Famose Nachrichten: Handyverträge von O2 werden jetzt noch besser

3 Minuten
Einen Mobilfunkvertrag bei O2 abzuschließen, lohnt sich ab Dezember für viele Kunden noch mehr. Denn der Aufpreis für eine kurze Vertragslaufzeit entfällt. Und es ändert sich sogar noch mehr – auch für Bestandskunden.
Handy mit o2-App vor einem O2-Logo auf einem PC-Monitor.
O2 macht viele Handyverträge ab Dezember noch besser.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Telefónica Deutschland folgt der Deutschen Telekom und bietet einen Teil seiner Mobilfunktarife ab dem 1. Dezember zu verbesserten Konditionen an. Unter dem Motto „Volle Flexibilität ohne Aufpreis“ stehen dann alle O2 Free und Free Unlimited Tarife ohne Extrakosten mit nur einem Monat Laufzeit zur Verfügung. Einen ähnlichen Schritt hatte Anfang Oktober auch schon die Deutschen Telekom vollzogen.

O2 Free Tarife ab Dezember 2021 mit 1 Monat Laufzeit ohne Aufpreis

Ab Dezember und vorerst beschränkt auf sechs Monate haben alle interessierten Kunden in den beliebten Free-Tarifen von O2 also die Möglichkeit, Verträge mit nur einem Monat Vertragslaufzeit ohne störende Extrakosten abzuschließen. Das dürfte für eine hohe Kundenzufriedenheit sorgen, denn eine langfristige Bindung an einen Vertrag, der vielleicht in einem Jahr schon nicht mehr attraktiv erscheint oder gegebenenfalls sogar gar nicht mehr benötigt wird, entfällt.

Bisher wird für das Plus an Flexibilität bei O2 über eine sogenannte Flex-Option ein Aufpreis von 5 Euro pro Monat fällig. Dieser Aufpreis entfällt ab Dezember dauerhaft für alle bis zum 31. Mai 2022 abgeschlossenen Verträge. Über eine etwaige Verlängerung dieser Aktion wird Telefónica Deutschland rechtzeitig informieren.

Weitere Verbesserungen für Mobilfunk- und Festnetz-Kunden

Das ist aber noch nicht alles. Denn Telefónica Deutschland hat sich auch dazu entschieden, die reguläre Kündigungsfrist bei O2-Tarifen ab Dezember von drei Monaten auf nur noch einen Monat zu verkürzen. Und: Bestehende Laufzeitverträge verlängern sich in Zukunft nach Laufzeitende nicht mehr um gleich zwölf Monate, sondern automatisch nur noch im Monatsrhythmus. Diese beiden Änderungen gelten für alle Neu- und Bestandskunden gleichermaßen. Übrigens nicht nur für Kunden mit Mobilfunkvertrag, sondern auch für alle Festnetz-Kunden von O2.

Ganz freiwillig kommen die Änderungen aber nicht. Vielmehr basieren sie in weiten Teilen auf einem neuen Telekommunikationsgesetz (TKG). Allerdings geht Telefónica Deutschland bei seiner Kernmarke O2 sogar noch einen Schritt weiter als rein rechtlich notwendig wäre. Mit gutem Grund. „Unser Anspruch ist es, das fairste Angebot am Markt zu bieten“, sagt Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand bei Telefónica Deutschland.

Kostenlose O2-Testkarte weiter erhältlich

Weiter erhältlich ist übrigens die kostenlose O2 Testkarte. Damit ist es möglich, das Netz von O2 einen Monat lang innerhalb Deutschlands kostenlos zu testen. Unbegrenztes Sprach- und Datenvolumen mit bis zu 500 Mbit/s ist inklusive. Verbindungen zu Sonderrufnummern und SMS-Mehrwertdiensten kosten allerdings extra. Nach 30 Tagen endet der Zugang zum O2-Netz automatisch, wer mag, kann sich aber natürlich bei Gefallen für einen Folgevertrag entscheiden. Ein Anschlusspreis fällt für die kostenlose Testkarte nicht an, Bestellungen sind über die O2-Homepage möglich.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • O2 startet neuen Prepaid-Tarif: Power-User werden jubeln: Hayo Lücke / inside digital
  • Famose Nachrichten: Handyverträge von O2 werden jetzt noch besser: Hayo Lücke / inside digital
Höhenarbeiter montieren Netzelemente an einer 5G-Basisstation der Deutschen Telekom.
Mobilfunk im Test: O2 und Vodafone können Telekom-Tempo nicht halten
Drei Netztests binnen einer Woche: Nach den Mobilfunk-Tests von "Connect" und "Chip" hat jetzt auch die "Computer Bild" ihre neuesten Testergebnisse präsentiert. Allerdings nicht auf Basis von Messungen einer Test-Infrastruktur, sondern über Messwerte aus App-Speedtests der eigenen Leser.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL