Gas-Anbieter vor Pleitewelle? Das solltest du beim Abschlag beachten

3 Minuten
Gas ist in Deutschland jetzt offiziell ein knappes Gut. Die Bundesregierung hat Stufe 2 des Notfallplan Gas ausgerufen. Doch damit nicht genug. Wirtschaftsminister Robert Habeck befürchtet eine Pleitewelle unter den Gasanbietern. Das hat auch Folgen für dich – und deine Abschlagszahlung.
Eine Gasflamme
Eine GasflammeBildquelle: Magnascan / Pixabay

Es bestehe ein hohes Risiko, „dass Energieversorger möglicherweise in eine ökonomische Lage kommen, wo sie nicht mehr Geld am Markt aufnehmen können, um Gas einzukaufen“. So zitiert die Tagesschau den Minister, in dessen Zuständigkeit die Energieversorgung in Deutschland fällt. Seine Befürchtung: Bei heftigen Preissprüngen im Einkauf können „die Unternehmen umfallen“. Das habe dann Folgen für Stadtwerke, Unternehmen und Verbraucher.

Zu den aktuellen Engpässen kommt es in Folge des Ukraine-Krieges. Vor einigen Tagen hat Russland die Gas-Lieferungen über die wichtige Pipeline North Stream 1 auf 40 Prozent reduziert. Anfang Juli wird gar kein Gas fließen – planmäßig wegen Wartungsarbeiten. Doch es gibt Befürchtungen, dass auch nach dem Ende dieser Arbeiten kein Gas mehr ankommt. Dann kommen zunächst einmal die Vorräte in den Gasspeichern zum Einsatz.

Stellt Russland die Lieferung mit Gas komplett ein, kommen vor allem jene Unternehmen ins Schlingern, die ihr Gas aus Russland beziehen. Das sind zunächst einmal die Vorlieferanten und Großhändler, die dann gezwungen wären, Gas auf dem freien Markt zu horrenden Preisen einzukaufen. Diese Spot-Märkte mit ihren anziehenden Preisen hatten im Wintern auf dem Strommarkt beispielsweise zum Aus von Stromio und gas.de gesorgt. Normalerweise sind die Transporteure und Weiterverkäufer Fixpreise im Einkauf gewohnt.

Kettenreaktion befürchtet

Müssen die Großhändler mehr zahlen, müssen sie ihren Kunden mehr berechnen. Das könnten beispielsweise deine Stadtwerke sein. Problematisch kann es werden, wenn es ebenfalls Fixpreis-Vereinbarungen gibt und so der Großhändler am Ende nicht mehr wirtschaftlich arbeiten kann. Gleiches gilt dann für deinen Versorger.

Andreas Schröder, Leiter der Energieanalyse beim Energiemarktforscher ICIS, befürchtet laut der Tagesschau, dass es zu massiven Problem kommen könnte, wenn am Ende ein Grundversorger ausfällt. „Wenn ein Grundversorger für eine ganze Stadt ausfällt, kann ein Domino-Effekt entstehen.“ Die Preise würden explosionsartig steifen, was Endkunden in die Insolvenz treiben könnte.

Damit es nicht zu Insolvenzen bei den Versorgern kommt, könnte eine Preisanpassungsklausel im Energiesicherungsgesetz greifen. Sie kann mit Stufe 2 des Notfallplans zum Einsatz kommen, sobald die Bundesnetzagentur eine entsprechende Lage feststellt. Dann kann jeder Versorger entlang der kompletten Lieferkette ungeachtet bestehender Verträge die entstandenen Kosten weitergeben. Der Leidtragende ist dann am Ende der Verbraucher – also du.

Vorsicht bei der Abschlagszahlung an den Gas-Anbieter

Wichtig für dich: Achte darauf, wie hoch deine Abschlagszahlung ist. Wenn dein Anbieter diese erhöhen will, sollte das nur im Rahmen einer angekündigten Preiserhöhung erfolgen. Die Abschlagserhöhung sollte nicht höher sein als die Preiserhöhung. Das ist wichtig, sollte dein Gas-Anbieter tatsächlich in die Insolvenz gehen müssen. Dann nämlich wirst du zu viel gezahltes Geld nicht wiedersehen. Du solltest daher keinesfalls freiwillig deinen Abschlag erhöhen, um eine Nachzahlung zu vermeiden. Befürchtest du eine Nachzahlung, spar das Geld liebe – notfalls im guten alten Sparschwein.

Außerdem solltest du darauf achten, dass du einen seriösen Gasversorger hast. Diese zu erkennen, ist für Normalverbraucher schwer. Wir empfehlen dir daher, unseren Partner remind.me zu beauftragen. Hier kümmern sich Experten um deinen Gas-Vertrag und behalten ihn im Blick – auch und vor allem bei Preiserhöhungen. Der Service ist für dich kostenlos.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Alex7367

    Als wenn man bis in alle Ewigkeit steigende Abschlagszahlungen bezahlen könnte!!! Wir zahlen jetzt schon doppelt soviel wie letztes Jahr, wenn die Abschlagszahlungen sich jetzt noch mal verdoppeln oder schlimmer, sind wir eh raus, dann wird der Anschluss stillgelegt und sich im Winter warm angezogen. Irgendwann kann man das als Otto Normal Verbraucher nicht mehr bezahlen, selbst wenn ich wollte!

    Antwort
  2. Chancentod

    Entweder gehen die Gasanbieter Hopps oder die Endkunden, tolle Wahl und wenn wir Endkunden irgendwann nicht mehr zahlen können, gehen die Gasanbieter eh über den Jordan. Rosige Aussichten!

    Antwort
  3. Heidrun

    Mein Anbieter hat die Abschlagszahlungen von 36 € monatlich ab Juli auf 131 € erhöht… spare schon benutze warmes Wasser nur für die Haare und wasche mich kalt

    Antwort
  4. Mike Römer

    Leider wird das alles so hingenommen von unserer Politik. Denen interessiert es einen Scheiß ob wir nicht mehr zahlen können oder frieren. Alles Hausgemacht.

    Antwort
  5. Biene

    Vielleicht sollte die Regierung erst mal von unseren Gasrechnung die Mehrwertsteuer von 19% runtergehen bei Strom ist das auch so dann hätten wir schon weniger Zuzahlen. Das selbe ist auchbei der Energiepauschale die bekommen wir auch versteuert was das alles soll wir zahlen schon genug an den Staat

    Antwort
  6. Christian

    Ist nur die Frage der Zeit das den Leuten Gasleitung gesperrt wird weil Abschläge von 300 und mehr nicht mehr bezahlt werden können düstere ausichten na denn

    Antwort
  7. Andreas

    Was ist mit den Leuten die das alles zu verantworten haben. Sprich diejenigen die uns in solch heftige Abhängigkeit manövriert haben. Zahlen die auch ihren Beitrag um die Hilfen vom Staat zu finanzieren damit die kleinen Leute nicht bankrott gehen oder haben diejenigen nix mehr damit zu tun. Sparen sie vielleicht auch spielt bei denen das liebe Geld keine Rolle weil die Taschen übervoll sind!? Ich wüsste nicht wo ich noch mehr sparen könnte außer im Winter die Heizung/Warmwasser aus zu lassen. Das neue Haus sanieren wie ich Stück für Stück vor hatte fiel schon wegen Corona flach weil die Preise für Rohstoffe explodierten und nun das!! Ich wüsste nicht wie das Leute/Familien machen die noch weniger haben…

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein