Google Chrome: So entlastet der Browser bald deinen Rechner

2 Minuten
Kennst du auch das Phänomen, dass dein Lüfter im Rechner plötzlich anfängt, loszulaufen und du feststellst, dass du eine Unzahl an Chrome-Tabs offen hast? Damit soll bald Schluss sein. Chrome plant hier eine Verbesserung.
Google Chrome
Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Bisher ist es so, dass jeder Tab des Chrome-Browsers im Hintergrund weiterläuft. Das ist bei statischen Seiten kein Problem. Doch sobald beispielsweise animierte Werbung auf der Seite steht oder gar in Echtzeit angezeigte Daten aktualisiert werden, belastet das die Performance des Rechners. Der Arbeitsspeicher läuft voll und auch der Prozessor muss mehr arbeiten. Dadurch springt früher oder später auch der Lüfter an, damit der ganze Rechner nicht überhitzt.

Damit könnte aber bald Schluss sein. Wie ghacks.net herausgefunden hat, hat Google in der noch nicht veröffentlichten Chrome-Version 79 (aktuell sind wir bei Chrome 77) eine sogenannte Tab Freeze Funktion eingebaut.

Was macht die Tab Freeze-Funktion? Schiebst du einen Browser-Tab in den Hintergrund, so läuft er zunächst wie gewohnt weiter. Nach fünf Minuten im Hintergrund geht Chrome dann aber davon aus, dass du den Tab zumindest vorerst nicht mehr brauchst und friert ihn ein. Du kannst also jederzeit wieder auf ihn zugreifen, bis dahin verschwendet er aber keine Ressourcen.

Kurzes Aufwecken alle 15 Minuten möglich

In den Einstellungen der Chrome Version 79 (Canary Channel) finden sich noch weitere Feinjustierungen. So kannst du auf Wunsch im Browser alle 15 Minuten im Hintergrund die Daten wieder einmal aktualisieren lassen. So kommen dann auch beispielsweise Mails, die du über einen Webmail-Dienst empfängst wieder an. Oder aber du kannst die Funktion ganz ausschalten.

Wann die Funktion für alle kommt, gilt es abzuwarten. Kommt sie mit Chrome Version 79, so wird es vermutlich Anfang 2020 so weit sein und dein Rechner kann ruhigeren Zeiten entgegensehen. Bis dahin kannst du die Canary-Version auch hier herunterladen und parallel zum normalen Chrome installieren. Das sollte sich im Kleinen übrigens auch auf deine Stromrechnung auswirken, da der Rechner schlichtweg weniger Strom verbraucht. Übrigens: Um noch mehr bei deinem Stromvertrag zu sparen, schau mal bei unserem Partner remind.me vorbei.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Leider speichert Chrome nach wie vor viel zu viele Nutzerdaten. Ich kann jedem nur empfehlen mal den BraveBrowser auszuprobieren. Benutze ich schon seit ein paar Monaten und bin super zufrieden damit:

    – bis zu 3 mal schneller als Firefox und Chrome
    – integrierter Adblocker
    – anonymes Surfen über TOR möglich
    – Brave Rewards – geld verdienen beim surfen

    Wenn man sich freiwillig Werbung anzeigen lässt bekommt man sogar Geld dafür. Habe in den letzten Monaten bereits ca. 100 Euro verdient. Einfach mal testen – hier gehts zum Download:
    https://brave.com/pre340

  2. Brave? Nur schon wegen dem unlauteren Werbevideo wo mit verschiedenen Massstäben andere Browser verglichen werden.. (wer benutzt ein Chrome ohne Adblocker??) unehrlich und betrügerisch.
    Bei Chrome ist wenigstens klar, dass meine Daten gesammelt werden.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL