Google zeigt Pixel 3a: Neue Smartphones in der Mittelklasse

3 Minuten
Die Pixel-Smartphones von Google gelten als puristisch, leistungsfähig und bei Updates sind sie immer vorne dabei. Das macht sie zu guten Alternativen am Markt. Das Problem: Pixel 3 und Pixel 3 XL sind vergleichsweise teuer. Doch Google will wohl günstige Versionen herausbringen. Das legen die versehentlichen Veröffentlichungen des Pixel 3a und des Pixel 3a XL nahe.
Das Google Pixel 3 XL mit einer Google-Hülle

Google hat mit zwei hauseigenen Veröffentlichungen die Gerüchteküche bestätigt: Es wird wohl zwei günstige Versionen des Google Pixel 3 geben. Die beiden Geräte mit den Decknamen Bonito und Sargo wurden zuerst im Entwicklerbereich des Google Play Stores gefunden. Nur wenige Stunde darauf nahm Google das kleinere Sargo als Google Pixel 3a in seinen Shop auf.

Google entfernte beide Eintragungen zwar recht schnell wieder, jedoch sind diese Veröffentlichung eine Bestätigung über die Existenz der Geräte. Es wird wohl auch nicht mehr lange dauern, bis der Suchmaschinenriese die Smartphones auch offiziell vorstellt. Die Einbindung in Googles Ökosystem ist augenscheinlich gerade erfolgt.

Pixel 3a (XL): Die technischen Daten

Während der Shop-Eintrag von Google wenig über die beiden Mittelklasse-Pixel aussagt, kann man aus den Angaben im Developer-Bereich zumindest ein paar Rückschlüsse ziehen. Das Pixel 3a, wie auch das Pixel 3a XL besitzen 4 GB Arbeitsspeicher und damit ebenso viel wie die aktuellen Pixel 3 und Pixel 3 XL. Die Displays befinden sich im Bereich der Auflösung des Panels des herkömmlichen Pixel-Smartphones. An die hohe Auflösung des Pixel 3 XL kommen sie jedoch nicht heran.

Software Android 9.0 Pie
Prozessor Qualcomm Snapdragon 845
Display 6,3 Zoll, 1.440 x 2.960 Pixel
Arbeitsspeicher 4 GB
Hauptkamera 4272x2848 (12,2 Megapixel)
Akku 3.430 mAh
induktives Laden
USB-Port 3.1 Typ C
IP-Zertifizierung IP68 (Schutz gegen Untertauchen)
Gewicht 184 g
Farbe Schwarz, Weiß, Pink
Einführungspreis 64 GB: 949 €, 128 GB: 1049 €
Marktstart 11/2018

Im Detail gibt Google die Auflösung des kleineren Pixel 3a mit 1.080 x 2.220 Pixel an. Dabei erreicht es 440 ppi. Damit ergibt sich eine Display-Diagonale von 5,6 Zoll. Das größere Pixel 3a XL löst mit 1.080 x 2.160 Pixeln auf und kommt auf 400 ppi. Damit besitzt es eine Display-Diagonale von 6 Zoll. Die Display-Formate betragen dabei 18:9 und 18,5:9.

Neben den Angaben zum Display und dem Arbeitsspeicher ist keine weitere Hardware aus den Veröffentlichungen zu entnehmen. Die Information, dass auf den beiden Smartphones Android 9 Pie laufen wird, ist trivial, ist Google doch verantwortlich für beide Produkt – Pixel-Smartphones und Android.

Bezahlbare Pixel-Smartphones

Alles deutet darauf hin, dass die beiden neuen Smartphones in der Mittelklasse angesiedelt sind und damit wohl um einiges günstiger werden als die bisherigen Pixel-Generationen. Dabei ist Mittelklasse hier ein schwammiger Begriff, denn auch Apple hat mit dem iPhone XR ein abgespecktes und damit eher mittelklassiges Gerät auf den Markt geworfen und verlangt trotzdem einen Flaggschiff-Preis dafür. Ähnliches gelingt Samsung mit dem Galaxy S10e, das ebenfalls vergleichsweise teuer ist.

Auch deshalb würde Google ein Mittelklasse-Smartphone am Markt gut tun. Die Pixel-Smartphones haben sich auch deshalb bisher nicht in die Köpfe der Verbraucher gedrängt, weil es sie lediglich im Hochpreissegment gibt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL