E-Scooter teurer: Lime zieht Preise auf Mietauto-Niveau an

2 Minuten
Bildquelle: Segway
E-Scooter haben es schwer in Deutschland: Kritiker sehen in ihnen eine Gefahr für die Gesundheit, die öffentliche Ordnung und die Umwelt. Bisher waren die elektrischen Flitzer mit 1 Euro und meist 15 Cent pro Minute fair bepreist. Nun jedoch ändert sich das und die Kritiker bekommen Wasser auf die Mühlen. Immerhin steigt der Preis auf das Niveau mancher Auto-Mieten.

Lime hat seine Preise erhöht und damit für viel Kritik gesorgt. Empörte Nutzer vergleichen den neuen Preis von 25 Cent pro Minute mit Mietautopreisen. Doch der Preis wird nicht überall verlangt. Lime hat ihn nur in Hamburg auf dieses Niveau angehoben. In anderen Städten wurde er nicht von 20 auf 25, sondern von 15 auf 20 Cent pro Minute erhöht. Damit liegt Lime nun zum Teil deutlich oberhalb der Konkurrenz.

Die Preise der E-Scooter sind in Deutschland nicht einheitlich. Auch der Konkurrent Tier verlangt in manchen Städten mehr als in anderen. In Berlin, Bonn und Köln kostet hier eine Minute 15 Cent. In Düsseldorf dagegen zahlen Nutzer 19 Cent pro Minute. Das gleiche Bild zeigt sich in Hamburg und München.

E-Scooter: Ungeliebte Verkehrsteilnehmer

E-Scooter sind noch sehr frisch auf den deutschen Straßen unterwegs. Erst mit der Änderung der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) wurde der Weg für die elektrisch betriebenen Roller frei. Dann ging in Deutschland alles ganz schnell. Händler sprangen auf den Zug auf und Leihroller-Anbieter bieten seither die Verkehrsalternative an. Unter anderem Lime und Tier, aber auch Flash und Otto mischen den Markt auf.

Dabei gibt es einige Bedenken der Kritiker. Die E-Scooter seien wegen ihres hohen Verschleißes nicht so umweltfreundlich wie behauptet. Dazu machten erste Unfälle und Alkoholfahrten Schlagzeilen. Die jetzigen Preiserhöhungen tragen dabei nicht zum Image bei.

Bildquellen:

  • Segway E-Scooter: Segway
Sky startet neue HD-Offensive
Neues von Sky Deutschland: Ab dem 8. Oktober wird eine neue HD-Offensive ausgerufen. Einen Sender können dann alle Kunden in besserer Qualität sehen. Viele weitere HD-Sender stehen ab dann für Kabel-Kunden neu zur Verfügung.
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist Redakteur bei inside digital. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL