Endlich: Bald wieder mehr Bundesliga-Spiele im Free-TV

2 Minuten
Sky, Eurosport, DAZN: In den vergangenen Jahren verschwand die Fußball-Bundesliga zusehends im Bezahlfernsehen. Das will der DFL-Chef Christian Seifert ändern. Die Bundesliga soll zurück ins Free-TV – zumindest in Teilen.
FußballfeldBildquelle: Izuddin Helmi Adnan/Unsplash

Wer die Fußball-Bundesliga heute im TV sehen will, kommt an Sky und Co. nicht vorbei. Bislang zeigt nämlich nur das ZDF drei Bundesliga-Spiele im Free-TV: jeweils eine Partie am 1., 17. und 18. Spieltag einer Bundesliga-Saison. Neben dem Supercup dürfen die Öffentlich-Rechtlichen außerdem noch Relegationsspiel zwischen der 2. Bundesliga und 3. Liga zeigen. Das war’s.

Geht es nach Seifert, soll sich das ab der Saison 2021/22 ändern. „Die Anzahl der Spiele im Free-TV wird bei der nächsten Ausschreibung größer sein“, sagte der DFL-Chef der „Bild am Sonntag“. Die Deutsche Fußball Liga wird die Fernsehrechte für die Bundesliga ab der Saison 2021/22 im Frühjahr ausschreiben.

Gerüchten zufolge könnten 2021/22 mindestens drei weitere Spiele dazukommen: Neben dem Auftakt der 2. Bundesliga sollen künftig auch die Relegationsspiele zwischen der 1. und 2. Bundesliga live im Free-TV zu sehen sein.

Sky unter Druck

Wer Fußballspiele vom 1. FC Köln, Schalke 04 oder Borussia Dortmund sehen will, kommt aktuell an Sky, DAZN und Co. nicht vorbei. Künftig könnten weitere Streaming-Anbieter dazu kommen. Für viele ist es nur eine Frage der Zeit, bis Amazon und Netflix ins Wettbieten einsteigen.

Für Sky heißt das nichts Gutes. So hat das Unternehmen vor Kurzem bereits Federn gelassen und die Champions League verloren. Die Gewinner: DAZN und Amazon. Droht Sky auch der Verlust der Bundesliga? Noch ist es nicht so weit. Aber: Sky hat bereits reagiert und den Preis für ein bestimmtes Angebot gesenkt.

Bundesliga-Spiele gucken wird teurer

Die Bundesliga wird immer fragmentierter. Der Leidtragende ist der Fan. Denn um alle Spiele sehen zu können, muss man künftig wohl noch mehr Streaming-Dienste abonnieren. Und das dürfte ein noch größeres Loch ins Portemonnaie reißen als es bisher der Fall ist. Der DFL-Chef sieht darin aber kein Problem für die Fans und verweist auf eine außergewöhnliche „Qualitätsverbesserung im Bereich Serien und Filme“ durch die Streamingdienste.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL