HP Elite Dragonfly: Leichtes Convertible mit LTE und langer Akkulaufzeit vorgestellt

3 Minuten
Mit dem HP Elite Dragonfly präsentiert HP sein neuestes Business-Notebook mit zahlreichen Konfigurations-Optionen. Bei dem Convertible will HP vor allem mit einem leichten Gewicht und langer Akkulaufzeit punkten.

Klein und leicht

In der Basis-Konfiguration wiegt das Notebook nur 0,99 Kilogramm und ist damit das leichteste Convertible auf dem Markt. Den Titel für das leichteste Notebook hatte sich ja Asus bereits auf der IFA gesichert. Ermöglicht wird das geringe Gewicht durch ein Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung. Bei einer Displaygröße von 13,3 Zoll misst das Gehäuse im zugeklappten Zustand trotzdem nur 30,43 mal 19,75 Zentimeter und ist 1,61 Zentimeter dick.

Aktuelle Technik und lange Akkulaufzeit

HP verbaut in dem Elite Dragonfly Intels Core-i-Prozessoren aus der 8. Generation (Whiskey Lake). Dabei handelt es sich ausschließlich um Modelle aus der U-Serie. Die weniger leistungsstarke Y-Serie (früher Core-M Prozessoren) werden nicht angeboten. Den Akku gibt es in zwei Varianten: Mit der kleineren „Lightweight Battery“ soll laut HP eine Akkulaufzeit von bis zu 16,5 Stunden drin sein. Die größere „Performance Battery“ soll sogar über 24 Stunden schaffen. Dabei erfüllt das Notebook die Anforderungen von Intels „Project Athena“. Dieses sieht unter anderem vor, dass angegebene Akku-Laufzeiten realistisch sein müssen.

Zahlreiche Konfigurations-Möglichkeiten

Wie es sich für ein Business-Notebook gehört, kann man das HP Elite Dragonfly in zahlreichen Konfigurationen bestellen. Bei den Prozessoren reicht die Auswahl von einem Core-i-3 bis zu einem Core-i-7 mit Intels UHD-Graphics 620. Beim internen Speicher kann der Nutzer zwischen 128, 256 oder 512 Gigabyte in verschiedenen Geschwindigkeiten wählen. Der RAM kann bis maximal 16 Gigabyte konfiguriert werden. Sogar beim Display kann man zwischen mehreren Modellen wählen: Neben einem Full-HD- und einem 4K-Modell steht auch eine Version mit integriertem Blickschutz zur Verfügung.

Überall produktiv sein

Dank eines LTE-Modems kann man das HP Elite Dragonfly mit einer SIM-Karte ins Internet bringen und unabhängig von einem WLAN-Netzwerk verbunden bleiben. Das mit 1000 Nits sehr helle Full-HD-Display sollte sich auch gut für die Arbeit draußen oder bei Sonnenlicht eignen. Per kompatibler „Windows Hello“-Kamera und Fingerabdrucksensor kann man das Gerät auf zwei Arten gegen fremde Blicke sichern. Für den Diebstahlschutz ist auch ein Kensington-Schloss vorhanden. Außerdem lässt sich die verbaute Webcam über einen Schalter komplett vom Strom trennen und eine Blende mechanisch vor die Kamera schieben.

Die Kamera lässt sich mechanisch deaktivierenQuelle: HP

Viele Anschlüsse und beleuchtete Tastatur

Um gut für den Business-Einsatz geeignet zu sein, verbaut HP in dem Elite Dragonfly zahlreiche Anschlüsse. Neben zwei Thunderbolt-3-Anschlüssen im USB-C-Format stehen ein normaler USB-3.1-Anschluss und ein HDMI-Port zur Verfügung. Auch ein Kopfhörer-Anschluss ist vorhanden. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und soll laut HP so leise sein, dass sie bei Videotelefonaten nicht zu hören ist. Auch das Touchpad wurde nach eigenen Angaben neu entwickelt.

Bis das neue Notebook verfügbar ist, dauert es aber noch ein bisschen. Das HP Elite Dragonfly wird man in Deutschland ab dem 15. November für einen Preis ab 2.000 Euro kaufen können.

Bildquellen:

  • HP Elite Dragonfly Kamerablende: HP
Qualcomm Snapdragon 7c in einem Beispielcomputer
5G-Computer für die Masse: Neue PC-Prozessoren von Qualcomm
Qualcomm ist vor allem für Prozessoren für Smartphones und VR-Geräte bekannt. Dazu haben sich die Amerikaner einen Namen mit 5G-Modems gemacht. Doch auch im Computermarkt möchte Qualcomm mitmischen. Dafür wurde jetzt das Computer-Prozessor-Portfolio vergrößert.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL