Dateien versenden mit Dropbox Transfer: Diese 3 Alternativen sind besser

2 Minuten
Mit "Dropbox Transfer" hat der Filehosting-Dienst aus den USA eine einfache Methode bereitgestellt, Dateien über das Internet auszutauschen. Doch es geht besser und noch einfacher. Wir zeigen dir drei Alternativen, die ebenfalls kostenlos sind.
Dropbox Transfer AlternativenBildquelle: Blasius Kawalkowski

Ob ein paar hundert Bilder, ein PDF-Dokument oder ein Video: Nicht immer bietet sich WhatsApp oder ein anderer Messenger zum Versenden von Dateien an. Insbesondere dann nicht, wenn die Auflösung von Fotos erhalten bleiben soll. WhatsApp nämlich komprimiert  Fotos und Videos deutlich. Vielleicht hat man aber auch nur eine E-Mail-Adresse, an die man ein paar Dateien verschicken will, die für den Anhang zu groß sind. Für solche Zwecke eignen sich Filesharing-Dienste. Hierbei lädst du einen Ordner oder bestimmte Dateien in die Cloud hoch und bekommst einen Link. Den wiederum kannst du deinem Freund, Arbeitskollegen oder Geschäftspartner schicken und er lädt die Dateien aus der Cloud herunter. Einfach und genial. Denn: Nur derjenige der über den Link verfügt, kommt auch an die Daten.

Dropbox hat mit Dropbox Transfer nun genau einen solchen Service veröffentlicht. Dateien vom Desktop per Drag-and-Drop in den Browser ziehen, Passwort festlegen, Ablaufdatum angeben, fertig. Hinzu kommt: Als Absender bekommst du Statistiken, die dir zeigen, wie oft die entsprechende Datei heruntergeladen wurde. Ebenfalls positiv: Empfänger benötigen keinen Dropbox-Account, um die Dateien herunterladen zu können.

Bis zu 100 GB große Dateien versenden, aber …

Die Ordner oder Dateien, die du über Dropbox Transfer versenden willst, können bis zu 100 GB groß sein. Jetzt der Haken: Dafür benötigst du aber ein Dropbox-Professional-Account, der rund 20 Euro im Monat kostet. Nutzt du hingegen die kostenlose Version der Dropbox, kannst du nur 100 MB große Dateien versenden. Das dürfte für viele Anwendungsfälle ausreichen, wenn aber nicht gibt es Alternativen. Zum Beispiel WeTransfer. Der Dienst funktioniert genau so, es lassen sich aber 2 GB kostenlos hochladen. Man muss sich noch nicht einmal dafür anmelden. Ein anderer Dienst: Firefox Send. Hier können bis 1 GB große Dateien versendet werden. Erstellst du ein Konto, hast du sogar 2,5 GB frei. Eine dritte Alternative zu Dropbox Transfer: ge.tt.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL