Einer der aktuell besten Fernseher: Dieser große OLED-TV von LG kostet jetzt nur noch 700 Euro

2 Minuten
Wie viel Geld würdest du für einen der besten Fernseher, die es derzeit im Handel gibt, ausgeben? Nicht mehr als 700 Euro? Dann solltest du dieses Modell von LG kennen, das bei der Stiftung Warentest mit der Note "gut" abschneidet und kaum schlechter ist als ein TV-Gerät für 2.000 Euro.
Einer der aktuell besten Fernseher: Dieser große OLED-TV von LG kostet jetzt nur noch 700 Euro
Einer der aktuell besten Fernseher: Dieser große OLED-TV von LG kostet jetzt nur noch 700 EuroBildquelle: LG

Der Markt für Fernseher ist riesig. Wer eine Neuanschaffung plant, kann schon mal den Überblick verlieren. Ob Samsung, LG, Sony oder Philips: Alle Hersteller bieten stets neue Modelle in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen an. Und wie unser Schnäppchen-Kalender 2023 zeigt, gibt es keinen besseren Zeitpunkt im Jahr sich ein neues TV-Gerät anzuschaffen, als jetzt. Die Stiftung Warentest hat dieses und vergangenes Jahr über 165 Fernseher zwischen 24 und 65 Zoll getestet. Und ein Modell sticht dabei ganz besonders heraus. Denn es gehört nicht nur zu den derzeit besten, die es im Handel gibt. Es kostet nur 700 Euro.

Der beste Fernseher und die günstige Alternative

Der beste Fernseher im Test der Stiftung Warentest ist der LG OLED55C27LA. Die Tester gaben dem TV-Gerät die Note „gut“ (1,6). Wer sich den Testsieger ins Wohnzimmer stellen will, benötigt aber viel Platz und Geld. Denn mit 55 Zoll (1,4 Meter) ist der Fernseher nicht gerade klein und mit rund 1.400 Euro auch wahrlich kein Schnäppchen.

Konkurrenz für Ambilight: Dieser Lightstrip mischt den Markt auf

Deutlich günstiger und fast genauso gut wie der aktuelle beste Fernseher im Test ist der LG OLED48A29LA. Das Modell ist mit 48 Zoll (1,22 Meter) zwar etwas kleiner, bekommt aber ebenfalls die Note „gut“ (1,8). Und das Beste: Das TV-Gerät gibt es derzeit schon für rund 700 Euro. Übrigens: Amazon verlangt für den Fernseher über 900 Euro.

Selbstleuchtende Pixel und hervorragender Ton

Der OLED-Fernseher von LG besitzt selbstleuchtende Pixel unabhängig voneinander aufleuchten. Damit erscheinen dunkle Bereiche im perfekten Schwarz, ohne Light-Bleeding oder Halo-Effekte. Neben einem scharfen Bild überzeugt auch der Ton im Test. LG zufolge erkennt der Prozessor des TV-Geräts gewöhnlichen 2-Kanal-Audio-Sound und rechnet diesen auf einen virtuellen 5.1.2-Kanal-Sound hoch. Das funktioniert offenbar so gut, dass die Tester der Stiftung Warentest dem Fernseher beim Ton die Note „sehr gut“ (1,4) gaben.

Nur die „befriedigenden“ Umwelteigenschaften ließen am Ende die Gesamtnote nicht noch besser ausfallen. Die Tester bemängeln hier den Stromverbrauch. Gerechnet mit 4 Stunden täglich im Betrieb und 20 Stunden im Standby kommt man bei einem Strompreis von 40 Cent pro kWh aktuell auf einen Jahresverbrauch von knapp 34 Euro. Monatlich entstehen mit dem Fernseher somit Kosten in Höhe von 2,80 Euro.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

  1. Julian

    Peinlich. Eigentlich fast die kleinste Größe, die es gibt, als groß zu bezeichnen und dann einen Link mit Fehler 404 zu verlinken.

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Ja, du hast recht. Klein, wie eine Briefmarke. Das ist eher ein Tipp für unsere mitlesenden Ameisen.

      Antwort
  2. Karsten Frei

    Ist doch kein Wunder, dass so viele Geräte einfach verramscht werden.
    Die Ökodesign-Richtlinie der EU verbietet ab März 2023 den Verkauf von Fernsehern, die die neu festgelegte Obergrenze bei der Leistungsaufnahme überschreiten. OLED und 8K Fernseher werden es schwer haben, diese Werte zu unterbieten.

    Antwort
  3. Höppner Marko

    Blasius Kawalkowski
    Hallo

    Erstens hat nicht jeder den Platz für ein TV-Gerät über 50 Zoll.
    Und Zweitens. Ich frage mich wie Sie früher fern gesehen haben als es noch keine Flachbildfernseher gab.

    Es grüßt das Silbermaennl

    Antwort
  4. Thomas

    Ich muss auch sagen, 55 Zoll ist heutzutage die kleinste Standard-Größe, 65 Zoll wäre besser aber erst 77 oder 83 Zoll wäre wirklich als „groß“ zu betiteln.

    Die kleinste Größe als „GROSS“ zu betiteln ist purer Clickbait.

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Freilich lässt sich darüber streiten, was „groß“ ist.

      Antwort
  5. Christian

    Kleinste Größe, ja ne is klar. Da sieht man mit wem man schreibt. Ein durchschnittlich normales Gerät hat 40 Zoll weil sonst Konsolen nicht vernünftig funktionieren.
    Alles drüber ist luxus

    Antwort
    • Karsten Frei

      Welche Größe ist den die kleunste bei den OLED Geräten und seit wann wird die produziert?
      Wer sich kein OLED leisten kann, sollte sich erst erkündigen. Bis vor kurzem war 55 Zoll die kleinste OLED Größe.

      Antwort
  6. BARZI

    Was soll man zu euren Diskussionen hier sagen…ich ziehe immer noch meinen Epson 4 K Beamer der wenigstens auch noch meine 3-D Filme abspielen kann, jeden Fernseher vor……es macht jedes mal Spaß die 75 Zoll Briefmarke von Samsung hinter der Leinwand mit 140 Zoll verschwinden zu lassen.
    Diesen Hype um OLED verstehe ich eh nicht, schwarz okay , Helligkeit nicht okay und dann diese verspiegelte Oberfläche einfach nur im völlig abgedunkelten Raum zu genießen.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein