Facebook-Betrug: Hacker stehlen Kontodaten dank Video-Masche

3 Minuten
Und weiter geht’s: Zusätzlich zum angeblichen WhatsApp-Virus treiben Betrüger nun anscheinend auch auf Facebook ihr Unwesen. Mit einem Video locken Sie ahnungslose Nutzer in eine Falle und ergattern ihre Zugangsdaten. Doch man kann sich ohne großen Aufwand schützen.
Facebook Zentrale
Facebook MessengerBildquelle: Facebook

Gemessen an der Anzahl an Betrugsfällen im Internet, könnte man meinen, dass bereits der Titel der ersten jemals versendeten E-Mail lautete: „Sie habe 1.000 Euro gewonen. Bitte bestetigen über diesen Link“. Neben dem angeblichen Datenklau, der aktuell in einem Whatsapp-Kettenbrief die Runden macht, sind Betrüger zurzeit auch auf Facebook unterwegs.

Wie das Portal Mimikama berichtet, haben einige Nutzer eine Facebook-Nachricht erhalten, in der gefragt wurde, ob sie diejenigen sind, die in einem Video gezeigt werden. Das besagte Video wurde praktischerweise der Nachricht beigefügt – doch darauf Klicken sollte man lieber nicht. Falls du das machst, öffnet sich zunächst eine „Facebook-Gruppe“ und anschließend der Facebook-Login. Die Login-Seite ist allerdings nicht echt. Betrüger haben diese lediglich auf eine ähnliche Weise gestaltet. Solltest du nun deine Daten in die beiden Felder einfügen, dann gelangen diese auf direktem Wege zu den Betrügern.

So kannst du dich schützen

Falls du die oben beschriebenen Schritte durchlaufen hast, dann bist du auf einen sogenannten Phishing-Angriff hereingefallen. Alternativ wirst du dazu aufgefordert, eine Erweiterung zu installieren, doch das Ergebnis bleibt dasselbe: Fremde gelangen an deine (Zugangs-)Daten. Die Lösung des Problems ist überaus simpel und dürfte bereits einem Großteil der Internet-Nutzer bekannt sein. Trotzdem ignorieren Nutzer die unten aufgeführten Schritte nur zu oft:

  1. Falls du einen verdächtigen Link (auch in Form eines Videos) zugeschickt bekommst, klicke nicht drauf.
  2. Solltest du diesen doch angewählt haben und das Fenster fordert dich auf dich anzumelden oder eine Erweiterung zu installieren – dann mach das nicht.

Das wars auch schon. Dabei gelten diese Schritte sowohl für Nachrichten über Facebook, Für E-Mails und auch sonst für alle anderen Dienste. Falls du dir unsicher bist, ob die Login-Maske echt ist oder nicht, solltest du auf die URL achten. Alternativ kannst du dich auch in einem anderen, selbst geöffneten Fenster anmelden und im ursprünglichen Fenster die Seite neu laden. Sollte die Login-Maske echt gewesen sein, dann wird der Login übersprungen und du gelangst direkt auf die richtige Webseite.

Bereits geklickt, angemeldet, installiert – was nun?

Solltest du schon in die Falle getappt sein, empfiehlt es sich das Gerät durch ein Antivirus-Programm scannen zu lassen und mögliche Bedrohungen zu entfernen. Bei Browser-Erweiterungen beziehungsweise Add-ons kannst du diese indes einfach wieder in den Einstellungen deinstallieren. So sorgst du dafür, dass du nicht mehr ausspioniert wirst. Ist das erledigt, musst du nur noch die möglicherweise gestohlenen Zugangsdaten ändern – auf Facebook unter Einstellungen > Sicherheit und Login > Passwort ändern – und schon bist du wieder geschützt. Allerdings solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass es sehr schwierig ist, einen Virus, der sich bereits auf dem Computer befindet, wieder zu entfernen. Es kann auch durchaus der Fall sein, dass das Antivirus-Programm den Trojaner nicht entdeckt. Manchmal ist es sogar notwendig, die Festplatten zu formatieren und das Betriebssystem neu aufzuspielen. Die oben genannten Schritte zu befolgen, ist in diesem Zusammenhang der einfachere Weg.

Wenn du wissen möchtest, wie du dein Smartphone vor Betrügern und datenhungrigen Unternehmen schützt, lohnt es sich auch unseren umfangreichen Artikel zur Smartphone-Sicherheit zu lesen:

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL