Heftige Preiserhöhung bei Tesla - mit unangenehmen Konsequenzen

2 Minuten
Das Tesla Model 3 kostet in Deutschland ab sofort deutlich mehr. Die Preiserhöhung für das hierzulande so beliebte Elektroauto fällt so deutlich aus, dass sie auch an noch ganz anderer Stelle Folgen hat: beim Umweltbonus.
Tesla Model 3 in Schwarz.
Das Tesla Model 3 ist ab sofort in Deutschland deutlich teurer.Bildquelle: Stanislavskyi / Shutterstock.com

Diese Preiserhöhung hat es in sich. Quasi über Nacht hat Tesla die Preise für die Basisversion seines Erfolgsprodukts Model 3 ein weiteres Mal kräftig angehoben. Schon in den zurückliegenden Monaten hatte es immer mal wieder kleinere Anpassungen nach oben gegeben, doch dieses Mal fällt der Aufschlag besonders gesalzen aus. Und das hat noch an ganz anderer Stelle Folgen.

Tesla Model 3 jetzt in Summe 8.000 Euro teurer

Gleich 7.000 Euro kostet das Basismodell des Tesla Model 3 ab sofort mehr. Nein, das ist kein verspäteter Aprilscherz, sondern bittere Realität für all diejenigen, die mit einer Bestellung des sportlichen Elektroautos liebäugeln. Ab sofort kostet das günstigste Tesla Model 3 49.990 Euro statt bisher knapp 43.000 Euro. Und das sorgt dafür, dass es ab sofort für Neubesteller anders als bisher nicht mehr die volle E-Auto-Förderprämie durch den Umweltbonus gibt.

Denn der Nettolistenpreis liegt jetzt oberhalb der entscheidenden 40.000-Euro-Grenze. Damit gibt es vom Staat mit Blick auf den Umweltbonus nur 5.000 statt der sonst üblichen 6.000 Euro Bundesanteil. In Summe musst du also 8.000 Euro mehr investieren, wenn du dich jetzt für das Basismodell des Tesla Model 3 entscheidest.

Tesla Model 3 erfreut sich hoher Nachfrage

Getrieben ist diese Preispolitik wohl auch durch die hohe Nachfrage des aktuell preiswertesten Tesla-Autos. Schon im vergangenen Jahr war dieses Pkw-Modell das am häufigsten neu zugelassene Elektroauto in Deutschland. Und auch im Februar dieses Jahres hatte es so viele neue Zulassungen in Deutschland gegeben, wie bei keinem anderen E-Auto. Wer aktuell ein Tesla Model 3 in der Basisvariante mit 225 km/h Spitzengeschwindigkeit und bis zu 491 Kilometern WLTP-Reichweite bestellt, muss laut Angaben von Tesla bis voraussichtlich November warten, bis er das Fahrzeug entgegennehmen kann.

Für die beiden weiteren Modelle des Tesla Model 3, das Model 3 Maximale Reichweite und das Model 3 Performance, hat der Hersteller in der aktuellen Preisrunde übrigens keine Preissteigerung vollzogen. Das bis zu 233 km/h schnelle Modell mit 602 Kilometern WLTP-Reichweite kostet aktuell 56.990 Euro, das Performance-Modell (max. 261 km/h, bis 547 Kilometer WLTP-Reichweite) ist für 61.990 Euro zu haben. Diese beiden Modelle stehen aktuell bei einer zeitnahen Bestellung ab August 2022 als Neuwagen zur Übernahme zur Verfügung.

Deine Technik. Deine Meinung.

10 KOMMENTARE

  1. Tim

    „Wer aktuell ein Tesla Model 3 in der Basisvariante mit 225 km/h Spitzengeschwindigkeit und bis zu 491 Kilometern WLTP-Reichweite bestellt, muss laut Angaben von Tesla bis voraussichtlich November warten, bis er das Fahrzeug entgegennehmen kann.“
    Nein, in der Basisausstattung muss man seit März schon bis Mai 2023 warten. Nur wenn man mindestens 2 Extras wählt(z.B. Lack und Innenausstattung) bekommt man den Tesla „schon“ im November.

    Antwort
  2. Ben 911

    Tja, wer so eine Preispolitik mit dem Kauf solch eines Fzg kauft, hat es ja nicht anders verdient. Tesla zieht seine Kunden ja ordentlich ab, dass ist aber nichts neues.

    Passt zur Mentalität eines Elon Musk.

    Antwort
    • jojoderjo

      Welcher Fahrzeughersteller ist besser?

      Antwort
      • Ben 911

        Inwiefern?

        Qualitativ sicher alle deutschen Premium Hersteller. Akkutechnisch ist Tesla noch vorne.
        Naja, und über Service hört man gutes, aber genau soviel schlechtes von Tesla.

        Und die Preispolitik, sieht man ja. Ist beim Laden nicht anders.

        Und das Design kann man ja wohl vergessen, altbacken und nix neues.

        Ich gestehe, ich bin KEIN Tesla Froind 😉

        Vor allem würde ich die Steuerermäßigung auf De KFZ beschränken, wir müssen ja nicht Produkte Subventionieren deren Gewinne kpl abfließen. Kann man natürlich für hier hergestellte PKW Teslas ändern.

        Auf die Art haben wir auch schon unsere Solarindustrie gekillt. Ab nach Cn.

        Antwort
  3. Frei

    Vieleicht trixt aber Musk BAFA aus:
    Spartanische Grund- Version unter 4000 € (mit vollen BAFA), und danach Extras ohne Preisnachteile nachkaufen…

    Antwort
    • Frei

      gemeint waren 40 000 €, statt 4000.

      Antwort
  4. Daniel

    Jojo,
    So gut wie jeder Hersteller. Mir ist kein Hersteller bekannt der binnen Monate seine Preise nach oben gesetzt hat, schon gar nicht um 8.000 € binnen weniger Monate in mehreren Schritten. Wir sprechen hier immernoch von einem Model 3 und keinem Bentley, der 200.000 plus kostet. Das sind Preissteigerungen von 15-20%… Für ein Mittelklassewagen. Wie gesagt: mir ist da kein anderer bekannt, der das so krass gemacht hat…

    Antwort
    • Mr. Q

      Naja. Dafür sind die Elektros nicht mehr bestellbar und die Verbrenner kosten fast Listenpreis.
      Ihr seht den Niedergang der deutschen Autoindustrie vor der Übernahme durch China.

      Antwort
      • Frei

        Das dürfte eher an gestörten Lieferketten liegen. Chip- Knappheit!
        Es kann dadurch bei gefragten Modellen weniger produziert werden als die Nachfrage ist. Das lässt Preise steigen.

        Ursachen sind: Frachter- Blockade in Suez-Kanal + Covid-Pandemie + USA Nato- Osterweiterung Kriese + hierfür durch USA befohlene Sanktionen die Rohrstoff- Kreisläufe hemmen.

        Antwort
  5. Drive4Fun-Motovlog

    Zu den Erhöhungen muss man wissen, dass Tesla vor geraumer Zeit die Preise auch deutlich gesenkt hat. Auch nach der Erhöhung ist ein Model 3 in einem guten Preisbereich. Ich habe mein M3P nun seit ca. 8 Wochen und hatte Glück.
    Auch meine Auslieferung war super: https://youtu.be/R-6i28ZYfns

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein