Rechte-Coup: Telekom triumphiert über ARD und ZDF - EM-Spiele live bei Magenta TV

2 Minuten
Die Deutsche Telekom hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge ein weiteres, attraktives TV-Rechte-Paket gesichert. Konkret geht es um die Übertragungsrechte zu Spielen der UEFA Fußball Europameisterschaft 2024 in Deutschland.
TV-Kamera in einem Fußballstadion
Bildquelle: Adobe Stock

Offiziell bestätigt ist der Rechtedeal bisher noch nicht. Doch sowohl die „Bild“ als auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die Nachrichtenagentur dpa berichten übereinstimmend, dass es einen Großteil der EM-Spiele nur über die kostenpflichtige IPTV-Plattform Magenta TV zu sehen geben soll. Auch das Recht auf Zusammenfassungen aller Spiele soll die Telekom exklusiv besitzen. Quelle sind demnach Informationen aus Kreisen der UEFA. In den kommenden Tagen soll der Beschluss nach Unterzeichnung der entsprechenden Verträge offiziell werden.

ARD und ZDF könnten die großen Verlierer sein

Bedeutet der Telekom-Deal das Aus für ähnliche Übertragungen bei ARD und ZDF? Noch unklar. Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten könnten aber von Sublizenzen profitieren, die ihnen die Telekom zur Verfügung stellt. In jedem Fall bleibt aber abzuwarten, wie viele Spiele der Europameisterschaft 2024 tatsächlich im frei empfangbaren Fernsehen übertragen werden. Die Telekom wäre nicht in die TV-Rechte-Verhandlungen eingestiegen, hätte sie nicht Interesse, diverse Spiele exklusiv zu zeigen.

Denkbar wäre aber auch, dass nicht (nur) ARD und ZDF live von den EM-Spielen im Free TV berichten, sondern (auch) Privatsender wie RTL oder Sat.1. RTL ist beispielsweise schon TV-Partner des DFB und überträgt die Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft zur Europameisterschaft live. Durchaus denkbar also, dass sich zum Beispiel auch RTL bei der Telekom nach einer Sublizenz für Übertragungen von der Europameisterschaft erkundigt. In der Vergangenheit hatte RTL zum Beispiel schon live von WM-Spielen im Jahr 2010 berichtet.

Deutsche Spiele in jedem Fall im Free TV – aber wo?

Fans der deutschen Fußball Nationalmannschaft müssen derweil übrigens nicht befürchten, ein Pay-TV-Abo für die EM-Spiele ihrer Mannschaft abschließen zu müssen. Denn der Rundfunkstaatsvertrag regelt, dass alle EM-Spiele der deutschen Mannschaft wegen des großen nationalen Interesses im frei empfangbaren Fernsehen nutzbar sein müssen. Gleiches gilt für die beiden Halbfinal-Partien und das Finale. Eine Free-TV-Übertragung muss aber nicht zwingend im öffentlich-rechtlichen Rundfunk passieren. Die Telekom könnte die Spiele der deutschen Mannschaft auch selbst unverschlüsselt übertragen.

Dass die Deutsche Telekom in der Lage ist, die Übertragungen von Fußballspielen qualitativ hochwertig zu produzieren, beweist sie Woche für Woche bei den Spielen der 3. Liga. Alle Spiele der dritthöchsten deutschen Spielklasse werden nicht nur einzeln, sondern auch in einer Konferenzschaltung übertragen.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Mich würde da mal interessieren,
    was der Stastsvertrag bei leuten vorsieht,
    die keinen Fernsehanschluss im klassischen Sinne haben.
    Immerhin gibt es genügend Leute die ausschließlich auf Amazon und Netflix setzen, und keinen Kabelanschluss mehr haben.
    Klar können diese dann per Bezahlung bei Rtl online schauen (wie jetzt gerade auch), aber das kann doch nicht die Lösung sein.

  2. Im Prinzip hat jeder einen TV-Anschluß(!) im klassischen Sinn. Dafür wurde ja mit viel Geld das terrestrische DVB-T Netz aufgebaut und werden für viel Geld Satelliten-Kapazitäten angemietet. Über DVB-T und DVB-S/S2 kann man viele Sender kostenfrei ansehen.
    Ob man sich natürlich ein Endgerät dafür kauft, hängt vom Nutzer ab. Wenn man sich lieber ein Handy als ein TV-Gerät kauft, ist das eine höchst persönliche Entscheidung, mit der der Staat nichts zu tun hat.

  3. Nur bedingt.
    Auch der Grundanschluss welchen man braucht, kostet geld.
    Um genau zu sein 10,00 Euro.
    Klar bei vielen ist der bereits in der Miete drin,aber nicht bei allen.
    Zudem wurde soweit ich weiß DVB-T abgeschalten, und ist somit nicht mehr verfügbar.
    Klar gäbe es DVB-T2, aber hier braucht man eine Smartcard, welche man nicht bekommt ohne ein Abo bei einem Anbiter abzuschließen.
    Ferner benötigt man dann auch noch einen reciver.
    Also es ist schon deutlich mehr als nur der Fernseher den man kaufen muss.
    Da wäre Satelit gut, aber nicht jeder darf an seiner Mietwohnung eine Schüssel anbringen. Und selbst wewnn müsste man die Schüssel + Reciver noch dazu kaufen.
    Vorallem zahl ich GEZ, was auch nicht ohne ist, und dann kommt die ARD zb nicht mal vollständig dem Staatsvertrag nach.

  4. Was meinst Du mit „Grundanschluss 10€“? Für DVB-T2 und Sat braucht man das nicht.

    DVB-T wurde tatsächlich abgeschaltet, aber ein DVB-T2-Receiver ist heute in jedem normalen Fernseher mit drin. Klar, wenn Dein TV-Gerät uralt ist, dann wäre ein (sehr preiswerter!) Zusatz-Receiver nötig.
    Und eine Smartcard brauchst Du für DVB-T2 nicht. Alle öffentlich-rechtlichen Programme (in Deinem jeweiligen Bundesland) sind kostenlos und ohne Abo/Smartcard empfangbar.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL