FritzOS 7.10: FritzBox-Update verbessert Mesh und Smart Home

4 Minuten
Mit FritzOS 7.10 möchte AVM die Leistung von Fritz-Produkten weiter verbessern. Die neue Firmware wird nach und nach für FritzBoxen, WLAN-Repeater, Powerline-Adapter und FritzFon ausgerollt. Neben Neuerungen in den Bereichen Mesh, WLAN, Smart Home und Telefonie bringt das FritzOS 7.10 noch diverse andere Funktionen mit.
Logo der neuen AVM-Firmware FritzOS 7.1
Bildquelle: AVM

Zum Start von FritzOS 7.10 rollt AVM seine neue Software zunächst für die FritzBox 7590 und 7580 sowie den FritzRepeater 1750E aus. Weitere Produkte folgen in Kürze. Die Firmware ist der Nachfolger von FritzOS 7 und hebt die Geräte auf den aktuellen Stand der Sicherheit. Sie liefert außerdem zahlreiche neue Funktionen für die unterschiedlichen Gerätekategorien.

FRITZ!OS 7.10 mit über 50 Neuerungen

Der Berliner Router-Hersteller spricht von insgesamt über 50 Neuerungen, die das FritzOS 7.10 Update bereit hält. Im Fokus stehen dabei Funktionen wie Mesh, Smart Home und WLAN. Das Band Steering im Bereich Mesh wurde beispielsweise um Access Point Steering / WLAN Mesh Steering erweitert. So ist es möglich, dass Mesh nun aktiv zwischen der im System eingebundenen FritzBox, den FritzRepeatern und anderen WLAN-Geräten steuert und so für mehr Reichweite im Heimnetz sowie für einen noch stabileren Datendurchsatz sorgen kann.

Die Einbindung von Fritz-Produkten im Mesh-Netzwerk geschieht per Knopfdruck. Die Verwaltung erfolgt zentral über die FritzBox-Oberfläche unter https://fritz.box. Hier finden Nutzer eine Mesh-Detailübersicht, in der die Verbindungsrate und -qualität für jedes eingebundene FritzProdukt nun auch grafisch dargestellt wird. Außerdem werden die Geräte im Heimnetz angezeigt, die sich noch für das Mesh aktivieren lassen.

Mehr Komfort für Telefonie und Smart Home

Betreiben Nutzer mehrere FritzFons im Netzwerk, können sie künftig auf ein zentrales Telefonbuch zugreifen. Die Sperrung bestimmter Rufnummern ist mit dem Update jetzt direkt am Telefon möglich. Auch für den WLAN-Gastzugang lassen sich die FritzFons nutzen. Denn auf dem Display der Telefone lässt sich der QR-Code zur schnellen Anmeldung anzeigen.

Auch im Bereich Smart Home hat AVM mit dem FritzOS-7.10-Update nachgebessert. So lässt sich der Taster FritzDect 400 nun beispielsweise an jeder FritzBox im Netzwerk nutzen. Die Funktionen des Schalters hat AVM unter anderem durch neue Schalteraktionen wie „Alles an“ sowie um eine zusätzlich speicherbare Aktion erweitert, die sich durch langen Tastendruck auslösen lässt.

Insgesamt soll die Verwaltung des Heimnetzes durch das FritzOS 7.10 noch transparenter werden. Neu gestaltete Übersichtsseiten zeigen mehr Informationen über Geräte-Verbindungen, Anmeldungen im Netzwerk oder angebotene Updates an. Zudem lässt sich auf der DSL-Übersichtsseite nun die Leitungslänge zwischen FritzBox und Vermittlungsstelle (DSLAM) anzeigen. Auf Wunsch können sich Nutzer wichtige Informationen über das Mesh-System auch per E-Mail senden lassen. Voraussetzung dafür ist, dass sie beim Einrichten der FritzBox eine E-Mail-Adresse für den MyFritz-Dienst angegeben haben.

Nutzer von VPNs können ihre Verbindungen nach dem Update individuell benennen. Außerdem bietet die FRITZ!Box dank „Full Tunneling“ die Möglichkeit, den gesamten Netzwerkverkehr über die VPN-Verbindung der Gegenstelle laufen zu lassen.

So kommt das FritzOS-Update auf die FritzBox

Wie gewohnt wird das Update bei Verfügbarkeit automatisch auf der FritzBox-Oberfläche angezeigt. Nutzer sollten in der Mesh-Übersicht außerdem prüfen, ob auch für andere im Netzwerk eingebundene Geräte ein Update angeboten wird. Die Aktualisierung erfolgt in beiden Fällen per Knopfdruck. Nur, wenn alle Updates installiert sind, lassen sich die neuen Funktionen in vollem Umfang nutzen.

 

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL