Neue FritzBox 7583 kommt ohne DSL in den Handel

2 Minuten
Der Berliner-Router-Hersteller AVM hat eine neue FritzBox-Version in den Handel gebracht. Die Überraschung: Sie kommt ohne DSL-Unterstützung. Schaut man sich die technischen Daten der Box an, weiß man aber auch, warum die FritzBox 7583 kein DSL braucht.
Das Logo von AVM umrahmt von grünem Efeu
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki

Im PR-Sprech des Hersteller heißt es zur neuen Box, es handele sich um „ein leistungsstarkes Modell für die DSL-Ausbaustufen“. Die FritzBox 7583 sei speziell optimiert für die schnellen Anschlussarten VDSL Vectoring, Supervectoring 35b und G.fast. Darüber hinaus kann sie die Internet-Geschwindigkeiten dank Bonding auch gebündelt für doppelte Übertragungsraten bereitstellen. Das allerdings spielt im deutschen Privatkundenmarkt keine Rolle.

Mit G.fast und Bonding bis zu 4 Gbit/s möglich

Im klassischen Betrieb kann die neue FritzBox technisch bis zu 300 MBit/s bei Supervectoring 35b liefern. In Deutschland kommt bislang Supervectoring nur mit bis zu 250 Mbit/s zum Einsatz. Außerdem unterstützt die Box G.fast 212 MHz. Die Technik kommt bei einigen Stadtnetzbetreibern zum Einsatz, die Glasfaser bis zu den Häusern verlegt haben. Technisch kann die Box hier Datenraten von bis zu 2 Gbit/s liefern, sollte das Bonding zum Einsatz kommen sogar 4 Gbit/s.

Das macht auch deutlich, warum klassisches DSL – korrekt als ADSL bezeichnet – nicht an Bord ist: Die neue FritzBox 7583 soll ein Highspeed-Internet-Router sein, ADSL liefert in der Regel nicht mehr als 16 Mbit/s. Echte Glasfaseranschlüsse (FTTH) unterstützt die neue FritzBox 7583 jedoch nicht.

Alles für die Heimvernetzung an Bord

AVM FritzBox 7583
AVM FritzBox 7583Quelle: AVM

Für die weitere Heimvernetzung steht dem Nutzer der FritzBox 7583 Dualband WLAN ac+n zur Verfügung. Außerdem an Bord: vier Gigabit-LAN-Ports, zwei USB-3.0-Ports, eine komplette Telefonanlage und eine DECT-Basis. Die neue FRITZ!Box ist ab Werk mit dem neuen FRITZ!OS 7.10 ausgestattet und unterstützt somit auch WLAN Mesh.

Über zwei ISDN-S0-Schnittstellen bietet die FRITZ!Box 7583 vier Kanäle für Business-TK-Anlagen (SIP-Trunk) und ermöglicht die Nutzung vorhandener ISDN-Infrastruktur. Auch analoge Telefone und ein Fax können noch angeschlossen werden. Dadurch ist das neue Modell insbesondere für den Einsatz im Businessbereich geeignet und wird über den Fachhandel und Systemhäuser angeboten. Im Online-Handel ist sie noch nicht zu finden. Die Preisvorstellung von AVM liegt bei 329 Euro.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL