Ein E-Auto, bitte? Nein, danke!

2 Minuten
Die Wende in der Automobilwirtschaft ist nicht aufzuhalten. Fast alle Hersteller verfolgen schon heute das große Ziel, mehr und mehr ihrer Modelle mit einem elektrifizierten Antrieb auszustatten. Die einen mehr, die anderen weniger. Doch noch spielen E-Autos im deutschen Straßenverkehr keine große Rolle. Neue Zahlen belegen das deutlich.
Plug-in-Hybrid Mercedes-Benz
Bildquelle: Mercedes-Benz

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland nach Angaben des Kraftfahrtbundesamts in Flensburg knapp 3,61 Millionen Neuwagen zugelassen. Allen Umwelt-Diskussionen zum Trotz waren das 5 Prozent mehr als noch 2018. Und der Großteil der Neuzulassungen ist weiter mit einem klassischen Verbrennungsmotor ausgestattet.

Das Schattendasein der Elektroautos in Deutschland

Der Anteil der neu zugelassenen PKW mit Benzinmotor lag 2019 bei 59,2 Prozent. Das sind nur 3,2 Prozentpunkte weniger als 2018. Der Anteil neu zugelassener Autos mit Diesel-Antrieb ging im Jahresvergleich sogar nur um 0,3 Prozent auf 32 Prozent zurück. Bedeutet im Umkehrschluss: Nicht einmal jedes zehnte im vergangenen Jahr zugelassene Neufahrzeug war mit einem alternativen Antrieb ausgestattet.

Trotzdem findet bei immer mehr Menschen ein Umdenken statt. Denn zur Wahrheit gehört auch: Gegenüber 2018 sind deutlich mehr Autos mit alternativen Antrieben neu zugelassen worden. Die Zahl der PKW-Neuzulassungen mit Hybrid-Antrieb machte 239.250 Einheiten aus. Das waren 83,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der neuen Plug-in-Hybride legte im Jahresvergleich um 44,2 Prozent zu, jene der reinen E-Autos erreichte im Jahresvergleich sogar ein Plus von 76,5 Prozent.

Insgesamt wurden zwischen Januar und Dezember vergangenen Jahres 45.348 Plug-in-Hybride neu zugelassen. Hinzu kamen 63.281 reine Elektro-PKW – davon allein 10.711 von Tesla; 9.013 Neuzulassungen entfielen dabei auf das Model 3 des amerikanischen Autobauers. Audi steuerte zur E-Neuwagen-Statistik 3.578 zugelassene E-Tron-Modelle bei, Hyundai unter anderem 3.521 Einheiten des Hyundai Kona, BMW 9.117 Wagen des BMW i3.

Der Nissan Leaf verkaufte sich 2.620 Mal, Smart setzte 2.362 elektrifizierte Smart Forfour und 5.287 Smart Fortwo ab und Volkswagen brachte es auf insgesamt 8.201 verkaufte E-Autos. Davon 6.898 E-Golf. Meistverkauftes Elektroauto in Deutschland war im vergangenen Jahr aber der Renault Zoe mit 9.431 neu zugelassenen Fahrzeugen.

Kaum eine nennenswerte Rolle spielten bei den Neuzulassungen des Jahres 2019 jene Fahrzeuge mit Erdgas- und Flüssiggas-Antrieb. Ihre Zahl legte nur um 7.623 beziehungsweise 7.256 neue PKW zu.

Autohersteller mit den meisten Neuzulassungen 2019

Unabhängig vom Antrieb: Die meisten neu zugelassenen Fahrzeuge stammten im Jahr 2019 übrigens von Volkswagen (667.518). Auf den weiteren Plätzen folgen Mercedes-Benz (339.185), Ford (279.719), BMW (279.243), Audi (267.195) und Opel (215.864).

Quellen:

  • Kraftfahrt Bundesamt

Bildquellen

  • Plug-in-Hybrid Mercedes-Benz: Mercedes-Benz
BMW iX3 Drive
BMW iX3: Dieser E-SUV macht Lust auf mehr
Groß, emissionsfrei, schnell. So lässt sich in drei Worten oberflächlich zusammenfassen, was den neuen BMW iX3 auszeichnet, der am Dienstag offiziell vorgestellt wurde. Wir zeigen dir das neue E-Auto mit allen wichtigen Details.

Deine Technik. Deine Meinung.

54 KOMMENTARE

  1. Warum wohl? Weil wir alle auf den erhöhten Umweltbonus warten. Wer jetzt schon bestellt verschenkt 2.000 Euro. 2020 wird das Jahr der Elektroautos. Allein mit den verbesserten Kleinstwagen-Stromer von VW,Seat und Skoda.

    • Soll das ein Witz sein? 2020 wird niemals das Jahr des Elektroauto. Dafür sind die Dinger viel zu unpraktisch. Vielleicht als Zweitauto für Eigenheimbesitzer. Das war’s dann aber auch. Für Laternenparker völlig witzlos die Karren.

      • Autos dafür ist in Deutschland die Infrastruktur zu schwach ausgebaut,ich fahre täglich 60 km- somit im Monat nur um auf die Arbeit und zurück 1200 KILOMETER Plus die privaten fahrten zb mit pkwanhänger gute 1500 Kilometer im Monat dazu kommt es ist nur unser Zweitwagen auch ist eine Ladestation die eventuell noch in der Garage installiert werden muss viel zu teuer habe mir deshalb im November einen nein PKW mit euro 6 gekauft

        • mein beileid!

          die laecherlichen 60 km faehrt jeder E smart seit 10 jahren mit halber batterie.

          sie haetten ideale bedingungen fuer jedes E auto.

          aber verbrennen sie ruhig weiterhin mehr strom mit ihrem verbrenner allein fuer die spriterzeugung mit dem ein E auto schon 2-3 x so weit fahren wuerde…

    • zu warten macht keinen sinn.

      die 2.000 euro hat man mit einem E auto in ein paar monaten schnell wieder herinnen.

  2. Ich werde mir in Zukunft erstmal kein E-Mobil kaufen. Der Fall in Österreich zeigt mir das die Stromkosten noch, auch in Deutschland, nicht einheitlich sind. Der Autofahrer in Österreich sollte für 5 Stunden Ladezeit 300 Euro bezahlen. Und wie man in Deutschland sieht (Strompreiserhoehung) sind die Anbieter extrem hinter dem Geld her. Solange der Staat keine festen Preis für das Laden bestimmt bin ich der Willkür der Stromanbieter ausgeliefert

  3. Leser Thomas hat Recht: Wers nicht so eilig hat, wartet auf den erhöhten Bonus. Außerdem hoffen vermutlich viele, dass sich neben Tesla noch weitere Anbieter zur Anhängerkupplung aufraffen. Bitte warten bitte warten.

  4. Ohne ein breites Angebot wird es eben schwer neue Elektroautos zu kaufen. Aber Deutschland ist ja endlich aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Ich hoffe rechtzeitig, nicht das es bald auch keine deutschen Fahrzeuge mehr gibt wie jetzt im Fernsehrsegment, Photopholtalik Produktion etc…Exportweltmeister sind wir schon eine Weile nicht mehr.

  5. Wenn jeder 5 (fünfte) in Deutschland ein E-Auto kauft, woher kommt der Strom dann? Kohlekraftwerke werden abgebaut und Atomkraftwerke auch. Wir könnten den Stom dann überteuert aus Frankreich beziehen. Man benötigt dann zusätzlich 200 TWH Terawattstunden im Jahr. Die Aussagen das 100 Prozent E-Mobilität schon heute von Erneuerbaren angetrieben werden könnten, ist falsch!!

    • Die Verbrennungsmotoren brauchen für die Produktion des Benzin und Diesels (v.a. in den Raffinerien, aber auch auf dem Weg zu den Tankstellen) fast genausoviel Strom, wie man für die gleiche Leistung für ein E-Auto verbrauchen würde….

    • produktion von 6 liter diesel braucht 45 kwh strom.

      damit faehrt ein E auto 200-300 km.

      jeder der das weiss stellt die dumme frage woher der strom kommen soll nicht mehr.

      und jeder der das nicht weiss ist halt dumm.

      • Nanana… nicht jeder, der das nicht weiß, ist automatisch dumm, Daniel. Vielleicht nicht ganz so mit der Materie vertraut wie Du, aber sonst… mir war das bis eben zum Beispiel auch noch nicht klar.

  6. Die Zahlen der Neuzulassungen sind doch auch mehr als fragwürdig, Die meisten Zulassungen sind garantiert Tageszulassungen die die Händler vom Hersteller Aufgezwungen bekommen um so ihr Statistik zu erfüllen. Ich kenne niemanden der sich ein E Auto kaufen würde!! Die sind schlicht und einfach unwirtschaftlich. (im privaten und ländliche Raum wohlbemertkt ☝️) In Großstädten kann ich sie mir gut vorstellen.
    In meinen Augen dürfte ein E Auto nicht mehr kosten als ein vergleichbares Verbrennerauto.

    • Das ist ja eigenartig: ich (privat), lebe im ländlichen Raum und bin im letzten Jahr über 30.000 km elektrisch gefahren. Auto: Renault ZOE Z.E.40
      Sogar pendeln 2×100 km kein Problem. Passt alles bestens, Strompreis auch noch akzeptabel, habe auch öffentliche, freie Säulen genutzt.

    • also mein E auto mit 520 PS war deutlich billiger als ein vergleichbarer verbrenner.

      und ich wohne am land und fahre 30.000 im im jahr.

      ich spare durch das E auto jaehrlich einen hoeheren fuenfstelligen betrag.

  7. Warum soll das Elektroauto im ländlichen Raum unwirtschaftlich sein? Wir fahren ein Elektroauto im ländlichen Raum und das nicht als Zweitwagen. Damit fahren wir ca. 100€ günstiger im Monat als mit dem Diesel der jetzt nur noch Zweitwagen ist und auch nur noch selten bewegt wird. Wir laden zu 99% Zuhause bei 23 cent die KWh und das ist Ökostrom. Und in Bälde gibt es noch eine 20-30 KWp Solaranalage, womit dann ein Großteil des Strombedarfes gedeckt wird. Nur leider gibt es noch kein Auto das man auch als Stromspeicher nutzen kann. Besonders in den ländlichen Gegenden finde ich das Elektroauto sehr praktisch und absolut Alltagstauglich.
    In punkto Wirtschaftlichkeit sollten man bei der Kalkulation nicht die Schäden an der Umwelt und den Mitmenschen ingnorieren.;) Auch sind die Akkus mit bis zu 96% wieder Verwertbar, Siehe. –> https://m.heise.de/tr/artikel/Recycling-Auf-dem-Weg-zum-Oeko-Akku-4535669.html

    So Long,

    OM

  8. Lustige Kommentare lesen ich hier. Lauter Stammtischwissen ohne Quellen und mit falschen Fakten.
    Deutschland schläft, während in anderen Ländern schon längst gehandelt wurde und wird.

    Ich empfehle sich selber zu informieren und nicht nur Fake-Fakten zu wiederholen. Wo führt uns diese Unwissenheit in Deutschland bin? Diese Frage darf und sollte sich jeder Deutscher bzw. in Deutschland lebende Mensch durch eigene und freie Meinungsbildung schleunigst selber beantworten, bevor es zu spät ist…

      • Ich verschwende meine Energie nicht, um mit Menschen zu diskutieren, die sich von Fake-News leiten lassen und Stammtischparolen wie die Lemminge wiederholen.
        Ich rede und diskutiere lieber sachlich mit Menschen, die zum einen unvoreingenommen sind und ein echtes Interesse an einem Thema haben. Das kann ich bei vielen Kommentaren hier leider nicht erkennen.

  9. Ich fahre seit 2018 eine Zoe mit 42kw Akku. Reichweite dicke ausreichend für 95% meiner Fahrten. Laden geht überwiegend umsonst. Aldi, McD, Ikea, PowerJames sei Dank. Zuhause lade ich mit Backofen Speed 2kw/h. Nie mehr Verbrenner, außer für den Urlaub. Da gibt’s einen Benzin Leihwagen, da Leih Apps kein E-Autos anbieten. Noch nicht. 😉

  10. Also ich habe mir eins gekauft. Und es werden bald immer mehr sein. Unwirtschaftlich ist auch dumm, besser geht nicht. Keine Kosten für Durchsichten,Bremsen, Öl, und und billige Versicherung. Bei vielen e Autos bekommt mann auf 3 Jahre leasing sogar noch Geld erstattet. Das ist für mich sehr wirtschaftlich. In der Stadt fahre ich 600km weit. Dann gehe ich gratis tanken bei Kaufland Lidl oder wo auch immer. Und der Hammer ist es macht viel mehr spass wie mit einem Verbrenner. Aber wie immer im Leben. Wer zu spät kommt den bestraft das Leben. Die Zahlen werden durch die VW Produktion von E Autos und die Einstellung von Verbrenner rapide ansteigen. Die Zahlen im Artikel sind alle mit Vorsicht zu genießen.. Man wartet ja auf ein Auto 13 Monate. Das allerdings ändert sich ja bald.

  11. Elektoauto…….Umweltfreundlich……Was gibt die Presse und die Industrie nur für ein Müll von sich aber daran sieht man das der Deutsche zu dumm ist zu denken. Leg dem Deutschen was in den Mund und er frisst es. Wenn es doch so toll ist mit dem Elektroauto dann klärt doch bitte auch auf wie das Lithium aus dem Boden geholt wird und wie in Chile die Natur kaputt gemacht wird so das die Menschen selber nichts mehr bewirtschaften können da das Wasser für das herausholen des Lithium aus dem Boden gebraucht wird. Ja solange man selber nicht betroffen ist und sein hab und gut davon betroffen ist, schiebt man es bei Seite. Und von der Entsorgung der Batterien und des Auto selber wollen wir erst garnicht reden und die Ladestation…..an den liegt es nicht es gibt ja nicht genügend.

    In diesem Sinne

  12. Karl Klar und Konsorten:
    Echt jetzt?
    Sie glauben das?
    Ihr Verbrenner ist besser, als mein Elektroauto? Fangen wir mal an:
    Kobalt ist ein Nebenprodukt des Kupferabbaus.
    Tausende von Tonnen Kupfer werden unter anderem für das Gerät gebraucht, auf das Sie gerade schauen oder in der Hand halten. Was ist mir ihrem Akkuschrauber, Handy, Laptop, Mähroboter, Rasierer, etc?
    Das ist alles ok, aber ein Auto,welches elektrisch fährt nicht?
    Nicht nur In Ihrem Auto ist viel Kupfer zu finden . Kobalt z.B. ist in den Akkus aller ihrer batteriebetriebenen Helfer. Davon gibt es mit einem hohen Faktor mehr, als jemals für Elektroautos gebrauchte Batterien.
    Lithium z.B. wird mit ungenießbarem Solwasser unter anderem aus den Wüsten in Chile und Bolivien aufgespült. Lithium ist ein Nebenprodukt der Kaliumgewinnung und u.a. in Glas und Displays erhalten. Kalium ist in vielen Produkten zu finden, unter anderem in der Nahrung. Das Spülwasser verdunstet und kommt als Regen zurück. Thema Wasserkreislauf.
    Lithium Ionen Batterien lassen sich schon jetzt zu 85% recyceln und was wird aus den extrahierten Stoffen gemacht? Neue Batterien! Firma Düsenfeld ist darauf spezialisiert, einfach mal googeln.
    Sie mit ihrem Diesel oder Benziner verbrennen ihren Kraftstoff und verschmutzen die Umwelt unwiederbringlich. Finden Sie das gut? Haben Sie auch Kinder?
    Und wenn wir dabei sind, sind die katastrophalen Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen der Erdölgewinnung keine Alternative zum Elektroauto. Dazu kommt noch der um Faktor 3 bessere Wirkungsgrad von Elektromotoren gegenüber jeglichen Verbrennern.
    Gern wird auch von seltenen Erden gesprochen. Kaum jemand weiß, dass in den Katalysatoren mehr drin ist, als im gesamten Elektroauto. Cer und Lanthan, Yttrium, sowie Samarium werden benötigt um die unbestritten schädlichen Abgase zu reinigen.
    Also einfach mal schlau lesen, die Elemente des Periodensystems studieren und eins und eins zusammenzählen bevor man die Scheisshausparolen der billigen Lobbyistenpresse nachplappert.
    Ach so?
    Wasserstoff ist die Zukunft! Dann kaufen Sie doch eines.
    Auch hier ist der Wirkungsgrad noch schlechter, als bei Verbrennern und die Technik nicht ausgereift. Seit 50 Jahren forschen Autohersteller an diesem Thema. Ein H2 Auto ist übrigens auch ein Elektroauto. Die zur Herstellung von einem Kg H2 benötigte elektrische Energie, lässt mein Elektroauto 250 Kilometer fahren, während z.B. der Mirai von Toyota damit nur 100 Kilometer schafft und dann noch 10€ dafür bezahlt. Dann kommt noch die mangelnde Langzeiterfahrung dazu. Ein Elektroauto macht locker 5-600.000 Kilometer, während die Hochdruck Komponenten eines mit 800 bar betriebenen H2 Autos garantiert wartungsintensiv sein werden. Trotz allem sehe ich ein Potential in H2.
    Ich verbringe mein halbes Leben an der Ladesäule? Niemals! Das Elektroauto lädt wenn es steht. Nachts, tagsüber, wenn wir arbeiten oder da, wo man gerade ist. Wenn ich auf Langstrecke 20-30 min schnell laden möchte, dann nutze ich die Zeit für Büroarbeit, die ich sonst in meinem Shop erledigen würde. Mir machen die Pausen nichts aus, im Gegenteil: es entspannt und auf der Strecke Hamburg – München würde ich mit meinem Tesla max 1h fürs Laden länger brauchen, als ein Verbrenner. Aber wissen Sie was? Fahren Sie doch einfach, was Sie wollen. Mir völlig egal, wenn Sie endlich mal aufhören würden von Dingen zu reden, von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben. Einen habe ich noch: Wo soll der ganze Strom herkommen?
    RWE und EON haben im Juni 2019 bereits gesagt, dass unser Stromnetz jetzt schon für 10Mio Elektroautos reicht. Jeder Haushalt hat einen Herd der Max 7.4kw zieht. Wenn der aus ist können Sie auch locker ein Elektroauto laden. Und es geht noch viel mehr.

    Text von Ove Kröger.

  13. Naja, von meinen Bekannten will sich garantiert niemand ein Elektroauto kaufen. Die meisten haben mittlerweile (zum Glück) gecheckt, dass der erzeugte Strom mindestens genauso umweltschädlich ist wie ein normaler Verbrenner-Motor.
    Dazu sind alle nur noch von der Klima Hysterie und den „Umweltschützer Millenials, wo Papa und Mama 200.000€ verdienen und bei Ebl einkaufen“ genervt.
    Desweiteren ist ein Hauptgrund der Sound des Motors. Wer sich für 200.000€ ein Porsche kauft, will sich garantiert nicht wie in einem Toyota Prius fühlen.

    • Tja, wer so asozial ist, seine Umweltverschmutzung durch Abgase auch noch durch weitere Umweltverschmutzung durch Lärm krönen zu müssen, der ist sowieso ein Problemfall.

  14. Wenn schon E-Auto dann einen Brennstoffzeller. Alles andere ist für mich als Kilometerfresser totaler Quatsch. Schleppe doch keine sauschwere Batterie im Auto mit die durch das Gewicht zusätzlich Energie braucht.
    Ein Automobilarbeiter aus München.

  15. Was seit ihr für Alpha Kevin’s!!!!!

    Oberflächlich und völlig blind vor der Realität und wer hier Dumm ist Stammtischparolen erzählt steht wohl im Raum. Und „Text von Ove Kröger“ zeugt ja denke ich auch nicht von zu viel Bildung wenn ich nur zitiere. Aber eben Deutsch……hat man eine Meinung die nicht der Mehrheit entspricht ist man entweder Nazi oder Reichsbürger oder eben Doof. Ja dies hier ist das beste Beispiel das der Deutsche völlig am verdummen ist!

    Gruß

    • Karl Klar du gewinnst den Dumpfbackenpreis des Jahres! Alles was du kannst ist Stammtischparolen nachplappern! Die Öllobby schickt dir sicher einen Orden wenn du deinen echten Namen preis gibst.

      Falls du dich hier als Vollidiot outen traust.

  16. Wie gut, das wir Deutsche auf der Welt alles besser wissen. Da muss man sich nicht wundern, das alle über uns lachen….macht weiter Ihr Christians H., Renes . R.J. etc. „Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“

  17. Meine Erfahrung sum e-Auto, sind allen Miesmachern sum Ttotz, durchweg positive.
    Ich lade nie zuhause und fahre im Jahr mehr als 50.000 km.
    Exakt seit Mitte Mai 2018 bereits 89.000 km mit meinem Elektroneuwagen.
    Meine monatlich Ersparnis mit Sptit, Öl, Versicherung, Steuer und sonstiger Wartung wie Bremsen, Kuplung, Zündkwrzen, Luftfilter… usw übersteigen die monatlichen Raten für das Auto. Also fshre ich kostenlos und habe einen Nagelneues Suto…

  18. Zitat „Ich lade nie zuhause“ …
    Alles alles auf Kosten der Allgemeinheit. Die zahlt ja auch schon für die EEG-Umlage, damit sich mein Nachbar seinen Solaranlage von der Allgemeinheit bezahlen lässt.

  19. So nochmal an die Alpha Kevin’s, dann macht ihr auch ab sofort eure Ölheizung aus und wer mit Holz heizt…..das bleibt im Wald! Wer sich ein Verbrenner mietet weil er längere Strecke in den Urlaub fährt muss nun 2 Wochen zusätzlich einplanen da er nun komplett mit seiner Ökoschleuter bis nach…..hinten Mond fahren. Wer hier meint der Verbrenner mach so viel Dreck und man hinterlässt seinen Kindern oder Enkeln eine total kaputte Welt, habt ihr denn schon eine Möglichkeit eure Batterien zu recyceln oder fachgerecht zu entsorgen? Nein in ein still gelegtes Bergwerk kommen die nicht da steht schon der Müll aus Atomkraftwerken! Ich denke weiter lasse ich mich nicht mehr herab hier. Ihr möchte gern Ökos…….fart Roller!

  20. Genau so ist es „Karl Klar“. Für mich sind es alles dumme Menschen, die in die Elektromobilität Umsteigen. Einfach mal sich informieren wie „SAUBER“ Elektroautos in wirklichkeit sind. Geht zurück in die Steinzeit Öko Freaks.

    • Hallo Marci

      Dumm würde ich nicht sagen aber das ist wenn man sich nur von Dingen beeinflussen lässt und nicht nachfragt. Das ist wie wenn man einem Hund ein Knochen hin schmeißt……er frisst ihn. Man muss ja sich kein Kopf machen was die Medien berichten sie werden uns schon das richtige erzählen. Karl Marx sagte mal“ Ein dummes Volk lässt sich besser regieren „!
      Deutschland ist darin Spitzenreiter!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL