Endlich: Preise für Strom und Gas fallen stark

3 Minuten
Überraschung auf dem Strom- und Gasmarkt: Die Preise für Neukunden fallen wieder. Und zwar auf breiter Front. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt und rät dazu, wieder häufiger die Preise örtlicher Anbieter mit denen von überregionalen Anbietern zu vergleichen.
Sparschwein steht auf Geldnoten vor einem Gaszähler und einem Stromzähler
Gute Nachrichten für Verbraucher: Die Preise für Strom und Gas fallen kräftig.Bildquelle: Yevhen Prozhyrko / ShutterStock.com

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine sind die Strom- und Gaspreise in Deutschland überdurchschnittlich stark gestiegen. Für Neukunden macht sich das unter anderem bemerkbar, wenn sie einen Preisvergleich auf großen Portalen wie Verivox und Check24 durchführen. Die dort zu findenden Preise liegen in vielen Fällen deutlich über denen, die in der Grundversorgung bei den örtlichen Stadtwerken fällig werden. Doch jetzt fallen die Strom- und Gaspreise für Neukunden wieder, weiß Verivox nach einer umfangreichen Analyse zu berichten.

Gaspreis fällt besonders kräftig

In den vergangenen zweieinhalb Monaten hätten sich für Neukunden die Preise für Gas bei überregional operierenden Anbietern mehr als halbiert. Die Folge: Der Wechsel zu einem anderen Gasanbieter kann sich wieder lohnen. Aktuell lägen die Preise für Gas im Rahmen von Neukundenangeboten von überregionalen Anbietern wieder auf dem Niveau von März dieses Jahres. Während Haushalte mit einem Verbrauch von 20.000 kWh Gas im Jahr außerhalb der Grundversorgung Ende August noch 8.080 Euro einkalkulieren mussten, sind es für die gleiche Menge aktuell nur noch 3.780 Euro, hat Verivox ausgerechnet.

Als Grund nennt das Verbraucherportal unter anderem fallende Großhandelspreise. „Die Versorger haben wieder mehr Spielraum bei der Preisgestaltung“, sagt Energieexperte Thorsten Storck von Verivox. Aktuell müssen an der niederländischen Gasbörse TTF rund 100 Euro pro Megawattstunde Gas bezahlt werden. In der Spitze waren es 311 Euro je Megawattstunde. Teil der Wahrheit ist aber auch, dass das langjährige Mittel bei Preisen zwischen 10 und 25 Euro je Megawattstunde liegt. Aktuell ist Gas also noch immer überdurchschnittlich teuer.

Auch Strom wird wieder günstiger

Und noch eine gute Nachricht hat Verivox für deutsche Verbraucher: auch der Strompreis fällt. Mitte Oktober musste man für einen Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden Strom als Neukunde noch einen Jahrespreis von 2.260 Euro einkalkulieren. Aktuell sind es nur noch rund 1.600 Euro. Damit ist der Strompreis zwar nicht ganz so enorm gefallen wie der Gaspreis, aber immerhin um rund 27 Prozent.

Verivox-Experte Storck rät deswegen: „Wer jetzt eine Preiserhöhung erhält, sollte in jedem Fall vergleichen. Dank günstigerer Neukundentarife können je nach Region und Verbrauch mit einem Wechsel wieder Einsparungen von mehreren Hudert Euro pro Jahr erzielt werden.“

Möchtest du dich nicht selbst mit den Hürden eines Anbieterwechsels herumschlagen, können wir dir den Service unseres Partners remind.me empfehlen. Sobald sich Strom- und Gaspreise erhöhen, reagiert man dort automatisch und sucht dir nach einer entsprechenden Anmeldung einen alternativen, günstigeren Anbieter. Nach eigenen Angaben arbeitet man nur mit seriösen Energieversorgern zusammen und kann zudem auch Strom- und Gastarife anbieten, die es bei den großen Vergleichsportalen gar nicht gibt.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Nick

    Ha ha habe gerade eine Email bekommen das mein Strompreis sich verdoppelt hat…

    Antwort
    • FR

      ich bekam letzte Woche auch Strom und Gas Erhöhung ab 1.1.2023.

      Nun heute Widerspruch eingelegt, da die Regierung es ja Gesetzlich Verbieten will. Freiwillig werde ich es wohl nicht Akzeptieren, da es fast 💯 mehr sind.

      Antwort
  2. Thomas

    Auch die NaturStrom(Handel) GmbH erhöht ihre Preise von 30,45 ct/kWh auf humane 52,9 ct/kWh. Zwar seien sie durch Eigeninvestitionen und Langzeit-Lieferverträge (Versprechen der Preiserhöhung zum 01.01.2022) nicht vom Gaspreis abhängig, jedoch hat man 2022 scheinbar den eigen-erzeugten Strom lieber für 400€/MWh am Spotmarkt verkauft, als ihn zu vertraglich vereinbarten Preisen an seine Kunden weiterzugeben. Nun wird versucht, nachweislos die Kunden um ihr Geld zu betrügen, die deren Investitionen in äußerst lukrative Energieerzeugungsanlagen über Jahrzehnte gefördert haben. Darüber hinaus wird mutmaßlich der Staat vom Vorstand der NaturStromHandel GmbH um weitere 12,9 ct/kWh betrogen.

    Es ist mittlerweile fast wirtschaftlicher, sich zum Heizen und Stromerzeugen ein BHKW in den Keller zu stellen und es mit Diesel aus der Tankstelle zu betreiben, als solchen Verbrechern ihren Luxus zu bezahlen.

    Die spezifischen Gestehungskosten für Energie aus einem Diesel-BHKW betragen bei 1,78 €/l Diesel aktuell für 1 kWh(el)+2,7 kWh(th) >> 76,5 ct/kWh.
    Die Preise der Energiepreisdeckel für die selbe Energiemenge sind für 1kWh(el)+2,7 kWh(gas) >> 40 ct/kWh + 2,7*12ct/kWh = 72,4ct

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein