Google Maps führt lang erwartete Funktion für Mikromobilität-Fans ein

2 Minuten
Google Maps befindet sich ab Werk auf jedem Android-Smartphone und ist somit stets griffbereit. Kein Wunder also, dass die Karten- und Routenplaner-App täglich von unzähligen Nutzern verwendet wird. Nun könnte sich ihre Anzahl nochmal etwas steigern. Der Grund: eine neue Mikromobilitäts-Funktion.
Google Maps: Diese neue Funktion ist brillant
Google Maps: Diese neue Funktion ist brillantBildquelle: Google / inside digital

Lange Zeit war Lime der einzige E-Scooter-Anbieter, der in Google Maps ausgewählt werden konnte. Nutzer, die einen anderen Betreiber wie Spin, Dott oder Bolt bevorzugen, gingen dagegen leer aus. Der Status quo lässt sich möglicherweise darauf zurückführen, dass Googles Mutterkonzern Alphabet bereits mehrmals in den Mikromobilitäts-Anbieter Lime investiert hat. Doch nun öffnete Google Maps das eigene Ökosystem auch für ein weiteres Unternehmen: Tier.

Tier-E-Scooter ab sofort in Google Maps

Ab dem 5. Juli 2021 können Tier-Nutzer die E-Scooter auch direkt in Google Maps finden. Dadurch entstehen klare Vorteile: Zunächst einmal können die E-Roller nun in die Routenplanung miteinbezogen werden. Dabei werden sowohl die für die ausgewählte Wegstrecke geschätzte Zeit als auch die geschätzten Kosten eingeblendet. Darüber hinaus zeigt Google Maps verfügbare Elektro-Scooter auf der Karte an und auch der Fußmarsch bis zu diesen wird einkalkuliert.

Google Maps
Tier-E-Scooter – nun auch bei Google

Sobald die Planung abgeschlossen ist, wird man jedoch nach wie vor zur Tier-App weitergeleitet. Aus Google Maps heraus lassen sich die Tier-E-Scooter nicht mieten.

Neue Partnerschaft: Das ist der Haken

Tier möchte die neue Google Maps-Funktion im Laufe des Jahres in zahlreichen europäischen Städten einführen. Aktuell lassen sich E-Scooter von Tier allerdings nur in elf Ortschaften in Googles App einblenden. Dazu gehören: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Wien, Zürich, Oslo, Stockholm und Helsinki. Nutzer in anderen Tier-Städten müssen sich derweil noch gedulden.

Solltest du zu den „Auserwählten“ gehören, die die neue Funktion bereits jetzt nutzen können, musst du wie folgt vorgehen: Klicke, sobald du eine Route ausgewählt hast, auf das Fahrrad-Symbol auf der rechten Seite. Daraufhin erscheinen unterhalb der Karte drei Felder: „Mein Fahrrad“, „Lime“ und nun auch „Tier“. Ein weiterer Klick und die Fahrt kann beginnen.

Quellen:

Bildquellen

  • Tier-E-Scooter bei Google Maps: Artem Sandler / inside digital
  • E-Scooter im Rhein und anderen Flüssen – ein riesen Problem: Voi
  • Google Maps: Diese neue Funktion ist brillant: Google / inside digital
Google greift Apple an: Es geht um alle iPhone-Nutzer
Google greift Apple an: Es geht um alle iPhone-Nutzer
Der Kampf um Nutzer geht in die nächste Runde. War es vor einiger Zeit Apple, das mit einer App den Wechsel vom Android-Smartphone zum iPhone kinderleicht machte, folgt nun Google. Der Plan ist einfach doch zugleich genial.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Avatar Marc

    Google Maps hat ein Problem – und die vielen „Microupdates“ lösen dieses nicht: Google Maps ist nicht aktuell (im Sinne von „Wege und Straßen der letzten Jahrzehnte sind korrekt eingepflegt“ – sind sie nicht).
    Schon im Norden Deutschlands ärgerten wir uns immer wieder über falsche Routen (Einbahnstraßen in falscher Richtung fürs Auto vorgeschlagen, offizielle Umleitungen für Baustellen nicht richtig erfasst, Umgehungsstraßen unbekannt). Jetzt in der Hannovergegend kennt Google Maps jahrzehnte lang bestehende öffentliche Straßen nicht, weiß nichts von Einbahnstraßenregelungen, legt Straßen an, die nicht existieren und nie existiert haben. Nicht im Einzelfall oder „mal“, sondern regelmäßig und oft.

    Klar, wir sind hier nur in Deutschland, also völlig irrelevant (Google hat Deutschland nie verziehen, dass die Straßenbilder hier so schlecht ankamen). Aber als eines der Kernprodukte auf Mobiltelefonen halte ich Google Maps inzwischen für wertlos – es sei denn, ich ziehe am Ende meines Lebens nochmal in irgendeine Großstadt. Dann brauche ich aber kein Googlemaps mehr, sondern einen schnellen Tod.

    Antwort
  2. Avatar Klara Blaubergerin

    Gleiche Erfahrung gemacht.Wohne und dem Lande.

    Antwort
  3. Avatar Ulrich

    Dann fügt doch die Straße hinzu oder meldet den Fehler,
    seit den ich die Straße auf der ich Wohne hinzufügt hab.
    Finden die Lieferanten von Amazon auch mein Haus, wirklich.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL