Diesel & Benziner: Wer auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, bekommt jetzt diese Strafe

2 Minuten
Seit Anfang November 2021 gilt eine neue Bußgeldverordnung. Und jeder, der ein E-Auto fährt, profitiert vom neuen Bußgeldkatalog. Denn Fahrer von Fahrzeugen mit Diesel- und Benzinmotor müssen ab sofort mit einer Strafe rechnen, wenn sie auf einem E-Auto-Parkplatz parken.
Diesel & Benziner: Wer auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, bekommt jetzt diese Strafe
Diesel & Benziner: Wer auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, bekommt jetzt diese StrafeBildquelle: A. Krebs / Pixabay

Der neue Bußgeldkatalog hat es in sich. So werden etwa Tempoverstöße teurer und die Strafen für Falschparken und Halten in zweiter Reihe steigen deutlich. Für diese zwei Verhaltensweisen müssen Autofahrer sogar ihren Führerschein abgeben. Ebenfalls neu: Wer mit seinem Diesel oder Benziner auf einem Parkplatz für Elektrofahrzeuge mit Ladesäule parkt, riskiert ein empfindliches Bußgeld. Doch auch E-Auto-Fahrer laufen Gefahr, eine Strafe zu kassieren.

Lohnt sich der Umstieg vom Verbrenner zum E-Auto? Dieser Vergleich zeigt die wahren Kosten

Mit Verbrenner auf einem E-Auto-Parkplatz: So teuer wird es

Es ist verlockend, insbesondere in der Stadt, wo Parkplätze rar sind: das Parken auf einem freien Parkplatz für Elektrofahrzeuge. Auch, da Fahrer von Stromern an diesen Parkplätzen meist kostenlos parken – zumindest so lang sie ihr E-Auto aufladen. Doch seit dem 9. November 2021 wird das mit einem Bußgeld geahndet. Wer seinen Diesel oder Benziner auf einem Parkplatz für E-Autos abstellt, muss mit einer Strafe von 55 Euro rechnen.

Alle SUV- und Tesla-Fahrer haben ein Problem und wissen es oft nicht

Auf solchen explizit für Stromer ausgeschilderten Parkplätzen mit öffentlich zugänglichen Ladesäulen dürfen nur Fahrzeuge parken, die ein Elektro-Kennzeichen haben. Ob es sich dabei um einen Plug-In-Hybrid oder ein reines E-Auto handelt, spielt keine Rolle.

Auch Fahrern von Elektroautos blüht ein Bußgeld

Doch nicht nur für Fahrer von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor droht eine Strafe. Auch E-Auto-Fahrer müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 55 Euro rechnen. Mehr noch. Im schlimmsten Fall können sie sogar abgeschleppt werden. Weist ein Schild etwa auf eine maximal zulässige Parkdauer hin, sollten E-Auto-Fahrer diese keinesfalls überschreiten. Auch dann nicht, wenn die Batterie noch nicht voll aufgeladen ist. Wer länger parkt, als auf der Beschilderung angegeben, muss ebenfalls mit einem Bußgeld von 55 Euro rechnen. Zudem erheben einige Ladesäulen-Betreiber auf solchen Parkplätzen empfindliche Strafen, wenn man den Parkplatz über die Ladedauer hinaus blockiert. Und es kann sogar vorkommen, dass sie dein E-Auto abschleppen lassen.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Fritzchen

    Es wird immer anders. Nur BESSER ist ausgeschlossen und strengstens untersagt.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL