Günstiges Auto Abo jetzt auch von Europcar: Lohnt sich das überhaupt?

5 Minuten
Ab sofort steht in Deutschland ein weiteres Auto Abo zur Verfügung. Und dieses Mal ist der Autoverleiher Europcar der Anbieter. Wir zeigen dir, was die Auto-Flat von Europcar kostet und auf was du bei einer Buchung achten solltest.
Europcar myEuropcar auf einem Smartphone vor einem Europcar-Logo.
Ab sofort verfügbar: myEuropcar Auto Abo.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Schon seit Mitte 2021 ist bei Sixt das Auto-Abo Sixt+ erhältlich – und seit Anfang Dezember vergangenen Jahres sogar unter verbesserten Konditionen nutzbar. Jetzt kommt auch Europcar, vielleicht bald schon Teil des Volkswagen-Konzerns, mit einem entsprechenden Angebot nach Deutschland. Es nennt sich myEuropcar und beinhaltet zum monatlichen Pauschalpreis alle relevanten Fixkosten wie Versicherung und Wartung. Auch eine Pannenhilfe ist im Fall der Fälle zu Stelle und selbst ein Ersatzfahrzeug gibt es ohne Aufpreis, sollte es notwendig sein. Nur die Kosten für das Tanken oder Aufladen eines Elektroautos kommen hinzu. Auch Motoröl und Scheibenwischflüssigkeit musst du bei Bedarf noch extra zahlen. Aber sonst gilt das Motto: Auto zum Pauschalpreis fahren, ohne es zu besitzen. Wir verraten dir, worauf du bei dem neuen Angebot achten musst.

Wichtige Details zum Auto-Abo von Europcar

Die monatlich zu zahlende Grundgebühr ist abhängig vom gewählten Fahrzeug und der von dir gewünschten Mindestvertragslaufzeit von wahlweise 1, 3 oder 6 Monaten. So kostet etwa der Fiat 500 mit Verbrennungsmotor bei sechs Monaten Laufzeit mindestens 339 Euro pro Monat, während für den Renault Zoe mit Elektromotor mindestens 399 Euro pro Monat aufgebracht werden müssen. Ein Opel Astra (Verbrenner) kostet ab 439 Euro monatlich, ein Polestar 2 (E-Auto) ist mit monatlich ab 769 Euro ungleich teurer. Den Audi e-tron Sportback (Test) gibt es sogar erst ab 889 Euro monatlich, die E-Klasse von Mercedes-Benz ab 879 Euro pro Monat. Und Transporter wie der von Mercedes-Benz kosten sogar bis zu 1.249 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Bei nur einem Monat Laufzeit werden beispielsweise für den Renault Zoe mindestens 499 Euro monatlich fällig und für den Opel Astra mindestens 559 Euro.

Jeden Monat ist es dir im Rahmen des myEuropcar-Abos erlaubt, bis zu 750 Kilometer zurückzulegen. Außerdem ist ein Basis Schutzpaket (Versicherung) mit je nach gewähltem Pkw-Modell mindestens 1.750 Euro Selbstbeteiligung inklusive. Ein erster Zusatzfahrer darf das gewählte Auto im Rahmen des Auto-Abos jederzeit kostenlos mitfahren, sofern er bei Europcar hinterlegt ist und bei der Abholung des Wagens anwesend war. Stichwort: Führerscheinkontrolle. Gegen einen monatlichen Aufpreis ist es möglich, die Selbstbeteiligung im Rahmen der Versicherung zu reduzieren.

Die Zahl der monatlichen Freikilometer kannst du jederzeit bei Bedarf erweitern. Jedes Zusatzpaket á 500 Kilometer kostet 49 Euro im Monat extra, die Zustellung des gewünschten Fahrzeugs zu dir nach Hause wird mit einmalig 199 Euro abgerechnet. Alternativ ist die kostenlose Abholung bei vielen Europcar-Stationen deutschlandweit möglich. Eine einmalige Startgebühr gibt es beim myEuropcar-Auto-Abo nicht, alle Fahrzeuge sollen kurzfristig zur Verfügung stehen, verspricht der Mietwagen-Anbieter.

Wunschauto ist nicht garantiert

Wichtig: Wenn du dich bei der Buchung für ein Auto entscheidest, wählst du nur eine Fahrzeugkategorie aus. Es kann also passieren, dass du einen Hyundai i30 bestellst, aber nur einen vergleichbaren Wagen eines anderen Herstellers von Europcar zur Verfügung gestellt bekommst. Alle Autos stehen in einem neuen neuwertigen Zustand zur Verfügung und haben laut Angaben des Anbieters einen niedrigen Kilometerstand.

Europcar Auto Abo Symbolbild
Auto-Abo ab 339 Euro – myEuropcar von Europcar macht es möglich.

Außerdem nicht zu vernachlässigen: Bist du jünger als 23 Jahre alt, musst du eine sogenannte „Young Driver Fee“ zahlen. Kostenpunkt: 20 Euro pro Monat. Mindestens erwartet Europcar von seinen Abonnenten ein Alter von 21 Jahren, teilweise musst du sogar 25 Jahre alt sein, um ein Abo abschließen zu können. Zum Beispiel beim Audi e-tron Sportback oder ähnlichen Premium-Modellen. Grundvoraussetzung für ein Europcar Auto-Abo ist ein Wohnsitz in Deutschland, das Rauchen in den Fahrzeugen ist strikt verboten. Wer das missachtet, muss bei Kontrollen durch den Anbieter mit hohen Extrakosten rechnen.

Der Wechsel innerhalb eines Abos in eine andere Fahrzeugkategorie ist übrigens nicht möglich. Dafür muss zunächst das laufende Abo gekündigt und ein neues Abo abgeschlossen werden. Weil keine Startkosten fällig werden, ist das nicht weiter tragisch, aber mitunter doch lästig. Außerdem solltest du wissen, dass eine Stornierung eines Europcar Auto-Abos weniger als 14 Tage vor geplantem Vertragsbeginn einmalig 200 Euro kostet. Versäumst du einen Prüfungs- oder Wartungstermin werden 50 Euro extra berechnet.

Auto-Abo oder Leasing?

Lohnt sich das Auto-Abo für jeden? Sicherlich nicht. Denn die monatlichen Kosten sind mitunter sehr hoch. Trotzdem kann ein Auto-Abo günstiger als ein Leasing-Vertrag sein. Und die Flexibilität, die es bei Europcar sogar ohne Startgebühr gibt, macht die Auto-Flatrate für viele Nutzer erst recht interessant. Gerade vor dem Hintergrund, dass in der Regel alle wichtigen Fixkosten, die beim Autokauf durch Wartung und Versicherung zusätzlich entstehen, bei einem Auto-Abo bereits inklusive sind, macht Angebote wie myEuropcar so interessant. Selbst um den Wechsel von Sommer- auf Winterreifen muss man sich oft keine Sorgen machen.

Aufpassen sollte man aber auch. Denn die Zahl an Freikilometern ist bei Leasingverträgen oft höher. Fahrten ins Ausland sind bei einem Auto-Abo zudem oft nicht über die Versicherung abgedeckt. Hier gilt es, die Vertragsunterlagen vor einer etwaigen Fahrt über die Landesgrenzen hinaus genau zu prüfen. Und nicht zuletzt kann man sich beim Auto-Leasing für ein konkretes Automodell, das der eigenen Vorliebe genau entspricht, entscheiden. Beim Auto-Abo ist nicht garantiert, dass man auch sein erwartetes Wunschauto bekommt. Denn in der bestellten Fahrzeugkategorie gibt es oft verschiedene Modelle der unterschiedlichsten Hersteller. In gewisser Hinsicht bestellt man beim Auto Abo also die Katze im Sack.

Insbesondere für jüngere Autofahrer ist ein Auto-Abo häufig dahin gehend eine interessante Alternative, als dass die Versicherungsprämien für sie oft sehr hoch sind. Ein neues Auto zu kaufen, lohnt sich oft weniger, weil der jährliche Versicherungsbeitrag fast schon schwindelerregende Höhen erreichen kann. Aber auch hier gilt: Preise genau vergleichen!

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • myEuropcar startet in Deutschland: Europcar
  • Auto Abo jetzt auch von Europcar: Lohnt sich das überhaupt?: Hayo Lücke / inside digital
Irrer Plan: So will Berlin autofrei werden
Irrer Plan: So will Berlin autofrei werden
Städte wie Amsterdam, Kopenhagen oder Venedig machen es vor. Dieses Jahr soll auch das Pariser Zentrum autofrei werden. Das stößt nicht bei allen Einwohnern auf Gegenliebe. Dennoch soll und will Berlin folgen. Das ist der Plan.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. plebs urbana

    Auch wenn es sehr anstrengend ist, bei der ganzen Werbung in der mobilen Ansicht einen Kommentar zu schreiben: Der Artikel beschreibt in einigen Details das Auto-Abo von Europacar, aber es gibt keinen Vergleich zur Konkurrenz. Dennoch liest sich nach der Preisliste von Europacar der weitere Text, als würde alles weitere ebenso für andere Anbieter gelten.
    Die Handhabe eines Fahrzeugwechsels ist bei den Anbietern unterschiedlich, auch die Wahl des Modells dürfte bei anderen Anbietern möglich sein, mit Garantie es auch zu erhalten. Die genannten Zeiträume sind vergleichsweise kurz. So machen längere Vertragslaufzeiten von 12 oder 18 Monaten es wohl auch aus, dass die Preise dreistellig niedriger ausfallen und das bei doppelt so vielen Freikilometern. In Anbetracht dessen erscheint mir Europacar nicht von Interesse.

    – vglw. teuer
    – keine fixe Modellwahl
    – wenig Kilometer
    kurze Vertragslaufzeit

    Antwort
  2. Stepp Domeken

    Ich habe bisher auch kaum einen anderen Anbieter gefunden, der einem nur Fahrzeugklassen offeriert, anstatt die genauen Modelle angibt. also die meisten Anbieter bieten einem schon konkret die Modelle. ich denke es ist ein Anfang bei Europcar, bin aber dennoch gespannt wie es dort weitergeht. Es gibt noch viele weitere Anbieter, darüber wird nicht gross im Beitrag geschrieben, schaut einfach hier vorbei, sind gute Übersichten über Deals und Anbieter:
    https://www.abopiloten.com
    https://www.autoabos.de
    https://www.abofahren.de

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL