nichts besonderes mehr rumkommen, mein m9 wird immer noch zuhause benutzt, ein aktuelles Gerät mit Metallgehäuse und aufklappbarer oder aufschiebbarer metallRückseite für induktionsladung bzw. Nfc wäre schon nett

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL